Smartphone

DVD Jon kritisiert Android Market

Jon Lech Johansen alias DVD Jon hat in einem Blogbeitrag harsche Kritik an Googles Android Market geübt. Ihn stört, dass der Android Market in vielen Ländern noch keine Bezahlfunktion bietet. Und er bemängelt Verletzungen von Urheber- und Markenrechten.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone: DVD Jon kritisiert Android Market

Während der Android Market in 46 Ländern verfügbar ist, gibt es die Bezahlfunktion nur für 13 Länder, kritisiert Johansen. In der überwiegenden Mehrzahl der Android-Märkte können Entwickler somit nur kostenlose Applikationen anbieten. Lediglich in 28,2 Prozent der Android-Länder ist der Absatz kostenpflichtiger Applikationen möglich. Neben Deutschland und den USA sind das Australien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, die Niederlande, Österreich, die Schweiz und Spanien.

Apps ohne Landeswährung des Kunden

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Leitung des Dezernats K Zentrale Koordinierungs- und Kommunikationsstelle (w/m/d)
    Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung, Hannover
Detailsuche

Auch ein weiterer Kritikpunkt am Android Market betrifft die Bezahlfunktion. Wenn eine Applikation aus einem anderen Land kommt, wird der Preis nicht in der Landeswährung angegeben. Stattdessen erhält der Nutzer den Preis in der Währung des Landes, in dem die Applikation in den Android Market gestellt wurde. Ein Kunde des deutschen Android Market muss etwa eine britische Software in Pfund statt in Euro bezahlen. Das erfordert die Mühe, den Preis der Software in der örtlichen Währung herauszufinden.

Johansen stört sich außerdem daran, dass bei ausländischen Bezahlapplikationen weniger Bezahlmöglichkeiten zur Wahl stehen. Für deutsche Kunden trifft diese Kritik ironischerweise nicht zu, denn hierzulande gibt es sowieso nur einen Bezahlweg, und zwar den per Kreditkarte. Bezahlung über die Mobilfunkrechnung oder per Banküberweisung ist nicht möglich.

Aus Entwicklersicht fordert Johansen außerdem eine Bezahlfunktion innerhalb der Software. Damit könnte eine Demoversion einer Software bequem in eine Vollversion gewandelt werden. Zudem fehlt seiner Meinung nach die Möglichkeit, Changelogs zu veröffentlichen, damit sich ein Softwarenutzer über die Änderungen an einer Applikation informieren kann.

Applikationen im Android Market verstoßen gegen Urheberrechte

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber auch die Softwareauswahl im Android Market verärgert Johanson. Im Android Market befänden sich viele Programme, die gegen Urheber- und Markenrechte verstoßen. Dazu zählen etwa Klingeltöne bekannter Musiker, die nicht von den Künstlern autorisiert wurden. Je Künstler gebe es eine eigene Software, so dass sich knapp 150 solcher Programme im Android Market befinden und ihn unnötig unübersichtlich machten. Damit würden Applikationen in Misskredit gebracht, die geltenden Gesetzen entsprechen, meint Johanson. Vor allem im Bereich von Musiksoftware gibt es nach seiner Auffassung viele Produkte, die sich nicht um Urheberrechte scheren.

Johansen hat mit Doubletwist einen Konkurrenten zu iTunes entwickelt, um Multimediadaten mit mobilen Geräten zu synchronisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 05. Aug 2010

Arbeitet er etwa für Google?

Atalanttore 10. Jul 2010

Echt übel, wie Musiker von ihren Plattenfirmen missbraucht werden, aber wundern tuts...

Mit_linux_wär_d... 10. Jul 2010

Auf was für einem Niveau.... ach so, sorry, Golem, dachte ich wär woanders. Ich auch...

Mit_linux_wär_d... 10. Jul 2010

Der Android Market hat noch *ganz* andere Probleme als Preisangaben und Bezahlmethoden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /