PDFs bearbeiten

PDFpen kompatibel mit Evernote

Die Mac-Software PDFpen ist in einer neuen Version erschienen, die nun mit dem Online-Notizzettel-Dienst Evernote zusammenarbeitet. PDFpen 4.7 dient zum Bearbeiten von PDFs und besitzt auch eine optische Zeichenerkennung für eingescannte Textvorlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
PDFs bearbeiten: PDFpen kompatibel mit Evernote

Das Programm kann Texte und Bilder in PDFs ersetzen und deren Größe verändern. Auf Wunsch lassen sich einzelne Elemente auch entfernen oder hinzufügen. Wer will, kann auch PDFs in mehrere Einzeldateien aufteilen oder in ein bestehendes PDF neue Seiten integrieren. Außerdem wurde eine optische Texterkennung integriert, die eingescannte Texte erkennen soll. Sie nutzt die Omnipage-OCR-Engine.

  • PDFpen
  • PDFpen - Text hinzufügen
  • PDFpen - Freihand-Vektor-Grafiken einbinden
  • PDFpen Pro - Formulare erzeugen
  • PDFpen - Objekteigenschaften
  • PDFpen - PDFs bearbeiten
PDFpen - Text hinzufügen
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Inhouse Consultant Business Intelligence (BI) (w/m/d)
    AL-KO KOBER SE, Kötz
Detailsuche

Die neue Version PDFpen 4.7 unterstützt mit Evernote einen Onlinenotizzettel, der unter anderem Texte, Bilder, aber auch PDFs verarbeiten kann. Die Daten können verschlagwortet, durchsucht und über das Web sowie über spezielle Clients für Windows, Mac OS X, Android, Blackberry, iPhone und andere abgerufen und ergänzt werden.

Die etwas teurere Version PDFPenPro kann auch PDF-Inhaltsverzeichnisse erzeugen und bearbeiten sowie PDF-Formulare selbst erstellen. Die Programme lassen sich über Applescript automatisiert ansteuern.

PDFpen kostet rund 45 Euro, die Pro-Version rund 65 Euro. Beide Programme sind in deutscher Sprache über Application Systems Heidelberg erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /