Abo
  • IT-Karriere:

Athlon Neo II K125

Acers AMD-Netbooks mit 10 und 12 Zoll ab 329 Euro

Die ersten Netbooks mit AMD-Prozessoren sind da. Acer liefert ab sofort die Modelle Aspire One 521 und 721 mit einem 10- beziehungsweise 12-Zoll-Display aus. Neben deutlich höherer CPU-Leistung als bei Intels Atom-Plattformen bieten sie auch volle HD-Fähigkeiten dank ATI-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Athlon Neo II K125: Acers AMD-Netbooks mit 10 und 12 Zoll ab 329 Euro

Bisher hatte AMD in den Empfehlungen für den Einsatzzweck seiner Mobil-CPUs den Begriff Netbook tunlichst vermieden - viel zu leistungshungrig waren die Prozessoren. Bei der mit einem Netbook assoziierten Kombination aus kleinem Preis, geringem Gewicht und hoher Laufzeit wollte der Intel-Rivale keine Enttäuschungen erzielen. Die rief schon das erste günstige ultraflache Notebook Pavilion dv2 von HP mit AMDs erstem Neo-Prozessor hervor.

  • Acer Aspire One 521
  • Acer Aspire One 521
  • Acer Aspire One 521
  • Acer Aspire One 521
  • Acer Aspire One 521
  • Acer Aspire One 521
  • Acer Aspire One 721
  • Acer Aspire One 721
  • Acer Aspire One 721
  • Acer Aspire One 721
Acer Aspire One 521
Inhalt:
  1. Athlon Neo II K125: Acers AMD-Netbooks mit 10 und 12 Zoll ab 329 Euro
  2. DirectX 10.1 und HD-Beschleunigung

Inzwischen sind die Neos aber sparsamer und schneller geworden. Anfang Mai stellte AMD in Cannes seine neuen Mobil-Prozessoren vor, darunter auch eine Serie namens "Athlon II Neo". Deren Leistungsaufnahme (TDP) liegt mit 12 Watt zwar immer noch weit über den 5,5 Watt von Intels aktuellen Atoms - dennoch baut Acer damit jetzt Geräte, die als Netbook bezeichnet werden.

In den beiden Modellen Acer Aspire One 521 (10 Zoll) und 721 (12 Zoll) steckt der Athlon II Neo K125, der mit 1,7 GHz getaktet ist und über 1 MByte L2-Cache verfügt. In seinen in Cannes gezeigten Vorserienmodellen des Aspire One 521 steckte noch die AMD-CPU V 105. Mit nur 1,2 GHz und 512 KByte L2-Cache war schon dieser Prozessor rund ein Viertel schneller als Intels Atom N450, der K135 dürfte nach seiner Papierform hier noch einmal deutlich zulegen.

Für alle aktuellen Netbook-Prozessoren von AMD gilt aber: Sie sind Einzelkerne und verfügen nicht über eine Verarbeitung von zwei Threads wie durch Intels Hyperthreading der Atoms. Dadurch können sich die Rechner trotz höherer theoretischer Leistung in der Praxis träger anfühlen als ein Atom-Netbook.

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Acer kombiniert bei seinen beiden Netbooks den K125 mit Chipsatz M880G von AMD. Dessen ATI-Grafikkern Radeon HD 4225 mit 40 Rechenwerken ist zwar diskreten Notebook-GPUs weit unterlegen, bietet aber DirectX 10.1 sowie Beschleunigung von HD-Codecs bis zu allen Blu-ray-Varianten. Auch Videos für Adobes Flash-Player 10 wird laut Acer damit decodiert, so dass auch HD-Clips etwa von Youtube oder Golem.de auf diesen Netbooks ruckelfrei laufen sollten. Bei Atom-Netbooks ohne HD-Beschleuniger von Broadcom ist das nicht der Fall.

DirectX 10.1 und HD-Beschleunigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,19€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 4,32€

Edgar_Wibeau 08. Jul 2010

Das ist immerhin ein Vorteil, da die meisten Programme aber ihre Menüs, Tool- und...

Edgar_Wibeau 08. Jul 2010

Du redest von AMDs ACP, die geben sie aber nur bei Serverprozessoren an. Bei Desktops und...

renegade334 08. Jul 2010

Ich kann mir ein Leben mit nur 64GB SSD kaum vorstellen. Aber auch so viel ist nicht...

Edgar_Wibeau 08. Jul 2010

Nein, ab 500: http://geizhals.at/deutschland/a536634.html Und HDMI ist beim 521 entgegen...

Edgar_Wibeau 07. Jul 2010

LOL. jetzt wo du's sagst ;)


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /