Auftragshersteller

Apple lässt mehr als 2,3 Millionen iPads im Monat bauen

Die Auftragshersteller des iPads arbeiten auf Hochtouren. Gegenwärtig laufen laut Digitimes in China monatlich circa 2,35 Millionen Apple Tablets vom Band.

Artikel veröffentlicht am ,
Auftragshersteller: Apple lässt mehr als 2,3 Millionen iPads im Monat bauen

Apple bestellte bei seinen taiwanischen Auftragsherstellern für den Monat Juli 2010 über 2 Millionen iPads. Das berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf ihre Marktforschungsabteilung Digitimes Research. Laut dem Analysten Mingchi Kuo wird das Bestellniveau weiter ansteigen.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
Detailsuche

Nach den Schätzungen der Digitimes, die über sehr gute Kontakte zu den taiwanischen Elektronikherstellern verfügt, hat Apple im Juli 2,3 Millionen bis 2,35 Millionen iPads bestellt. Circa 60 Prozent davon sind iPads mit WLAN- und 3G-Ausstattung. IPads ohne 3G-Chipsatz hatten sich in der ersten Jahreshälfte 2010 besser verkauft, so Kuo. Allerdings waren die 3G-Modelle erst deutlich später auf den Markt gekommen.

Apple konnte für den Verkaufsstart nur 700.000 iPads von seinem Auftragshersteller Foxconn Electronics geliefert bekommen. Das war weniger als das ursprüngliche Ziel von 1 Million. In den ersten 60 Tagen seit der Markteinführung wurden dann laut Apple weltweit über 2 Millionen iPads verkauft. In den USA war Apples Tablet seit dem 3. April 2010 verfügbar, am 28. Mai 2010 folgte der iPad-Verkaufsstart in Deutschland, Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien, Kanada, der Schweiz und Spanien.

Mitte Juni 2010 gelang es Apple, die Lieferschwierigkeiten für das iPad-Display zu beheben. Samsung Electronics kann seit Juli 2010 monatlich 300.000 bis 500.000 der im iPad verwendeten 9,7-Zoll-Displays produzieren. Ein weiterer Zulieferer, LG Display, lieferte im Mai 800.000 bis 900.000 iPad-Displays aus.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hierzulande ist das iPad dennoch kaum zu bekommen, es ist weitgehend ausverkauft. Apple selbst nennt eine Lieferzeit von zehn Werktagen. Einzelne Händler, die noch Modelle vorrätig haben, bieten sie derweil zu deutlich erhöhten Preisen an.

Apple ist laut iSuppli in dem Produktsegment der Tablet-PCs ohne Tastatur Marktführer. Ernsthafte Konkurrenzprodukte könnten künftig aus der Übernahme von Palm durch Hewlett-Packard, Googles Kauf von Bumptop und Amazons Übernahme von Touchco entstehen. Zudem haben einige Unternehmen Tablets auf Basis von Googles Smartphone-Betriebssystem Android angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cofri 30. Sep 2010

Hallo Daniel, bin per Zufall auf dieses Forum gestossen. Wuerde meinem Sohn gerne ein I...

uiuiui 19. Sep 2010

genau. definiert doch erstmal 'it profi' ev. findet sich dann sowas wie ein gemeinsamer...

Coding4Money 07. Jul 2010

Dann wird es wohl so sein, dass du für deine Anforderungen des Alltags keins brauchst...

Coding4Money 07. Jul 2010

Hip Hopper? :D Das iPad ist schon einiges leichter und schlanker als ein Netbook. Als...

Replay 07. Jul 2010

Und wie Melkmaschine in diesem Zusammenhang versteht, weiß der Threadöffner auch nicht x.X



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /