Abo
  • Services:

iTunes App Store

Apple sperrt mutmaßlichen Betrüger

Der Entwickler Thuat Nguyen darf seine iPhone-Anwendungen nicht mehr im iTunes App Store verkaufen. Apple wirft ihm vor, auf betrügerische Weise seine Verkäufe gesteigert zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Thuat Nguyen war aufgefallen, weil seine kostenpflichtigen iPhone-Apps und iBook-Buchangebote seit vergangenem Wochenende auffällig häufig gekauft wurden und die Verkaufscharts dominierten. Gleichzeitig meldeten Kunden teils 100 US-Dollar teure iTunes-Rechnungen zu Käufen, die sie nicht selbst getätigt hatten - offenbar hatten Dritte die iTunes-Accounts gehackt.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Nachdem Nguyens Software und Bücher aus iTunes verschwunden waren, hat Apple laut Engadget bestätigt, dass der Entwickler nun aus dem App Store ausgesperrt ist. Der Hersteller wirft Nguyen vor, die Lizenzbestimmungen des Entwicklerprogramms zu verletzen, unter anderem durch betrügerisches Kaufverhalten. Damit wirft ihm Apple vor, an den betrügerischen Käufen über fremde Kundenkonten zumindest beteiligt gewesen zu sein.

Gegenüber CNet gab ein Apple-Sprecher an, dass die Sicherheit der iTunes-Server nicht kompromittiert war. "Ein extrem kleiner Anteil an Nutzern, etwa 400 der 150 Millionen iTunes-Nutzer - das ist weniger als 0,0003 Prozent der iTunes-Nutzer - war betroffen", wird ein Unternehmenssprecher zitiert.

Apple rät dazu, bei entwendeten Kreditkarten die eigene Bank zu informieren, die Karte sperren und unautorisierte Transaktionen zurückbuchen zu lassen. Im Verdachtsfall sollte zudem sofort das iTunes-Passwort geändert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

Anonymer Nutzer 09. Jul 2010

Was macht da den Unterschied. Letztlich hat jeder Anbieter im App's-Shop die AGB gelesen...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2010

Frage mich allerdings ob Dir Begriffe wie einer AGB geläufig sind? Besonders wichtig ist...

Trollversteher 08. Jul 2010

Sag ich doch: Ein Couch gerät ;) Wie kommst Du denn auf den Unsinn? Ich will mir ja...

marcelo23 07. Jul 2010

vielen Dank für den Tipp. Wie sieht es mit den iPhone Apps aus, die müssten sich ja auf...

Trollversteher 07. Jul 2010

Du das geht mir durchaus ähnlich, ich habe ein iPhone, einen Windows PC und demnächst...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /