PDFs bearbeiten

PDFpen kompatibel mit Evernote

Die Mac-Software PDFpen ist in einer neuen Version erschienen, die nun mit dem Online-Notizzettel-Dienst Evernote zusammenarbeitet. PDFpen 4.7 dient zum Bearbeiten von PDFs und besitzt auch eine optische Zeichenerkennung für eingescannte Textvorlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
PDFs bearbeiten: PDFpen kompatibel mit Evernote

Das Programm kann Texte und Bilder in PDFs ersetzen und deren Größe verändern. Auf Wunsch lassen sich einzelne Elemente auch entfernen oder hinzufügen. Wer will, kann auch PDFs in mehrere Einzeldateien aufteilen oder in ein bestehendes PDF neue Seiten integrieren. Außerdem wurde eine optische Texterkennung integriert, die eingescannte Texte erkennen soll. Sie nutzt die Omnipage-OCR-Engine.

  • PDFpen
  • PDFpen - Text hinzufügen
  • PDFpen - Freihand-Vektor-Grafiken einbinden
  • PDFpen Pro - Formulare erzeugen
  • PDFpen - Objekteigenschaften
  • PDFpen - PDFs bearbeiten
PDFpen - Text hinzufügen
Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Die neue Version PDFpen 4.7 unterstützt mit Evernote einen Onlinenotizzettel, der unter anderem Texte, Bilder, aber auch PDFs verarbeiten kann. Die Daten können verschlagwortet, durchsucht und über das Web sowie über spezielle Clients für Windows, Mac OS X, Android, Blackberry, iPhone und andere abgerufen und ergänzt werden.

Die etwas teurere Version PDFPenPro kann auch PDF-Inhaltsverzeichnisse erzeugen und bearbeiten sowie PDF-Formulare selbst erstellen. Die Programme lassen sich über Applescript automatisiert ansteuern.

PDFpen kostet rund 45 Euro, die Pro-Version rund 65 Euro. Beide Programme sind in deutscher Sprache über Application Systems Heidelberg erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Navigation: Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam
    Navigation
    Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam

    Besseres Display, neue Tasten, USB-C und mehr: Wahoo bietet eine neue Version seines bewährten Fahrradcomputers Elemnt Roam an.

  3. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /