• IT-Karriere:
  • Services:

Entertain

Telekom startet 3D-Fernsehen zur Ifa

Anfang September 2010 bekommen die bereits verkauften 3D-Fernseher auch deutsche Inhalte: Dann will die Telekom ihr IPTV-Angebot Entertain mit stereoskopischen Bildern aufwerten. Der bisherige Receiver kann dazu weiterverwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Entertain: Telekom startet 3D-Fernsehen zur Ifa

Die ersten 3D-Angebote sollen zu Beginn der Internationalen Funkausstellung Ifa am 3. September gesendet werden. Das erklärte der Konzern in Hamburg. Bereits Anfang Mai 2010 war das Eröffnungsspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft über Entertain in 3D übertragen worden.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Beginnen will die Telekom den Regelbetrieb mit einigen nicht näher genannten Filmen, danach sollen auch Übertragungen der Fußball-Bundesliga in die dritte Dimension reichen. Dafür laufen aber noch Lizenzverhandlungen mit der DFL. Bei der Ifa in Berlin will das Unternehmen sein 3D-Angebot ausführlich vorstellen.

Zum Format äußerte sich die Telekom noch nicht, sagte aber, dass der bisherige IPTV-Receiver, der Teil des Entertain-Paketes ist, weiterverwendet werden könne. Unbestätigten Berichten zufolge sollen die 3D-Übertragungen in 1080i mit dem Side-by-Side-Verfahren stattfinden. Dabei werden die beiden stereoskopischen Bilder in einen Frame gequetscht, jedes hat dabei statt 1.920 Pixeln Breite nur noch 960. Auch die horizontale Auflösung kann auf bis zu 540 Pixel sinken. Für Side-by-Side gibt es aber mehrere Standards, die auch mehr Auflösung bieten können.

Wer 3D-Fernsehen von der Telekom haben möchte, benötigt dafür neben dem Entertain-Paket, das einen VDSL-Anschluss voraussetzt, noch einen entsprechenden Fernseher, der mindestens 100 Bilder pro Sekunde darstellen kann. HD-Beamer mit 3D-Fähigkeiten sind inzwischen erhältlich. Auch eine LCD-Shutterbrille ist nötig. Für welches Modell sich die Telekom entschieden hat, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. 29,99€
  3. 2,99€
  4. 19,95€

EntertainKunde 01. Sep 2010

Ich habe seit mehr als einem Jahr Entertain. Mit einigen Funktionen bin ich sehr...

Youssarian 08. Jul 2010

Ich auch, nämlich in Ostholstein. Und Du?

Youssarian 08. Jul 2010

Warum sollte sie das? Hat die Telekom die "moralische Pflicht" dazu oder hast Du...

moin 08. Jul 2010

wie gesagt, die shutter brille kann der entertain box total schnuppe sein weil sie mit...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /