Abo
  • Services:

Marketing

Stellenabbau bei Microsoft (Update)

Bei Microsoft werden Stellen abgebaut. Weltweit verlieren einige hundert Menschen ihren Job. Am stärksten sei das Marketing betroffen, berichten US-Medien. Gleichzeitig gibt es Neueinstellungen, die Belegschaft könnte insgesamt sogar wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Konzernzentrale
Microsofts Konzernzentrale

Mit dem Beginn des neuen Finanzjahres im Juli 2010 gibt es Entlassungen bei Microsoft. Weltweit werden einige hundert Arbeitsplätze abgebaut, berichtet Techflash, ein Blog des Wall Street Journals, unter Berufung auf Unternehmenskreise. Durch gleichzeitige Neueinstellungen wird die Zahl der Mitarbeiter jedoch insgesamt leicht ansteigen, so das in Seattle beheimatete Blog. Ein großer Teil der Entlassungen soll im Marketing erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Die Abbaupläne sind einzelnen Mitarbeitern laut Techflash gestern mitgeteilt worden. Einige der Entlassenen können sich auf andere Stellen im Konzern bewerben. Das US-Branchenmagazin CNet hat den Bericht bestätigt.

Ende Juni 2010 hatte Microsoft 88.596 Beschäftigte, ein Anstieg um über 400 seit dem letzten Quartal. Davon arbeiten 39.824 in der Konzernzentrale in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Nach nur zwei Monaten hat Microsoft vor einer Woche sein Kin-Handy eingestellt. Die gesamte Kin-Abteilung wird aufgelöst und für die Entwicklung von Windows Phone 7 abgestellt.

Der weltgrößte Softwarekonzern hatte Ende Januar 2009 erstmalig die Streichung von rund 5.000 Stellen bis Juni 2010 angekündigt. Damit sollten pro Jahr 1,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Der Vorstandsvorsitzende Steve Ballmer sagte im Mai 2009, abhängig vom Verlauf der Weltwirtschaftskrise seien weitere Stellenstreichungen möglich. Anders als in vielen anderen großen Softwarekonzernen hatte es für die Microsoft-Belegschaft zuvor keine größeren Entlassungswellen gegeben. Nur in einzelnen Bereichen oder nach größeren Übernahmen kam es zu Stellenstreichungen bei Microsoft. Zwischen Juni 1999 und Juni 2008 war die Belegschaft von 31.000 auf 91.000 Mitarbeiter gewachsen. Vor dem Stellenabbau hatte Microsoft zuletzt 96.000 Mitarbeiter.

Microsoft hat sich zu den Berichten bisher nicht geäußert.

Nachtrag vom 8. Juli 2010, 11:25 Uhr:

Microsoft plant in Deutschland keinen Stellenabbau, teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de auf Anfrage mit. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, entfallen auch in Deutschland Stellen im Marketing. Dafür soll es aber zugleich Neueinstellungen im Vertrieb für Cloud-Computing geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

wasmachtmanmitb... 08. Jul 2010

Die Frage ist sowieso was man mit Marketing Leuten anfängt. ;)

dergenervte 08. Jul 2010

Also was soll dieser Bericht? In anderen Läden wird auch entlassen und eingestellt. Ist...

Opera 08. Jul 2010

Die Werbung war doch super. Nun weiß auch meine Freundin, dass es einen Browser gibt...

windowsverabsch... 08. Jul 2010

Apple gibt sowohl absolut als auch relativ gemessen am Umsatz weniger für Werbung aus...

iLongJohnSilver 08. Jul 2010

Die Marketing-Abteilung dürfte schon ein wenig größer sein. Aber wie bei so vielem zählt...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /