Abo
  • IT-Karriere:

Zwei Bildschirme

Amazon bekommt Patent auf E-Book-Reader

Das könnte schwierig werden für Barnes & Noble: Konkurrent Amazon hat ein Patent auf einen E-Book-Reader mit zwei Bildschirmen zugesprochen bekommen. Genau so ein Design - ein E-Ink-Bildschirm zum Lesen und ein berührungsempfindlicher Flüssigkristallbildschirm als Menü - hat auch der E-Book-Reader Nook von Barnes & Noble.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Bildschirme: Amazon bekommt Patent auf E-Book-Reader

Der Onlinehändler Amazon hat sich das Design eines E-Book-Readers patentieren lassen. Das United States Patent and Trademark Office (USPTO) hat Amazon gestern ein Patent zugesprochen, das ein Lesegerät mit zwei Bildschirmen beschreibt. Es könnte den Konkurrenten Barnes & Noble in Bedrängnis bringen.

Patentantrag aus dem Jahr 2006

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Ein E-Book-Reader sei ein Gerät mit zwei Bildschirmen, heißt es in der Patentschrift, die Amazon 2006 eingereicht hatte. Eines davon diene der "visuellen Darstellung von Text oder Grafik, die zu einem elektronischen Buch gehören." Daneben befinde sich ein schmaler, zweiter Bildschirm. Der könne ein Flüssigkristallbildschirm (LCD) sein oder aus organischen Leuchtdioden bestehen. Er sei berührungsempfindlich und zeige "eine Vielzahl grafischer Elemente" an, die mit den Inhalten des ersten korrespondierten. Der Nutzer könne durch Tippen auf eines der grafischen Elemente Aktionen durchführen.

  • Dieses Design hat sich Amazon patentieren lassen. Rechts neben dem großen Display sitzt das kleine. (Nr. 108) (Bild: Patentschrift)
Dieses Design hat sich Amazon patentieren lassen. Rechts neben dem großen Display sitzt das kleine. (Nr. 108) (Bild: Patentschrift)

Eine dem Antrag beiliegende Zeichnung legt nahe, dass Amazon den Kindle ursprünglich als Gerät mit zwei Bildschirmen geplant haben könnte: Gehäuse und Anordnung der Tasten sehen aus wie das erste Kindle aus dem Jahr 2007. Letztlich verzichtete Amazon jedoch auf das zweite, berührungsempfindliche Display und stattete den ersten Kindle ebenso wie den Nachfolger Kindle 2 nur mit einem Display aus, das auf der E-Ink-Technik beruht.

Nook mit zwei Bildschirmen

Anders der große Konkurrent Barnes & Noble: Dessen E-Book-Reader Nook verfügt genau über ein solches LCD, das sich allerdings nicht neben, sondern unter dem E-Ink-Bildschirm befindet und das als Nutzermenü dient. Das Menü ist in mehrere farbige Sektionen unterteilt, über die der Nutzer unter anderem die E-Books auf dem Reader aufrufen oder im Onlineshop der Buchhandelskette einkaufen kann. Bleibt abzuwarten, ob Amazon sein Patent nutzen wird, um den Erzkonkurrenten Barnes & Noble zu verklagen.

Es wäre nicht der erste Ärger, den Barnes & Noble wegen des Nook bekommt: Schon bald nach der Vorstellung des Gerätes klagte das kalifornische Unternehmen Spring Design gegen die Buchhandelskette. Spring warf Barnes & Noble vor, das Design des Nook von Springs E-Book-Reader Alex abgekupfert zu haben. Spring wollte sogar die Auslieferung des Nook verhindern. Allerdings bringt das Patent Spring auch selbst in die Bredouille, da Alex ebenfalls ein Design aufweist, wie es darin beschrieben ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€

nuffi 20. Jul 2010

bei nintendo sind die displays quer eingebaut!! das ist etwas ganz anderes! ;-)

nuffi 20. Jul 2010

find' ich nicht. das problem ist zur zeit einfach noch, dass die ebookreader zu teuer...

Azz 08. Jul 2010

Sehr schöner Beitrag! Ich hatte keine Lust mehr zu antworten. Leider übersteigt dein...

Blind 07. Jul 2010

Rapantel, Rapantel,...HAGE...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /