Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Konzernzentrale
Microsofts Konzernzentrale

Marketing

Stellenabbau bei Microsoft (Update)

Bei Microsoft werden Stellen abgebaut. Weltweit verlieren einige hundert Menschen ihren Job. Am stärksten sei das Marketing betroffen, berichten US-Medien. Gleichzeitig gibt es Neueinstellungen, die Belegschaft könnte insgesamt sogar wachsen.

Mit dem Beginn des neuen Finanzjahres im Juli 2010 gibt es Entlassungen bei Microsoft. Weltweit werden einige hundert Arbeitsplätze abgebaut, berichtet Techflash, ein Blog des Wall Street Journals, unter Berufung auf Unternehmenskreise. Durch gleichzeitige Neueinstellungen wird die Zahl der Mitarbeiter jedoch insgesamt leicht ansteigen, so das in Seattle beheimatete Blog. Ein großer Teil der Entlassungen soll im Marketing erfolgen.

Anzeige

Die Abbaupläne sind einzelnen Mitarbeitern laut Techflash gestern mitgeteilt worden. Einige der Entlassenen können sich auf andere Stellen im Konzern bewerben. Das US-Branchenmagazin CNet hat den Bericht bestätigt.

Ende Juni 2010 hatte Microsoft 88.596 Beschäftigte, ein Anstieg um über 400 seit dem letzten Quartal. Davon arbeiten 39.824 in der Konzernzentrale in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Nach nur zwei Monaten hat Microsoft vor einer Woche sein Kin-Handy eingestellt. Die gesamte Kin-Abteilung wird aufgelöst und für die Entwicklung von Windows Phone 7 abgestellt.

Der weltgrößte Softwarekonzern hatte Ende Januar 2009 erstmalig die Streichung von rund 5.000 Stellen bis Juni 2010 angekündigt. Damit sollten pro Jahr 1,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Der Vorstandsvorsitzende Steve Ballmer sagte im Mai 2009, abhängig vom Verlauf der Weltwirtschaftskrise seien weitere Stellenstreichungen möglich. Anders als in vielen anderen großen Softwarekonzernen hatte es für die Microsoft-Belegschaft zuvor keine größeren Entlassungswellen gegeben. Nur in einzelnen Bereichen oder nach größeren Übernahmen kam es zu Stellenstreichungen bei Microsoft. Zwischen Juni 1999 und Juni 2008 war die Belegschaft von 31.000 auf 91.000 Mitarbeiter gewachsen. Vor dem Stellenabbau hatte Microsoft zuletzt 96.000 Mitarbeiter.

Microsoft hat sich zu den Berichten bisher nicht geäußert.

Nachtrag vom 8. Juli 2010, 11:25 Uhr:

Microsoft plant in Deutschland keinen Stellenabbau, teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de auf Anfrage mit. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, entfallen auch in Deutschland Stellen im Marketing. Dafür soll es aber zugleich Neueinstellungen im Vertrieb für Cloud-Computing geben.


eye home zur Startseite
wasmachtmanmitb... 08. Jul 2010

Die Frage ist sowieso was man mit Marketing Leuten anfängt. ;)

dergenervte 08. Jul 2010

Also was soll dieser Bericht? In anderen Läden wird auch entlassen und eingestellt. Ist...

Opera 08. Jul 2010

Die Werbung war doch super. Nun weiß auch meine Freundin, dass es einen Browser gibt...

windowsverabsch... 08. Jul 2010

Apple gibt sowohl absolut als auch relativ gemessen am Umsatz weniger für Werbung aus...

iLongJohnSilver 08. Jul 2010

Die Marketing-Abteilung dürfte schon ein wenig größer sein. Aber wie bei so vielem zählt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  2. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  4. Re: Bahn schneller machen

    qwertz347 | 10:06

  5. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel