• IT-Karriere:
  • Services:

Test Element OS

Linux-Distribution verwandelt PCs in Mediacenter

Das aktuelle Element OS 1.3 bringt das Mediacenter XBMC für den Video- und Audiogenuss auf dem heimischen PC mit. Die Ubuntu-basierte Linux-Distribution ist schnell installiert und bietet eine angepasste Oberfläche sowie den Mediabrowser Cooliris.

Artikel veröffentlicht am ,
Test Element OS: Linux-Distribution verwandelt PCs in Mediacenter

Die Entwickler von Element OS haben eine Linux-Distribution zusammengestellt, die den heimischen PC ohne großen Aufwand in ein Mediacenter verwandelt. Dazu wurde die Benutzeroberfläche abgespeckt und ein eigener Anwendungsstarter entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Die XFCE-Benutzeroberfläche ähnelt dem Unity-Desktop, der inzwischen in den Netbook-Varianten von Ubuntu zum Einsatz kommt. Eine einfache Taskleiste zeigt nur die nötigsten Icons an, nämlich das Menü-Icon und das Symbol, um den Desktop anzuzeigen. Anwendungen starten immer im Vollbildmodus und legen keine Symbole in der Taskleiste ab. Lediglich Icons auf dem Desktop können zum Wechseln zwischen geöffneten Anwendungen verwendet werden, was etwas umständlich ist.

  • Element OS 1.3 mit dem Anwendungsstarter
  • Das Zubehör-Menü
  • Das Spiele-Menü
  • Das Grafik-Menü
  • Das Multimedia-Menü
  • Das Netzwerk-Menü
  • Das Einstellungsmenü
  • Das System-Menü
  • Das XBMC Mediacenter
  • Der Audioplayer Decibel
  • Der Video-Player VLC
  • Das HDMI-Audio-Menü
  • Das Konfigurationfenster für den Anwendungsstarter
  • Die Paketquellen für Element OS
  • Weitere Extras für Element OS im Internet
Element OS 1.3 mit dem Anwendungsstarter

Multimediaprogramme satt

Mitten auf der Arbeitsfläche prangt der selbst entwickelte Anwendungsstarter, der Verknüpfungen zu den wichtigsten Programmen enthält, darunter die Mediacenter-Software XBMC, der Videoplayer VLC und der Audioplayer Decibel. Der Anwendungsstarter lässt sich einfach um zusätzliche Starter erweitern.

XBMC eignet sich dazu, Videos, Bilder oder Musik zu verwalten und abzuspielen. Da Element OS bereits viele Codecs mitbringt, kommt auch XBMC ohne Nachinstallation mit vielen Video- und Audioformaten klar. Mit Scraper sammelt XBMC Metadaten und Grafiken für Musikstücke, Filme und TV-Serien. Zusätzlich steht noch der VLC-Player zur Verfügung, der auch DVB-TV bietet und ebenfalls mit zahlreichen Videoformaten klarkommt. XBMC ist einfach zu bedienen, benötigt aber eine leistungsfähige Grafikkarte, um flüssig zu laufen.

Bewegtes Web mit Cooliris

In der aktuellen Version 1.3 bringt Element OS erstmals das Browser-Plugin Cooliris mit, das auf Audio und Videoinhalte im Internet spezialisiert ist. Cooliris unterstützt Dienste wie Googles Picasa, Youtube, Flickr, Hulu, Amazon und viele andere. Cooliris ruft von diesen Seiten Media-RSS-Streams ab, die mit Bildern und Videos gespickt werden können. So muss die eigentliche Website nicht besucht werden. Einige Themenkanäle zu Nachrichten, Sport und ähnlichen Themen sind auf Knopfdruck abrufbar. Es macht Spaß, in dem umfangreichen Angebot zu stöbern.

Element OS basiert auf dem etwas veralteten Ubuntu 9.10 alias Karmic Koala und verwendet neben dem Medibuntu-Repository auch die PPA-Quellen von XBMC und ein eigenes Repository für die selbst entwickelte Software. Der Starter für die Installation von Element OS befindet sich im Thunar-Datei-Manager, es handelt sich um den aus Ubuntu bekannten Installer.

Fazit

Element OS bringt umfangreiche Anwendungen mit, um einen PC in ein Mediacenter zu verwandeln. Wer mit Ubuntu zurechtkommt, fühlt sich in Element OS gleich heimisch. Das Cooliris-Plugin ist neben XBMC auch für die Verwendung auf Fernsehern geeignet, sofern die Fernbedienung mit dem PC funktioniert. Leider fehlt eine Anwendung, um Fernsehen am PC zu schauen. Dank der umfangreichen Software-Repositories kann sie aber schnell nachinstalliert werden.

Element OS 1.3 steht als ISO-Image in CD-Größe auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Die Entwickler geben einen 1,6-GHz-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und eine 20-GByte-Festplatte als minimale Rechneranforderungen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derWurf 10. Sep 2010

Und mir wird schlecht von deiner Grammatik.

ichichich 08. Jul 2010

Interessant ist XMBC aber eigentlich nur für HTPC, wenn ich direkt davor sitze reichen...

filipo 08. Jul 2010

@0o9i8u7z, guter Beitrag. Zeigt doch in was für einer Komischen Welt die Leben...

mit filmen 07. Jul 2010

XB wird doch nicht mehr offiziell mitgeschleppt, wenn ich das noch richtig in erinnerung...

Chival 07. Jul 2010

Also zum Vergleich, ich hab hier XBMC unter Gentoo auf nem Atom 330 (+ION). Full HD ist...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /