Indie Fund

Bewerber gesucht

Super Spielidee, geniale Grafikalgorithmen - und mit einer überzeugenden Bewerbung womöglich auch genug Geld, um sie umzusetzen: Der von erfolgreichen Entwicklern gegründete "Indie Fund" nimmt ab sofort Bewerbungen entgegen. Fünf bis sechs Projekte können in den kommenden Jahren auf Finanzierung hoffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Indie Fund: Bewerber gesucht

Der Indie Fund will unabhängigen Spielentwicklern bei der Finanzierung ihrer Projekte helfen. Das Grundprinzip: Bereits erfolgreiche Independents wie Number None (Braid), 2D Boy (World of Goo) und That Game Company (Flower) stellen so viel Geld zur Verfügung, dass sie damit fünf bis sechs Studios unter die Arme greifen können. Dabei geht es nicht um Vollpreisprodukte mit Triple-A-Anspruch, sondern um kleine, feine neue Spielideen, die sich beispielsweise über Xbox Live, Playstation Network oder den App Store auf dem iPhone und iPad vermarkten lassen. Der Indie Fund nennt als Größenordnung 120.000 bis 180.000 US-Dollar pro Projekt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Ab sofort können sich unabhängige Studios um die Finanzierung bewerben. Wer Interesse hat, muss sich und sein Team sowie das Spiel präsentieren. Und zwar in einem Video, das spielbare Szenen zeigt - was bedeutet, dass eine Prototypversion vorliegen muss.

Die ausgewählten Entwickler behalten volle Kontrolle über ihre Marken, Inhalte, Technologien und Rechte, müssen aber nach Fertigstellung das Geld aus den Vertriebserlösen zurückzahlen und für eine gewisse Zeit einen Teil der Umsätze an den Indie Fund abführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /