Abo
  • Services:

Samsung

DRAM-Boom bringt Rekordgewinn

Nach vorläufigen Zahlen hat Samsung Electronics den operativen Gewinn um fast 90 Prozent auf über 3 Milliarden Euro gesteigert. Dabei profitiert Samsung vor allem von der gestiegenen DRAM-Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung: DRAM-Boom bringt Rekordgewinn

Samsung Electronics hat im zweiten Quartal 2010 den operativen Gewinn um 87 Prozent auf 5 Billionen Won (3,25 Milliarden Euro) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte Samsung einen operativen Gewinn von 2,67 Billionen Won (1,73 Milliarden Euro). Die Prognosen der Analysten lagen bei 4,74 Billionen Won.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Dataport, Hamburg

Die Zahlen des südkoreanischen Elektronikherstellers für das am 30. Juni 2010 beendete Quartal sind noch vorläufig und ungeprüft. Die endgültigen Zahlen werden im Laufe des Monats erwartet. Die Ergebnisse könnten noch um 200 Milliarden Won schwanken, gab das Unternehmen bekannt.

Der Umsatz soll um circa 14 Prozent zulegen und im Bereich von 36 Billionen Won (23,39 Milliarden Euro) bis 38 Billionen Won (24,7 Milliarden Euro) liegen. Im Vorjahreszeitraum wurden 32,51 Billionen Won (21,13 Milliarden Euro) erwirtschaftet. Die Analysten hatten 37,9 Billionen Won berechnet.

Angaben zum erwarteten Nettogewinn machte der Konzern mit Hauptsitz in Suwon nicht. Die vorläufigen Angaben wurden auch nicht nach Konzernsparten aufgeschlüsselt.

Samsung profitiert vor allem von der gewachsenen Nachfrage für Arbeitsspeicher. Die Analysten meinen, dass über die Hälfte des operativen Gewinns aus dem Chipgeschäft kommt. Gestern hatte bereits Elpida wegen guter Geschäfte Zukäufe angekündigt. Der Umsatz mit Halbleitern soll nach einer Prognose von Gartner vom 3. Juni im Jahr 2010 um 27 Prozent auf 290 Milliarden US-Dollar ansteigen. Im Februar hatte Gartner nur 20 Prozent Zuwachs erwartet. Das Wachstum soll anhalten, 2011 würden 300 Milliarden US-Dollar erreicht, so Gartner. Laut dem Preisindex von Dramexchange stiegen die Preise für Speicherchips 2010 um 9,3 Prozent. Samsung ist Asiens größter Hersteller von Halbleitern, Flachbildschirmen und Mobiltelefonen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Peter Pans Bruder 08. Jul 2010

Wo war bitte der Verkauf mit Verlusten? Steht im Text, dass im Vorjahr ein Gewinn von 1,7...

won nicht euro 07. Jul 2010

Es geht um Billionen Won nicht um Billionen Euro ....


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /