World of Warcraft

Verärgerte Spieler sammeln Privatdaten von "Bashiok"

Privatadresse, Lieblingsmusik und mehr: Nachdem der bislang unter Pseudonym schreibende Blizzard-Mitarbeiter Bashiok im Zuge der geplanten Battle.net-Forenumstellung auf Klarnamen seinen Namen veröffentlicht hat, haben Spieler demonstrativ sein Privatleben ausgeschnüffelt.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Verärgerte Spieler sammeln Privatdaten von "Bashiok"

Es sollte vermutlich zur Beruhigung beitragen: Nachdem Blizzard bekanntgegeben hatte, dass künftig unter den im Battle.net veröffentlichten Forenbeiträgen der echte Name des Spielers von World of Warcraft steht, reagierte die überwiegende Mehrheit der Mitglieder empört. Deshalb hat ein bislang unter dem Pseudonym Bashiok schreibender Angestellter im Forum demonstrativ seinen echten Namen veröffentlicht - seht her, ist doch gar nicht so schlimm, sollte das wohl zeigen.

Ist es womöglich doch: Innerhalb weniger Minuten haben verärgerte Mitglieder des Battle.net nahezu alle irgendwie im Internet auffindbaren Informationen zu Bashiok zusammengetragen und veröffentlicht - darunter Lebenslauf, Lieblingsmusik, Details zu seiner Wohnsituation, Alter sowie Namen von Familienangehörigen und die Schule der Kinder. Zum Missfallen des Blizzard-Mitarbeiters: Seinen Twitter-Account hat Bashiok inzwischen gelöscht, seine Telefonnummer hat er offenbar sperren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PopKornEater 10. Jul 2010

Hey, wir warten! *popkornhol*

Besserwisser01 10. Jul 2010

Das ist ein Trugschluss, selbst der falsche ist der Richtige, denn nur so kann man die...

Besserwisser01 10. Jul 2010

http://www.collegehumor.com/video:1917993

trollig wollig 10. Jul 2010

Na dann fang doch gleich damit an. Sag uns doch bitte deinen richtigen Namen. Und damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /