Abo
  • Services:

Test Element OS

Linux-Distribution verwandelt PCs in Mediacenter

Das aktuelle Element OS 1.3 bringt das Mediacenter XBMC für den Video- und Audiogenuss auf dem heimischen PC mit. Die Ubuntu-basierte Linux-Distribution ist schnell installiert und bietet eine angepasste Oberfläche sowie den Mediabrowser Cooliris.

Artikel veröffentlicht am ,
Test Element OS: Linux-Distribution verwandelt PCs in Mediacenter

Die Entwickler von Element OS haben eine Linux-Distribution zusammengestellt, die den heimischen PC ohne großen Aufwand in ein Mediacenter verwandelt. Dazu wurde die Benutzeroberfläche abgespeckt und ein eigener Anwendungsstarter entwickelt.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Die XFCE-Benutzeroberfläche ähnelt dem Unity-Desktop, der inzwischen in den Netbook-Varianten von Ubuntu zum Einsatz kommt. Eine einfache Taskleiste zeigt nur die nötigsten Icons an, nämlich das Menü-Icon und das Symbol, um den Desktop anzuzeigen. Anwendungen starten immer im Vollbildmodus und legen keine Symbole in der Taskleiste ab. Lediglich Icons auf dem Desktop können zum Wechseln zwischen geöffneten Anwendungen verwendet werden, was etwas umständlich ist.

  • Element OS 1.3 mit dem Anwendungsstarter
  • Das Zubehör-Menü
  • Das Spiele-Menü
  • Das Grafik-Menü
  • Das Multimedia-Menü
  • Das Netzwerk-Menü
  • Das Einstellungsmenü
  • Das System-Menü
  • Das XBMC Mediacenter
  • Der Audioplayer Decibel
  • Der Video-Player VLC
  • Das HDMI-Audio-Menü
  • Das Konfigurationfenster für den Anwendungsstarter
  • Die Paketquellen für Element OS
  • Weitere Extras für Element OS im Internet
Element OS 1.3 mit dem Anwendungsstarter

Multimediaprogramme satt

Mitten auf der Arbeitsfläche prangt der selbst entwickelte Anwendungsstarter, der Verknüpfungen zu den wichtigsten Programmen enthält, darunter die Mediacenter-Software XBMC, der Videoplayer VLC und der Audioplayer Decibel. Der Anwendungsstarter lässt sich einfach um zusätzliche Starter erweitern.

XBMC eignet sich dazu, Videos, Bilder oder Musik zu verwalten und abzuspielen. Da Element OS bereits viele Codecs mitbringt, kommt auch XBMC ohne Nachinstallation mit vielen Video- und Audioformaten klar. Mit Scraper sammelt XBMC Metadaten und Grafiken für Musikstücke, Filme und TV-Serien. Zusätzlich steht noch der VLC-Player zur Verfügung, der auch DVB-TV bietet und ebenfalls mit zahlreichen Videoformaten klarkommt. XBMC ist einfach zu bedienen, benötigt aber eine leistungsfähige Grafikkarte, um flüssig zu laufen.

Bewegtes Web mit Cooliris

In der aktuellen Version 1.3 bringt Element OS erstmals das Browser-Plugin Cooliris mit, das auf Audio und Videoinhalte im Internet spezialisiert ist. Cooliris unterstützt Dienste wie Googles Picasa, Youtube, Flickr, Hulu, Amazon und viele andere. Cooliris ruft von diesen Seiten Media-RSS-Streams ab, die mit Bildern und Videos gespickt werden können. So muss die eigentliche Website nicht besucht werden. Einige Themenkanäle zu Nachrichten, Sport und ähnlichen Themen sind auf Knopfdruck abrufbar. Es macht Spaß, in dem umfangreichen Angebot zu stöbern.

Element OS basiert auf dem etwas veralteten Ubuntu 9.10 alias Karmic Koala und verwendet neben dem Medibuntu-Repository auch die PPA-Quellen von XBMC und ein eigenes Repository für die selbst entwickelte Software. Der Starter für die Installation von Element OS befindet sich im Thunar-Datei-Manager, es handelt sich um den aus Ubuntu bekannten Installer.

Fazit

Element OS bringt umfangreiche Anwendungen mit, um einen PC in ein Mediacenter zu verwandeln. Wer mit Ubuntu zurechtkommt, fühlt sich in Element OS gleich heimisch. Das Cooliris-Plugin ist neben XBMC auch für die Verwendung auf Fernsehern geeignet, sofern die Fernbedienung mit dem PC funktioniert. Leider fehlt eine Anwendung, um Fernsehen am PC zu schauen. Dank der umfangreichen Software-Repositories kann sie aber schnell nachinstalliert werden.

Element OS 1.3 steht als ISO-Image in CD-Größe auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Die Entwickler geben einen 1,6-GHz-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und eine 20-GByte-Festplatte als minimale Rechneranforderungen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

derWurf 10. Sep 2010

Und mir wird schlecht von deiner Grammatik.

ichichich 08. Jul 2010

Interessant ist XMBC aber eigentlich nur für HTPC, wenn ich direkt davor sitze reichen...

filipo 08. Jul 2010

@0o9i8u7z, guter Beitrag. Zeigt doch in was für einer Komischen Welt die Leben...

mit filmen 07. Jul 2010

XB wird doch nicht mehr offiziell mitgeschleppt, wenn ich das noch richtig in erinnerung...

Chival 07. Jul 2010

Also zum Vergleich, ich hab hier XBMC unter Gentoo auf nem Atom 330 (+ION). Full HD ist...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /