Falk Navigator 1.5

Neue Version der iPhone-Navigationssoftware

Die Navigationssoftware Falk Navigator ist für das iPhone in der Version 1.5 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine integrierte lokale Suche, eine Anbindung an Facebook sowie der Zukauf eines Verkehrsinformationsabos. Auf dem iPhone 4 funktioniert die Software noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Falk Navigator 1.5: Neue Version der iPhone-Navigationssoftware

In den Falk Navigator werden nun Suchergebnisse aus dem Internet miteinbezogen. Suchtreffer werden auf der Karte angezeigt und können direkt annavigiert werden. Die lokale Suche soll die Falk-Guide-Reiseführer ergänzen. Aus welcher Suchmaschine die Daten stammen, teilte Falk nicht mit. Über die Software kann der Facebook-Status bequem aktualisiert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Project Management Office (PMO) - Finance (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Die Navigationssoftware mit 3D-Kartenansicht, Fahrspurassistent und Radarwarner steht weiterhin in zwei Ausführungen zur Verfügung. Allerdings heißt die bisherige Regionalvariante mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht mehr Falk Navigator DACH, sondern Falk Navigator Country. Beim Programmkauf kann der Kunde eine beliebige Regionalkarte innerhalb Europas wählen. Zudem gibt es die Europaversion mit Kartenmaterial von 43 Ländern Europas.

Regionalversion auf Europa-Fassung aufrüstbar

Als Neuerung kann der Besitzer der Country-Version gegen Aufpreis auf die Europaversion wechseln. Das Upgrade kostet 35 Euro, so dass eine erweiterte Country-Version 5 Euro mehr als die dann identische Europaversion kostet. Als weitere Zukaufoption gibt es für 30 Euro pro Jahr Live Verkehr. Dann erhält der Kunde für ein Jahr aktuelle Verkehrsinformationen, um Staus zu umgehen. Die Daten werden über das Mobilfunknetz bezogen. Wer Navigationsanweisungen samt Straßennamen gesprochen haben will, kann für einmalig 4 Euro eine Text-to-Speech-Funktion nachrüsten.

Der Falk Navigator 1.5 funktioniert mit iOS 4, allerdings ohne Multitasking. Falk arbeitet noch an einem Softwareupdate, das dann Multitasking von iOS 4 unterstützen soll. Dadurch wird die Navigation bei einem Telefonat nicht mehr angehalten und der Anwender erhält auch weiterhin Abbiegehinweise. Wann dieses Update erscheinen wird, hat Falk nicht verraten.

Falk Navigator funktioniert nicht auf dem iPhone 4

Auf dem iPhone 4 funktioniert die Software nicht einwandfrei, weil die veränderte Displayauflösung nicht unterstützt wird. Mit einem Softwareupdate sollen diese Probleme beseitigt werden. Wann dieses Update erscheint, ist nicht bekannt.

Falk Navigator 1.5 steht ab sofort im App Store für das iPhone 3G sowie das iPhone 3GS zur Verfügung. Die Country Edition kostet 20 Euro, für 50 Euro gibt es die Version mit Europakarten. Bestandskunden erhalten die neue Version kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /