Marketing

Stellenabbau bei Microsoft (Update)

Bei Microsoft werden Stellen abgebaut. Weltweit verlieren einige hundert Menschen ihren Job. Am stärksten sei das Marketing betroffen, berichten US-Medien. Gleichzeitig gibt es Neueinstellungen, die Belegschaft könnte insgesamt sogar wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Konzernzentrale
Microsofts Konzernzentrale

Mit dem Beginn des neuen Finanzjahres im Juli 2010 gibt es Entlassungen bei Microsoft. Weltweit werden einige hundert Arbeitsplätze abgebaut, berichtet Techflash, ein Blog des Wall Street Journals, unter Berufung auf Unternehmenskreise. Durch gleichzeitige Neueinstellungen wird die Zahl der Mitarbeiter jedoch insgesamt leicht ansteigen, so das in Seattle beheimatete Blog. Ein großer Teil der Entlassungen soll im Marketing erfolgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    SUBA Holding GmbH + Co. KG, Neulingen-Bauschlott
Detailsuche

Die Abbaupläne sind einzelnen Mitarbeitern laut Techflash gestern mitgeteilt worden. Einige der Entlassenen können sich auf andere Stellen im Konzern bewerben. Das US-Branchenmagazin CNet hat den Bericht bestätigt.

Ende Juni 2010 hatte Microsoft 88.596 Beschäftigte, ein Anstieg um über 400 seit dem letzten Quartal. Davon arbeiten 39.824 in der Konzernzentrale in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Nach nur zwei Monaten hat Microsoft vor einer Woche sein Kin-Handy eingestellt. Die gesamte Kin-Abteilung wird aufgelöst und für die Entwicklung von Windows Phone 7 abgestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der weltgrößte Softwarekonzern hatte Ende Januar 2009 erstmalig die Streichung von rund 5.000 Stellen bis Juni 2010 angekündigt. Damit sollten pro Jahr 1,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Der Vorstandsvorsitzende Steve Ballmer sagte im Mai 2009, abhängig vom Verlauf der Weltwirtschaftskrise seien weitere Stellenstreichungen möglich. Anders als in vielen anderen großen Softwarekonzernen hatte es für die Microsoft-Belegschaft zuvor keine größeren Entlassungswellen gegeben. Nur in einzelnen Bereichen oder nach größeren Übernahmen kam es zu Stellenstreichungen bei Microsoft. Zwischen Juni 1999 und Juni 2008 war die Belegschaft von 31.000 auf 91.000 Mitarbeiter gewachsen. Vor dem Stellenabbau hatte Microsoft zuletzt 96.000 Mitarbeiter.

Microsoft hat sich zu den Berichten bisher nicht geäußert.

Nachtrag vom 8. Juli 2010, 11:25 Uhr:

Microsoft plant in Deutschland keinen Stellenabbau, teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de auf Anfrage mit. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, entfallen auch in Deutschland Stellen im Marketing. Dafür soll es aber zugleich Neueinstellungen im Vertrieb für Cloud-Computing geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasmachtmanmitb... 08. Jul 2010

Die Frage ist sowieso was man mit Marketing Leuten anfängt. ;)

dergenervte 08. Jul 2010

Also was soll dieser Bericht? In anderen Läden wird auch entlassen und eingestellt. Ist...

Opera 08. Jul 2010

Die Werbung war doch super. Nun weiß auch meine Freundin, dass es einen Browser gibt...

windowsverabsch... 08. Jul 2010

Apple gibt sowohl absolut als auch relativ gemessen am Umsatz weniger für Werbung aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
    Gegen das kommerzielle Internet
    Warum Filesharing legalisiert werden sollte

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Dragon Ball Fighter Z: Rollback-Netcode für mehrere Prügelspiele angekündigt
    Dragon Ball Fighter Z
    Rollback-Netcode für mehrere Prügelspiele angekündigt

    Mit Rollback-Netcode geht es gerechter in Prügelspielen zu. Nun wurde die Technologie unter anderem für Dragon Ball Fighter Z angekündigt.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /