Test Element OS

Linux-Distribution verwandelt PCs in Mediacenter

Das aktuelle Element OS 1.3 bringt das Mediacenter XBMC für den Video- und Audiogenuss auf dem heimischen PC mit. Die Ubuntu-basierte Linux-Distribution ist schnell installiert und bietet eine angepasste Oberfläche sowie den Mediabrowser Cooliris.

Artikel veröffentlicht am ,
Test Element OS: Linux-Distribution verwandelt PCs in Mediacenter

Die Entwickler von Element OS haben eine Linux-Distribution zusammengestellt, die den heimischen PC ohne großen Aufwand in ein Mediacenter verwandelt. Dazu wurde die Benutzeroberfläche abgespeckt und ein eigener Anwendungsstarter entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung (m/w/d) Client-Management
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
Detailsuche

Die XFCE-Benutzeroberfläche ähnelt dem Unity-Desktop, der inzwischen in den Netbook-Varianten von Ubuntu zum Einsatz kommt. Eine einfache Taskleiste zeigt nur die nötigsten Icons an, nämlich das Menü-Icon und das Symbol, um den Desktop anzuzeigen. Anwendungen starten immer im Vollbildmodus und legen keine Symbole in der Taskleiste ab. Lediglich Icons auf dem Desktop können zum Wechseln zwischen geöffneten Anwendungen verwendet werden, was etwas umständlich ist.

  • Element OS 1.3 mit dem Anwendungsstarter
  • Das Zubehör-Menü
  • Das Spiele-Menü
  • Das Grafik-Menü
  • Das Multimedia-Menü
  • Das Netzwerk-Menü
  • Das Einstellungsmenü
  • Das System-Menü
  • Das XBMC Mediacenter
  • Der Audioplayer Decibel
  • Der Video-Player VLC
  • Das HDMI-Audio-Menü
  • Das Konfigurationfenster für den Anwendungsstarter
  • Die Paketquellen für Element OS
  • Weitere Extras für Element OS im Internet
Element OS 1.3 mit dem Anwendungsstarter

Multimediaprogramme satt

Mitten auf der Arbeitsfläche prangt der selbst entwickelte Anwendungsstarter, der Verknüpfungen zu den wichtigsten Programmen enthält, darunter die Mediacenter-Software XBMC, der Videoplayer VLC und der Audioplayer Decibel. Der Anwendungsstarter lässt sich einfach um zusätzliche Starter erweitern.

XBMC eignet sich dazu, Videos, Bilder oder Musik zu verwalten und abzuspielen. Da Element OS bereits viele Codecs mitbringt, kommt auch XBMC ohne Nachinstallation mit vielen Video- und Audioformaten klar. Mit Scraper sammelt XBMC Metadaten und Grafiken für Musikstücke, Filme und TV-Serien. Zusätzlich steht noch der VLC-Player zur Verfügung, der auch DVB-TV bietet und ebenfalls mit zahlreichen Videoformaten klarkommt. XBMC ist einfach zu bedienen, benötigt aber eine leistungsfähige Grafikkarte, um flüssig zu laufen.

Bewegtes Web mit Cooliris

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

In der aktuellen Version 1.3 bringt Element OS erstmals das Browser-Plugin Cooliris mit, das auf Audio und Videoinhalte im Internet spezialisiert ist. Cooliris unterstützt Dienste wie Googles Picasa, Youtube, Flickr, Hulu, Amazon und viele andere. Cooliris ruft von diesen Seiten Media-RSS-Streams ab, die mit Bildern und Videos gespickt werden können. So muss die eigentliche Website nicht besucht werden. Einige Themenkanäle zu Nachrichten, Sport und ähnlichen Themen sind auf Knopfdruck abrufbar. Es macht Spaß, in dem umfangreichen Angebot zu stöbern.

Element OS basiert auf dem etwas veralteten Ubuntu 9.10 alias Karmic Koala und verwendet neben dem Medibuntu-Repository auch die PPA-Quellen von XBMC und ein eigenes Repository für die selbst entwickelte Software. Der Starter für die Installation von Element OS befindet sich im Thunar-Datei-Manager, es handelt sich um den aus Ubuntu bekannten Installer.

Fazit

Element OS bringt umfangreiche Anwendungen mit, um einen PC in ein Mediacenter zu verwandeln. Wer mit Ubuntu zurechtkommt, fühlt sich in Element OS gleich heimisch. Das Cooliris-Plugin ist neben XBMC auch für die Verwendung auf Fernsehern geeignet, sofern die Fernbedienung mit dem PC funktioniert. Leider fehlt eine Anwendung, um Fernsehen am PC zu schauen. Dank der umfangreichen Software-Repositories kann sie aber schnell nachinstalliert werden.

Element OS 1.3 steht als ISO-Image in CD-Größe auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Die Entwickler geben einen 1,6-GHz-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und eine 20-GByte-Festplatte als minimale Rechneranforderungen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derWurf 10. Sep 2010

Und mir wird schlecht von deiner Grammatik.

ichichich 08. Jul 2010

Interessant ist XMBC aber eigentlich nur für HTPC, wenn ich direkt davor sitze reichen...

filipo 08. Jul 2010

@0o9i8u7z, guter Beitrag. Zeigt doch in was für einer Komischen Welt die Leben...

mit filmen 07. Jul 2010

XB wird doch nicht mehr offiziell mitgeschleppt, wenn ich das noch richtig in erinnerung...

Chival 07. Jul 2010

Also zum Vergleich, ich hab hier XBMC unter Gentoo auf nem Atom 330 (+ION). Full HD ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
    Regner Cooling System
    Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

    Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

  2. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /