Abo
  • Services:

Ziel Weltrumrundung

Dabei ist Solar Impulse HB-SIA nur ein Prototyp, mit dem die Entwickler Testflüge für kommende Projekte durchführen wollen. Diese wollen die Gründer Borschberg und Piccard mit einem noch größeren Flieger absolvieren: Solar Impulse HB-SIB wird eine Spannweite von 80 m haben und soll bis in 12.000 m aufsteigen können. Der zweite Solarflieger soll 2012 fertig sein. Mit ihm wollen Piccard und Borschberg Langstreckenflüge, etwa über den Atlantik, durchführen und schließlich die Welt umrunden. Der Rundflug soll in Äquatornähe in sechs Etappen erfolgen, die jeweils etwa drei bis vier Tage dauern.

  • Solar Impulse HB-SIA soll 24 Stunden über der Schweiz kreisen. (Foto: Solar Impulse)
  • Im April 2010 absolvierte das Solarflugzeug seinen Jungfernflug. (Foto: Solar Impulse)
  • Vor dem Start (Foto: Solar Impulse)
  • Größenvergleich: Die Spannweite entspricht der eines Airbus A320. (Grafik: Solar Impulse)
  • Gegründet wurde das Projekt vom Schweizer Psychiater und Abenteurer Bertrand Piccard... (Foto: Solar Impulse)
  • und André Borschberg, ehemaliger Pilot der Schweizer Luftwaffe. (Foto: Solar Impulse)
  • Angetrieben wird das Flugzeug von vier Elektromotoren. (Foto: Solar Impulse)
  • Für den Strom sorgen Solarzellen auf den Tragflächen. (Foto: Solar Impulse)
  • In den Motorgondeln sitzen zudem Akkus als Stromspeicher. (Foto: Solar Impulse)
  • Aus der Luft sind die Solarzellen gut zu erkennen. (Foto: Solar Impulse)
  • Blick ins Cockpit - wegen eines technischen Problems wurde der Nachtflug vergangene Woche verschoben. (Foto: Solar Impulse)
  • Solar Impulse HB-SIA ist allerdings nur ein Prototyp. (Foto: Solar Impulse)
  • Piccard und Borschberg wollen mit einem größeren Solarflieger die Welt umrunden. (Foto: Solar Impulse)
Gegründet wurde das Projekt vom Schweizer Psychiater und Abenteurer Bertrand Piccard... (Foto: Solar Impulse)
Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Ein Rundflug um die Erde ist für Bertrand Piccard nichts Neues: Er umrundete Anfang 1999 als erster Mensch den Globus nonstop in einem Ballon. Zu den Gegnern im Rennen um diesen Rekord zählte seinerzeit der Brite Richard Branson, der sich inzwischen unter anderem der kommerziellen Raumfahrt widmet.

Abenteuerlustige Familie

Der Schweizer Psychiater Piccard stammt aus einer abenteuerlustigen Familie: Sein Großvater Auguste Piccard stellte Anfang der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts mehrere Höhenrekorde mit einem Gasballon auf. Er war der erste Mensch, der die Stratosphäre aufstieg. Vater Jacques Piccard zog es in die Tiefe: Er tauchte in dem von ihm mitentwickelten Tiefsee-U-Boot Triest zusammen mit Don Walsh, Leutnant in der US-Marine, in den Marianengraben, die tiefste Stelle der Erde, hinab. Ihr Tauchrekord von 10.916 Metern ist unerreicht.

Die Entscheidung, ob Borschbergs Rund-um-die-Uhr-Flug tatsächlich bis zum Morgen dauert, wird zwischen 19 und 20 Uhr fallen. Läuft alles wie geplant, dann wird Borschberg den ersten bemannten Nachtflug mit einem Solarflugzeug durchgeführt haben. In den frühen Morgenstunden wird noch einmal entschieden, ob er sofort landet oder ob er noch bis 8 oder 9 Uhr in der Luft bleibt. Es wird allerdings nicht der längste Flug mit einem Solarflugzeug: Den inoffiziellen Langstreckenweltrekord hält das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq: Sein unbemanntes Solarflugzeug Zepyhr kreiste in August 2008 82 Stunden und 37 Minuten über der Wüste von Arizona.

Nachtrag vom 8. Juli 2010, 9:30 Uhr:

Nach 26 Stunden in der Luft ist Borschberg am Donnerstagmorgen um 9 Uhr sicher gelandet. Nach dem Aufsetzen prüfte er noch Daten, bevor er gegen 9:20 Uhr unter dem Beifall des Teams aus dem Flugzeug stieg.

 Viel Konzentration, wenig Schlaf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

samy 14. Mai 2011

Sicher, dass die Batterien nicht von den Solarzellen aufgeladen wurden?? Warum sollte...

samy 14. Mai 2011

Wäre sehr wiedersinnig. Solarstrom würde angewandt um Windkraft-Strom herzustellen...

Replay 09. Jul 2010

Unsere Versuche haben aber das Gegenteil gezeigt. Natürlich habe ich nicht alle Details...

tomtom 08. Jul 2010

Da gabs auch Spielzeug mit nem Atomreaktor zum selberbasteln http://www.gizmodo.de/2009...

filipo 08. Jul 2010

Ich wünsch Piccard und seinem Team viel Erfolg!


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /