Abo
  • Services:

World of Warcraft

Kampftrolle mit Klarnamen im Forum

"Michael Meier" statt "MightyMansLaUtHeR": In den offiziellen Foren von World of Warcraft und Starcraft 2 steht bei Kommentaren künftig der echte Vor- und Nachname. Blizzard erhofft sich davon eine bessere Grundstimmung und konstruktive Diskussionen.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft: Kampftrolle mit Klarnamen im Forum

Wer in den offiziellen Foren von World of Warcraft und Starcraft 2 einen Diskussionsbeitrag veröffentlicht, tut das laut einem Posting von Blizzard künftig zwangsweise mit dem bei der Registrierung hinterlegten Vor- und Nachnamen; wahlweise können die Mitglieder des Battle.net zusätzlich den Namen ihres Haupt-Spielecharakters mit angeben. Bei Starcraft 2 sollen die Foren noch vor Veröffentlichung des Spiels am 27. Juli 2010 umgestellt werden. Bei World of Warcraft plant Blizzard die Änderung ungefähr zeitgleich mit dem Start der Erweiterung Cataclysm, die für Ende 2010 erwartet wird. Foren für weitere Spiele, etwa Diablo 2 oder Warcraft 3, sollen gleichzeitig mit Starcraft 2 umgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Blizzard erwartet, dass der Schritt "eine positivere Grundstimmung in den Foren schafft, konstruktivere Konversationen fördert und die Blizzard-Community auf nie zuvor gesehene Weise verbindet". Auch die bislang ebenfalls unter Pseudonym veröffentlichten, blau markierten Blizzard-Kommentare erscheinen künftig unter den echten Namen der Mitarbeiter. Blizzard nutzt für die Umstellung die schon etwas länger bekannte Real-ID, die nach bisherigem Informationsstand hauptsächlich für Kontakte innerhalb von Freundesnetzwerken verwendet werden sollte.

Theoretisch ist es denkbar, ein Battle.net-Nutzerkonto unter falschem Namen zu führen. Bei Starcraft 2 wird es, soweit absehbar, problemlos möglich sein, bei der Registrierung einen beliebigen Namen anzugeben. Das gilt zwar auch für World of Warcraft, trotzdem verwenden die meisten Spieler dort vermutlich seit dem Start des Spiels Anfang 2005 ihren echten Namen, weil der Account normalerweise mit monatlichen Mitgliedszahlungen verknüpft ist. Wer sein WoW- oder Battle.net-Konto langfristig führt - was die meisten Spieler tun -, dürfte so gut wie immer seinen echten Namen hinterlegt haben.

Blizzard kündigt noch eine Reihe weiterer Maßnahmen an, mit denen die Forenkultur verbessert werden soll. So ist es künftig möglich, Kommentare auf- oder abzuwerten, so dass als wichtig und sinnvoll erachtete Beiträge schneller zu erkennen sein sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. 519€
  3. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  4. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)

Datenschützer 09. Jul 2010

Und wer sowas nicht gut findet, der KÜNDIGT einfach seinen WoW-Account! Auf geht's Jungs...

magic23 09. Jul 2010

Du solltest mal alles lesen. Oder in mein Profil schauen. Außerdem ist dieses Argument...

Electricdawn 08. Jul 2010

Die meisten Gilden, in denen ich auf "Die Aldor" bisher vertreten war, hatten mehr RL...

Sir Richfield 08. Jul 2010

Ich glaube, die Antwort ist ganz einfach: Das Usenet ist mit Realnamen gewachsen. WOW...

Sir Richfield 08. Jul 2010

Eine exzellente Idee! Darüber hinaus würde ich biometrisches Foto verpflichtend machen...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /