Abo
  • IT-Karriere:

Zwei Bildschirme

Amazon bekommt Patent auf E-Book-Reader

Das könnte schwierig werden für Barnes & Noble: Konkurrent Amazon hat ein Patent auf einen E-Book-Reader mit zwei Bildschirmen zugesprochen bekommen. Genau so ein Design - ein E-Ink-Bildschirm zum Lesen und ein berührungsempfindlicher Flüssigkristallbildschirm als Menü - hat auch der E-Book-Reader Nook von Barnes & Noble.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Bildschirme: Amazon bekommt Patent auf E-Book-Reader

Der Onlinehändler Amazon hat sich das Design eines E-Book-Readers patentieren lassen. Das United States Patent and Trademark Office (USPTO) hat Amazon gestern ein Patent zugesprochen, das ein Lesegerät mit zwei Bildschirmen beschreibt. Es könnte den Konkurrenten Barnes & Noble in Bedrängnis bringen.

Patentantrag aus dem Jahr 2006

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen

Ein E-Book-Reader sei ein Gerät mit zwei Bildschirmen, heißt es in der Patentschrift, die Amazon 2006 eingereicht hatte. Eines davon diene der "visuellen Darstellung von Text oder Grafik, die zu einem elektronischen Buch gehören." Daneben befinde sich ein schmaler, zweiter Bildschirm. Der könne ein Flüssigkristallbildschirm (LCD) sein oder aus organischen Leuchtdioden bestehen. Er sei berührungsempfindlich und zeige "eine Vielzahl grafischer Elemente" an, die mit den Inhalten des ersten korrespondierten. Der Nutzer könne durch Tippen auf eines der grafischen Elemente Aktionen durchführen.

  • Dieses Design hat sich Amazon patentieren lassen. Rechts neben dem großen Display sitzt das kleine. (Nr. 108) (Bild: Patentschrift)
Dieses Design hat sich Amazon patentieren lassen. Rechts neben dem großen Display sitzt das kleine. (Nr. 108) (Bild: Patentschrift)

Eine dem Antrag beiliegende Zeichnung legt nahe, dass Amazon den Kindle ursprünglich als Gerät mit zwei Bildschirmen geplant haben könnte: Gehäuse und Anordnung der Tasten sehen aus wie das erste Kindle aus dem Jahr 2007. Letztlich verzichtete Amazon jedoch auf das zweite, berührungsempfindliche Display und stattete den ersten Kindle ebenso wie den Nachfolger Kindle 2 nur mit einem Display aus, das auf der E-Ink-Technik beruht.

Nook mit zwei Bildschirmen

Anders der große Konkurrent Barnes & Noble: Dessen E-Book-Reader Nook verfügt genau über ein solches LCD, das sich allerdings nicht neben, sondern unter dem E-Ink-Bildschirm befindet und das als Nutzermenü dient. Das Menü ist in mehrere farbige Sektionen unterteilt, über die der Nutzer unter anderem die E-Books auf dem Reader aufrufen oder im Onlineshop der Buchhandelskette einkaufen kann. Bleibt abzuwarten, ob Amazon sein Patent nutzen wird, um den Erzkonkurrenten Barnes & Noble zu verklagen.

Es wäre nicht der erste Ärger, den Barnes & Noble wegen des Nook bekommt: Schon bald nach der Vorstellung des Gerätes klagte das kalifornische Unternehmen Spring Design gegen die Buchhandelskette. Spring warf Barnes & Noble vor, das Design des Nook von Springs E-Book-Reader Alex abgekupfert zu haben. Spring wollte sogar die Auslieferung des Nook verhindern. Allerdings bringt das Patent Spring auch selbst in die Bredouille, da Alex ebenfalls ein Design aufweist, wie es darin beschrieben ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 7,99€
  4. (-71%) 11,50€

nuffi 20. Jul 2010

bei nintendo sind die displays quer eingebaut!! das ist etwas ganz anderes! ;-)

nuffi 20. Jul 2010

find' ich nicht. das problem ist zur zeit einfach noch, dass die ebookreader zu teuer...

Azz 08. Jul 2010

Sehr schöner Beitrag! Ich hatte keine Lust mehr zu antworten. Leider übersteigt dein...

Blind 07. Jul 2010

Rapantel, Rapantel,...HAGE...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /