Abo
  • Services:

Greenplum

EMC kauft sich ein Data-Warehouse

EMC hat den Data-Warehousing-Experten Greenplum gekauft, mit dessen Produkten ein neuer Geschäftsbereich aufgebaut wird. Greenplum-Kunden sind unter anderem T-Mobile, Skype und Myspace.

Artikel veröffentlicht am ,
EMC-Manager Pat Gelsinger
EMC-Manager Pat Gelsinger

EMC kauft das Data-Warehousing-Unternehmen Greenplum. Mit der Übernahme des Privatunternehmens will EMC einen neuen Geschäftsbereich aufbauen, gab das Unternehmen bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Greenplum beschäftigt 140 Menschen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Die Akquisition erfolgte in bar und soll voraussichtlich im dritten Quartal 2010 abgeschlossen sein. Nach Abschluss der Transaktion wird Greenplum die Basis für den neuen Data-Computing-Produktbereich bei EMC bilden. Greenplum-Chef Bill Cook leitet den neuen Bereich und berichtet direkt an Pat Gelsinger. Der einstige Topmanager von Intel leitet mittlerweile die EMC-Sparte Information Infrastructure Products und ist Chief Operating Officer (COO) bei EMC. Zu den Investoren von Greenplum gehören auch die Risikokapitalsparte von SAP, SAP Ventures, sowie die Oracle-Tochter Sun Microsystems. Chef des Beratungsgremiums von Greenplum ist der frühere Sun-Chef Scott McNealy.

Produkte basieren auf PostgreSQL

EMC plant, seinen Kunden sowohl die komplette Produktpalette von Greenplum-Software zu Data Warehousing und Business Analytics als auch neue EMC-Referenzarchitekturen sowie kombinierte Hardware und Software anzubieten. Unternehmen wie T-Mobile, Skype und Myspace würden Greenplum für aufwendige Datenanalysen einsetzen, so EMC weiter.

Greenplums bekannteste Softwareprodukte sind Greenplum Database, Greenplum Database Single Node und Greenplum Chorus, eine Enterprise-Data-Cloud-Plattform, und richten sich an große Unternehmen. Grundlage ist das freie, objektrelationale Datenbankmanagementsystem PostgreSQL in einer modifizierten Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /