Eigenmarke

Notebooksbilliger.de will PCs selbst bauen

Der Onlineshop Notebooksbilliger.de will eine eigene PC-Produktion in Deutschland aufbauen. Die PCs der angekündigten Eigenmarke will das Unternehmen demnach selbst fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bauteile kommen von Markenherstellern aus Asien, der Zusammenbau der PCs erfolgt in Sarstedt bei Hannover, kündigt Notebooksbilliger.de-Chef Arnd von Wedemeyer im Gespräch mit dem Tagesspiegel an: "Auf diese Weise sind wir näher am Markt und können schneller auf Trends reagieren". Bei vorgefertigten Geräten aus Fernost sei das schwieriger.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Für die PCs der noch namenlosen Eigenmarke will Notebooksbilliger.de 500.000 bis 800.000 Euro in eine neue Fertigungsstraße investieren, die in einem Teil des Lagers in Sarstedt entstehen soll. Rund 20 Mitarbeiter sollen dort zum Start in der Produktion beschäftigt werden.

"Wir gehen davon aus, mit einigen tausend verkauften PCs im Monat zu starten", sagt Wedemeyer, der hofft, dass die Verkaufszahlen ins "Fünfstellige" wachsen.

Derzeit werden über den Onlineshop monatlich im Schnitt 45.000 Notebooks und 4.000 PCs verkauft. Die PCs der geplanten Eigenmarke sollen 300 bis 3.000 Euro kosten und mit speziellen Softwarepaketen ausgestattet sein. Den Namen der Eigenmarke sollen die Mitglieder von sozialen Netzwerken vorschlagen. Verkauft werden die Systeme dann über den Onlineshop und in Ladengeschäften des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


p.sussmann 04. Nov 2010

Dann schlage ich wieder zu ;) Ich habe bisher 7 Notebooks oder PCs bei dem Laden gekauft...

Semper Fortis 08. Jul 2010

..ach... und die hatte Maxdata nicht???

Himmerlarschund... 08. Jul 2010

Wo liegt für dich der Unterschied? Dass die Teile zusammengekauft wurden, steht doch im...

Klowurst 08. Jul 2010

War doch klar das die gegen spielstarke Mannschaften kein Land sehen, total überbewertet...

die vorteile hier 07. Jul 2010

Solche Postings erinnern Komasäufer nur, das sie von dort gleich zu Alzheimer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /