Abo
  • Services:
Anzeige
Falk Navigator 1.5: Neue Version der iPhone-Navigationssoftware

Falk Navigator 1.5

Neue Version der iPhone-Navigationssoftware

Die Navigationssoftware Falk Navigator ist für das iPhone in der Version 1.5 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine integrierte lokale Suche, eine Anbindung an Facebook sowie der Zukauf eines Verkehrsinformationsabos. Auf dem iPhone 4 funktioniert die Software noch nicht.

In den Falk Navigator werden nun Suchergebnisse aus dem Internet miteinbezogen. Suchtreffer werden auf der Karte angezeigt und können direkt annavigiert werden. Die lokale Suche soll die Falk-Guide-Reiseführer ergänzen. Aus welcher Suchmaschine die Daten stammen, teilte Falk nicht mit. Über die Software kann der Facebook-Status bequem aktualisiert werden.

Anzeige

Die Navigationssoftware mit 3D-Kartenansicht, Fahrspurassistent und Radarwarner steht weiterhin in zwei Ausführungen zur Verfügung. Allerdings heißt die bisherige Regionalvariante mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht mehr Falk Navigator DACH, sondern Falk Navigator Country. Beim Programmkauf kann der Kunde eine beliebige Regionalkarte innerhalb Europas wählen. Zudem gibt es die Europaversion mit Kartenmaterial von 43 Ländern Europas.

Regionalversion auf Europa-Fassung aufrüstbar

Als Neuerung kann der Besitzer der Country-Version gegen Aufpreis auf die Europaversion wechseln. Das Upgrade kostet 35 Euro, so dass eine erweiterte Country-Version 5 Euro mehr als die dann identische Europaversion kostet. Als weitere Zukaufoption gibt es für 30 Euro pro Jahr Live Verkehr. Dann erhält der Kunde für ein Jahr aktuelle Verkehrsinformationen, um Staus zu umgehen. Die Daten werden über das Mobilfunknetz bezogen. Wer Navigationsanweisungen samt Straßennamen gesprochen haben will, kann für einmalig 4 Euro eine Text-to-Speech-Funktion nachrüsten.

Der Falk Navigator 1.5 funktioniert mit iOS 4, allerdings ohne Multitasking. Falk arbeitet noch an einem Softwareupdate, das dann Multitasking von iOS 4 unterstützen soll. Dadurch wird die Navigation bei einem Telefonat nicht mehr angehalten und der Anwender erhält auch weiterhin Abbiegehinweise. Wann dieses Update erscheinen wird, hat Falk nicht verraten.

Falk Navigator funktioniert nicht auf dem iPhone 4

Auf dem iPhone 4 funktioniert die Software nicht einwandfrei, weil die veränderte Displayauflösung nicht unterstützt wird. Mit einem Softwareupdate sollen diese Probleme beseitigt werden. Wann dieses Update erscheint, ist nicht bekannt.

Falk Navigator 1.5 steht ab sofort im App Store für das iPhone 3G sowie das iPhone 3GS zur Verfügung. Die Country Edition kostet 20 Euro, für 50 Euro gibt es die Version mit Europakarten. Bestandskunden erhalten die neue Version kostenlos.


eye home zur Startseite
dada 08. Jul 2010

Sofern das Teil beim Routen (Staumeldungen, POIs oder sonstwas) lädt macht das nachsehen...

harmless 07. Jul 2010

Nee, nur ein unfähiger Software-Entwickler. :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Köln/Bonn
  4. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  2. 15,29€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  2. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  3. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34

  4. Re: was steckt dahinter?

    Squirrelchen | 02:19

  5. Finanz- und nicht Technikorientiert

    jude | 02:05


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel