Abo
  • Services:

Sony

Spielentwickler helfen bei kommender Playstation-Hardware

Die hauseigenen Entwickler arbeiten intensiv mit bei der Entwicklung von kommender Hardware, so ein ranghoher Manager von Sony Computer Entertainment. Das erlaubt zumindest einen kleinen Ausblick auf die Zukunft der Playstation.

Artikel veröffentlicht am ,

Normalerweise sagt Sony Computer Entertainment (SCE) nichts über noch nicht offiziell vorgestellte neue Hardware. Trotz dieser Firmenpolitik hat Shuhei Yoshida, Chef der Unterabteilung Worldwide Studios - zu denen hauseigene Entwickler wie Naughty Dog und Polyphony Digital gehören -, nun vergleichsweise offen mit dem britischen Fachmagazin Develop über die Weiterentwicklung der Playstation-Plattform gesprochen. So sei eine der ersten Handlungen des seit 2007 amtierenden SCE-Chefs Kaz Hirai gewesen, die Spielentwickler früh in die Konzeption neuer Hardware einzubinden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Das war nicht immer der Fall - sehr zum Leidwesen der Entwickler, vor allem bei unabhängigen Studios. So galt schon die Playstation 2 für ihre Zeit als sehr leistungsstark, aber schwierig zu programmieren. Ähnliches ist regelmäßig über die Playstation 3 zu hören. Bei künftiger Hardware soll das anders sein. Um welche Punkte es genau geht, verrät Yoshida nicht. Er deutet nur an: "Ja, es gibt viele Aktivitäten, über die wir öffentlich noch nicht gesprochen haben. Mehrere Aktivitäten rund um künftige Plattformen". Yoshida selbst verbringe einen Großteil seiner Arbeitszeit damit, für den Austausch zwischen Hardware- und Softwareentwicklern zu sorgen. Ein erstes Ergebnis dieser Bemühungen sei das Bewegungssteuerungssystem Move, das Mitte September 2010 erscheint.

Besonders viele Spekulationen gibt es derzeit über die Playstation Portable. Angeblich arbeitet SCE an einem Nachfolger, der einigen Gerüchten zufolge auf der Gamescom im August 2010 oder auf der Tokyo Game Show im September 2010 vorgestellt werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Jeem 09. Jul 2010

Komisch. Ich nutze die 360 auch als Medienzentrale. Was bitteschön kann denn Deine PS3...

Trollversteher 08. Jul 2010

Das tun sie allerdings doch - mal einen aktuellen Exklusivtitel wie Uncharted 2 oder God...

Trollversteher 07. Jul 2010

Oha, hatte nur seinen ersten Satz gelesen, aber was danach folgt, ist ja tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /