• IT-Karriere:
  • Services:

Sony

Spielentwickler helfen bei kommender Playstation-Hardware

Die hauseigenen Entwickler arbeiten intensiv mit bei der Entwicklung von kommender Hardware, so ein ranghoher Manager von Sony Computer Entertainment. Das erlaubt zumindest einen kleinen Ausblick auf die Zukunft der Playstation.

Artikel veröffentlicht am ,

Normalerweise sagt Sony Computer Entertainment (SCE) nichts über noch nicht offiziell vorgestellte neue Hardware. Trotz dieser Firmenpolitik hat Shuhei Yoshida, Chef der Unterabteilung Worldwide Studios - zu denen hauseigene Entwickler wie Naughty Dog und Polyphony Digital gehören -, nun vergleichsweise offen mit dem britischen Fachmagazin Develop über die Weiterentwicklung der Playstation-Plattform gesprochen. So sei eine der ersten Handlungen des seit 2007 amtierenden SCE-Chefs Kaz Hirai gewesen, die Spielentwickler früh in die Konzeption neuer Hardware einzubinden.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

Das war nicht immer der Fall - sehr zum Leidwesen der Entwickler, vor allem bei unabhängigen Studios. So galt schon die Playstation 2 für ihre Zeit als sehr leistungsstark, aber schwierig zu programmieren. Ähnliches ist regelmäßig über die Playstation 3 zu hören. Bei künftiger Hardware soll das anders sein. Um welche Punkte es genau geht, verrät Yoshida nicht. Er deutet nur an: "Ja, es gibt viele Aktivitäten, über die wir öffentlich noch nicht gesprochen haben. Mehrere Aktivitäten rund um künftige Plattformen". Yoshida selbst verbringe einen Großteil seiner Arbeitszeit damit, für den Austausch zwischen Hardware- und Softwareentwicklern zu sorgen. Ein erstes Ergebnis dieser Bemühungen sei das Bewegungssteuerungssystem Move, das Mitte September 2010 erscheint.

Besonders viele Spekulationen gibt es derzeit über die Playstation Portable. Angeblich arbeitet SCE an einem Nachfolger, der einigen Gerüchten zufolge auf der Gamescom im August 2010 oder auf der Tokyo Game Show im September 2010 vorgestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

Jeem 09. Jul 2010

Komisch. Ich nutze die 360 auch als Medienzentrale. Was bitteschön kann denn Deine PS3...

Trollversteher 08. Jul 2010

Das tun sie allerdings doch - mal einen aktuellen Exklusivtitel wie Uncharted 2 oder God...

Trollversteher 07. Jul 2010

Oha, hatte nur seinen ersten Satz gelesen, aber was danach folgt, ist ja tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /