Abo
  • Services:

Entertain

Telekom startet 3D-Fernsehen zur Ifa

Anfang September 2010 bekommen die bereits verkauften 3D-Fernseher auch deutsche Inhalte: Dann will die Telekom ihr IPTV-Angebot Entertain mit stereoskopischen Bildern aufwerten. Der bisherige Receiver kann dazu weiterverwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Entertain: Telekom startet 3D-Fernsehen zur Ifa

Die ersten 3D-Angebote sollen zu Beginn der Internationalen Funkausstellung Ifa am 3. September gesendet werden. Das erklärte der Konzern in Hamburg. Bereits Anfang Mai 2010 war das Eröffnungsspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft über Entertain in 3D übertragen worden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Beginnen will die Telekom den Regelbetrieb mit einigen nicht näher genannten Filmen, danach sollen auch Übertragungen der Fußball-Bundesliga in die dritte Dimension reichen. Dafür laufen aber noch Lizenzverhandlungen mit der DFL. Bei der Ifa in Berlin will das Unternehmen sein 3D-Angebot ausführlich vorstellen.

Zum Format äußerte sich die Telekom noch nicht, sagte aber, dass der bisherige IPTV-Receiver, der Teil des Entertain-Paketes ist, weiterverwendet werden könne. Unbestätigten Berichten zufolge sollen die 3D-Übertragungen in 1080i mit dem Side-by-Side-Verfahren stattfinden. Dabei werden die beiden stereoskopischen Bilder in einen Frame gequetscht, jedes hat dabei statt 1.920 Pixeln Breite nur noch 960. Auch die horizontale Auflösung kann auf bis zu 540 Pixel sinken. Für Side-by-Side gibt es aber mehrere Standards, die auch mehr Auflösung bieten können.

Wer 3D-Fernsehen von der Telekom haben möchte, benötigt dafür neben dem Entertain-Paket, das einen VDSL-Anschluss voraussetzt, noch einen entsprechenden Fernseher, der mindestens 100 Bilder pro Sekunde darstellen kann. HD-Beamer mit 3D-Fähigkeiten sind inzwischen erhältlich. Auch eine LCD-Shutterbrille ist nötig. Für welches Modell sich die Telekom entschieden hat, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

EntertainKunde 01. Sep 2010

Ich habe seit mehr als einem Jahr Entertain. Mit einigen Funktionen bin ich sehr...

Youssarian 08. Jul 2010

Ich auch, nämlich in Ostholstein. Und Du?

Youssarian 08. Jul 2010

Warum sollte sie das? Hat die Telekom die "moralische Pflicht" dazu oder hast Du...

moin 08. Jul 2010

wie gesagt, die shutter brille kann der entertain box total schnuppe sein weil sie mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /