Abo
  • Services:

Entertain

Telekom startet 3D-Fernsehen zur Ifa

Anfang September 2010 bekommen die bereits verkauften 3D-Fernseher auch deutsche Inhalte: Dann will die Telekom ihr IPTV-Angebot Entertain mit stereoskopischen Bildern aufwerten. Der bisherige Receiver kann dazu weiterverwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Entertain: Telekom startet 3D-Fernsehen zur Ifa

Die ersten 3D-Angebote sollen zu Beginn der Internationalen Funkausstellung Ifa am 3. September gesendet werden. Das erklärte der Konzern in Hamburg. Bereits Anfang Mai 2010 war das Eröffnungsspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft über Entertain in 3D übertragen worden.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Beginnen will die Telekom den Regelbetrieb mit einigen nicht näher genannten Filmen, danach sollen auch Übertragungen der Fußball-Bundesliga in die dritte Dimension reichen. Dafür laufen aber noch Lizenzverhandlungen mit der DFL. Bei der Ifa in Berlin will das Unternehmen sein 3D-Angebot ausführlich vorstellen.

Zum Format äußerte sich die Telekom noch nicht, sagte aber, dass der bisherige IPTV-Receiver, der Teil des Entertain-Paketes ist, weiterverwendet werden könne. Unbestätigten Berichten zufolge sollen die 3D-Übertragungen in 1080i mit dem Side-by-Side-Verfahren stattfinden. Dabei werden die beiden stereoskopischen Bilder in einen Frame gequetscht, jedes hat dabei statt 1.920 Pixeln Breite nur noch 960. Auch die horizontale Auflösung kann auf bis zu 540 Pixel sinken. Für Side-by-Side gibt es aber mehrere Standards, die auch mehr Auflösung bieten können.

Wer 3D-Fernsehen von der Telekom haben möchte, benötigt dafür neben dem Entertain-Paket, das einen VDSL-Anschluss voraussetzt, noch einen entsprechenden Fernseher, der mindestens 100 Bilder pro Sekunde darstellen kann. HD-Beamer mit 3D-Fähigkeiten sind inzwischen erhältlich. Auch eine LCD-Shutterbrille ist nötig. Für welches Modell sich die Telekom entschieden hat, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-91%) 1,75€

EntertainKunde 01. Sep 2010

Ich habe seit mehr als einem Jahr Entertain. Mit einigen Funktionen bin ich sehr...

Youssarian 08. Jul 2010

Ich auch, nämlich in Ostholstein. Und Du?

Youssarian 08. Jul 2010

Warum sollte sie das? Hat die Telekom die "moralische Pflicht" dazu oder hast Du...

moin 08. Jul 2010

wie gesagt, die shutter brille kann der entertain box total schnuppe sein weil sie mit...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /