• IT-Karriere:
  • Services:

Pinta

Malprogramm in Version 0.4 mit Docking

Das Malprogramm Pinta ist in der Version 0.4 freigegeben worden. Pinta verwendet die Docking-Funktion von Mono-Develop, womit sich die Arbeitsfläche nach Bedarf einrichten lässt. Pinta wurde außerdem in 18 Sprachen übersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pinta: Malprogramm in Version 0.4 mit Docking

Mit der Implementierung der Docking-Bibliothek, die auch in Mono-Develop zum Einsatz kommt, können Werkzeugeinstellungen freigestellt und beliebig auf der Arbeitsoberfläche platziert werden. Die Arbeitsoberfläche harmoniert jetzt besser mit dem Gnome-Desktop.

  • Die Arbeitsfläche des Malprogramms Pinta...
  • ... kann durch freigestellte Werkzeug-Docks beliebig gestaltet werden.
Die Arbeitsfläche des Malprogramms Pinta...
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Malprogramm wurde mit Community-Hilfe in 18 Sprachen übersetzt, darunter auch in Deutsch. Nicht alle Übersetzungen sind vollständig, auch dem Deutschen fehlen noch einige Passagen. Freiwillige können sich über die entsprechende Projektseite auf Launchpad an der Arbeit beteiligen.

Pinta kommt jetzt mit weiteren Bildformaten zurecht, etwa Tiff, Gif und BMP-Bitmaps. Pinta verwendet das Openraster-Format. Damit sind in Pinta verwendete Ebenen auch mit Krita und Mypaint kompatibel. Außerdem spendierte der Entwickler dem Textwerkzeug eine Schriftartenvorschau.

Die gegenwärtige Version 0.4 läuft auch auf dem .Net-Framework unter Windows, benötigt dort aber zusätzlich die Gtk#-Umgebung. Alternativ kann dort auch Mono für Windows verwendet werden, wenn es ebenfalls um Gtk# erweitert wurde. Auch unter Mac OS X läuft Pinta unter Mono und Gtk#. Für Linux bietet der Entwickler Pakete für Opensuse und Ubuntu zum Download auf der Projektseite pinta-project.com an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Omnibrain 08. Jul 2010

Hi Wird halt oft verwechselt: Copyright und Softwarepatente. Wenn in mono irgendwelche...

steve44 08. Jul 2010

Du arbeitest wohl täglich mit Deluxe Paint. Da wird Dir Pinta wohl ne richtige...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /