Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Friendfinder in Aktion
Facebooks Friendfinder in Aktion

Datenschutz

Bußgeldverfahren gegen Facebook

Facebooks Tool Friendfinder ist seit heute Gegenstand eines Bußgeldverfahrens in Deutschland. Hamburgs Datenschützer sieht in der Erfassung und Speicherung von Daten unbeteiligter Dritter ein erhebliches Problem. Er erklärte Golem.de die Hintergründe.

Hamburgs Datenschützer Johannes Caspar hat ein Bußgeldverfahren gegen Facebook wegen Speicherung von E-Mail-Adressen Dritter eingeleitet. Anlass sei die Praxis des Betreibers des weltgrößten sozialen Netzwerks, bei der Einladungs- und Synchronisierungsfunktion die Auswertung der E-Mail- und Handy-Adressbücher des Nutzers anzubieten. "Dabei werden auch Daten von Nichtnutzern ohne deren Einwilligung erhoben, langfristig gespeichert und zu Vermarktungszwecken genutzt", hieß es zur Begründung. Facebook kann sich in einer Anhörung bis zum 11. August 2010 zu den Vorwürfen äußern.

Anzeige

Caspar erklärte, in den letzten Monaten viele Beschwerden von Bürgern erhalten zu haben, "die darüber besorgt sind, dass Facebook über ihre Adressen verfügt und Kenntnisse über ihre persönlichen Beziehungen hat. Wir halten das Speichern von Daten Dritter in diesem Zusammenhang für datenschutzrechtlich unzulässig." Die über die Friend-Finding-Funktionen gesammelten Daten von Menschen, die nicht zum Facebook-Nutzerkreis gehören müssen, würden zudem dauerhaft gespeichert. Es sei zu vermuten, so Caspar, dass Facebook sogar Beziehungsprofile von Nichtnutzern erstellt. Der Einladungstext, den Facebook für den Nutzer an die aus dem E-Mail-Adressbuch hochgeladenen Kontakte sendet, könne möglicherweise eine unzulässige Direktwerbung darstellen, vermutet der Datenschützer weiter.

Das Argument, dass die Facebook-Nutzer dem US-Konzern den Zugriff auf das E-Mail-Adressbuch freiwillig öffnen und dies auch ablehnen können, ließ Caspar im Gespräch mit Golem.de nicht gelten. Caspar: "Die Einwilligung bezieht sich ja nicht auf die Daten derjenigen, die der Betreffende Facebook zuspielt. Es geht darum, dass Adressen von Dritten geladen werden, die mit Facebook gar nichts zu tun haben. Selbst wenn der betreffende Nutzer sie nicht einlädt, bleiben die Adressen bei Facebook gespeichert." Später würden diese Personendaten sogar anderen Facebook-Nutzern indirekt mitgeteilt, wenn diese die Gespeicherten kennen könnten. Facebook hat in Deutschland schätzungsweise 9,5 Millionen Nutzer. Damit entstünde eine riesige Datensammlung, die Facebook auswerten könne, so Caspar.


eye home zur Startseite
Made 11. Jul 2010

Du bist also der Meinung, dass es ein Fortschritt ist, wenn ein Computer passende...

Autor17 08. Jul 2010

Was du hier mit Kasparen und Krokodilen willst weiß ich nicht. Allerdings ist das...

iSpanol 08. Jul 2010

Was den nun? Haben sie gespielt oder waren sie nicht auf den Platz? Die Spanier müssen...

Giro 08. Jul 2010

@iFacebook: Lass es gut sein... das sind so typen wie sie es zu hauf gibt... en richtiger...

Neusprech 07. Jul 2010

Wer nicht total verblödet ist (oder von Natur aus dumm) wird sich jetzt durch den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Niemand hat die Absicht ... (kwt)

    __destruct() | 22:48

  2. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    F4yt | 22:47

  3. darf ich Maas dafür hassen,

    schnedan | 22:47

  4. Immer noch zu wenige Dienste per IPv6 erreichbar

    Hakuro | 22:42

  5. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    Reddead | 22:40


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel