• IT-Karriere:
  • Services:

Solar Impulse

Mit Sonnenenergie durch die Dunkelheit fliegen (Update)

Über dem Schweizer Jura kreist derzeit ein mit Solarstrom betriebenes Flugzeug: Solar Impulse HB-SIA ist heute morgen gegen 7 Uhr auf einem Schweizer Militärflughafen zu einem Langstreckenflug gestartet. Ziel ist, den ersten Nachtflug mit einem bemannten Solarflugzeug zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solar Impulse in der Luft (Foto: Solar Impulse)
Solar Impulse in der Luft (Foto: Solar Impulse)

Das Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA absolviert gerade einen 24-stündigen Testflug. Es soll der erste Nachtflug des mit Solarstrom betriebenen Flugzeugs werden. Der Schweizer Bertrand Piccard, der Konstrukteur des Flugzeugs, will mit einem ähnlichen Flugzeug 2013 den Globus umrunden.

Start am Morgen

Inhalt:
  1. Solar Impulse: Mit Sonnenenergie durch die Dunkelheit fliegen (Update)
  2. Viel Konzentration, wenig Schlaf
  3. Ziel Weltrumrundung

Um 06:51 Uhr am heutigen Mittwoch ist das mächtige Solarflugzeug vom Militärflughafen Payerne im westschweizerischen Kanton Waadt gestartet. Am Steuer sitzt André Borschberg. Der Chef und Mitbegründer des Projektes Solar Impulse war früher Pilot der Schweizer Luftwaffe. Solar Impulse HB-SIA ist ein einsitziges Flugzeug, das von vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 kW (10 PS) angetrieben wird. Den Strom für die Motoren liefern rund 12.000 Solarzellen aus monokristallinem Silizium auf den Tragflächen. Sie laden gleichzeitig Lithium-Polymer-Akkus, die in den Motorgondeln untergebracht sind. Sie speisen die Motoren, sobald die Sonne untergegangen ist.

Das Flugzeug ist knapp 22 m lang und hat eine Spannweite von über 63 m - das entspricht der Spannweite des Airbus A340. Allerdings dürfte allein die Inneneinrichtung dieses Airbus deutlich schwerer sein als das Solarflugzeug: Solar Impulse HB-SIA wiegt dank seines Verbundwerkstoffgerippes aus einer Kohlenfaser-Sandwich-Struktur nur 1.600 kg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viel Konzentration, wenig Schlaf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,95€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-79%) 5,99€

samy 14. Mai 2011

Sicher, dass die Batterien nicht von den Solarzellen aufgeladen wurden?? Warum sollte...

samy 14. Mai 2011

Wäre sehr wiedersinnig. Solarstrom würde angewandt um Windkraft-Strom herzustellen...

Replay 09. Jul 2010

Unsere Versuche haben aber das Gegenteil gezeigt. Natürlich habe ich nicht alle Details...

tomtom 08. Jul 2010

Da gabs auch Spielzeug mit nem Atomreaktor zum selberbasteln http://www.gizmodo.de/2009...

filipo 08. Jul 2010

Ich wünsch Piccard und seinem Team viel Erfolg!


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /