Abo
  • Services:

Smartphone-Boom

HTC legt beim Gewinn stark zu

HTC konnte im letzten Quartal 33 Prozent mehr Gewinn machen, der Smartphonehersteller profitierte von der stark gestiegenen Nachfrage. Der Aufwärtstrend soll anhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC-Chef Peter Chou
HTC-Chef Peter Chou

Der Smartphonehersteller HTC hat seinen Gewinn im zweiten Quartal 2010 stark gesteigert. HTC erwirtschaftete bis Ende Juni 2010 einen Gewinn von 8,64 Milliarden Neue Taiwan-Dollar (212 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 6,51 Milliarden Taiwan-Dollar (160 Millionen Euro). Damit stieg der Gewinn um 33 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Der Umsatz kletterte um 58 Prozent auf 60,53 Milliarden Taiwan-Dollar (1,48 Milliarden Euro) und lag damit über den Erwartungen von HTC. Die heute vorgelegten Zahlen des taiwanischen Konzerns sind ungeprüft. Analysten hatten bereits prognostiziert, dass das Unternehmen wegen des anziehenden Smartphonemarktes in den USA und Europa bei Gewinn und Umsatz zulegen werde.

Yuanta-Securities-Analystin Bonnie Chang erwartet, dass HTC in diesem Jahr 20 Millionen Smartphones ausliefert, nach 12 Millionen im Vorjahr. Auch das laufende dritte Quartal werde stark ausfallen, sagte Chang.

Nach den letzten Zahlen von Canalys zum Smartphonemarkt im ersten Quartal 2010 wurde ein starker Zuwachs von 66,9 Prozent verbucht, auf dem Weltmarkt wurden 55,2 Millionen Geräte verkauft. 21,43 Millionen verkaufte Nokia-Smartphones reichten für einen Marktanteil von 38,8 Prozent. Den zweiten Platz nahm RIM mit einem Marktanteil von 19,2 Prozent ein. 10,6 Millionen Geräte konnte RIM verkaufen. Auf dem dritten Platz folgte Apple mit 8,8 Millionen verkauften iPhones und einem Marktanteil von 15,9 Prozent. Den vierten Platz hatte HTC mit 2,84 Millionen abgesetzten Geräten und einem Marktanteil von 5,1 Prozent inne.

Anfang März 2010 hat Apple in den USA Klage gegen HTC eingereicht. HTC soll gegen 20 Patente von Apple verstoßen, die die Bedienung, die Architektur und die Hardware des iPhones betreffen. Mitte Mai antwortete HTC mit einer Gegenklage und forderte einen Verkaufsstopp für iPhone, iPad und iPod.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bst 07. Jul 2010

richtig, htc baut lediglich telefone. ob man diese mag oder nicht, ist jedem selbst...

wartender 07. Jul 2010

... die sollen erst mal gucken, dass sie die benötigten Ersatzteile für mein Legend...

Chris k. 07. Jul 2010

Wenn HTC so weiter macht wie bisher und die Kunden bzw. Geräte nicht mit Updates...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /