Abo
  • Services:
Anzeige
Barrierefreiheit: Assistenzsysteme ermöglichen Blinden das Autofahren

Barrierefreiheit

Assistenzsysteme ermöglichen Blinden das Autofahren

US-Wissenschaftler haben technische Mittel entwickelt, die es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen sollen, ein Auto zu steuern. Sie wollen ein Serienfahrzeug von Ford damit ausstatten. Anfang kommenden Jahres soll es auf einer US-Rennstrecke vorgestellt werden.

Vor einem Jahr haben Wissenschaftler des Virginia Polytechnic Institute and State University (Virginia Tech) ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, mit dem Blinde fahren können. Als Nächstes wollen sie ein Serienfahrzeug, einen Ford Escape, mit der Technik ausstatten, die es Blinden ermöglicht, das Fahrzeug zu steuern.

Anzeige

Nichtvisuelle Schnittstellen

Ein Team von Wissenschaftlern um Dennis Hong, der das Robotics and Mechanisms Laboratory des Virginia Tech leitet, will es mit technischen Hilfsmitteln ausrüsten, die sie nichtvisuelle Schnittstellen nennen. Sie sollen es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, das Auto zu steuern. Hinzu kommt eine vibrierenden Weste, die die Geschwindigkeit anzeigt. Das Lenkrad liefert akustische Hinweise darauf, wie weit der Fahrer eingeschlagen hat.

Der Ford Escape ist eine Geländelimousine, ein sogenanntes Sport Utility Vehicle (SUV). So ein Fahrzeug war auch die Basis für das autonome Auto Odin, mit dem ein Virginia-Tech-Team 2007 an der Darpa Urban Challenge teilnahm. Tatsächlich stammt ein Teil der Ausrüstung des Autos aus diesem Projekt, etwa die laserbasierten Entfernungsmesser.

Selbst fahren statt fahren lassen

Allerdings gehe es in diesem Projekt nicht darum, ein autonomes Auto zu entwickeln, das eine blinde Person chauffiere, erklärt Hong, sondern eben darum, mit den nichtvisuellen Schnittstellen Instrumente zu schaffen, die es der Person ermöglichen, das Fahrzeug selbst zu kontrollieren.

  • Startklar: Das Auto verfügt über Assistenzsysteme, die Blinden das Fahren ermöglichen. (Foto: Virginia Tech)
  • Lasersensoren erfassen, wie weit das Fahrzeug von Hindernissen entfernt ist. (Foto: Virginia Tech)
  • Den Anstoß zu der Entwicklung des Autos lieferte der US-Blindenverband NFB, ... (Foto: Virginia Tech)
  • ... der 2004 die Blind Driver Challenge ins Leben rief. (Foto: Virginia Tech)
  • NFB-Mitglied Majerus testet das Auto. (Foto: Virginia Tech)
Startklar: Das Auto verfügt über Assistenzsysteme, die Blinden das Fahren ermöglichen. (Foto: Virginia Tech)

Der mit der Technik ausgestattete Ford soll am 29. Januar 2011 im Rahmen des 24-Stunden-Rennens in Daytona Beach vorgestellt werden. Dann soll ein blinder Fahrer mit diesem Fahrzeug den Kurs im US-Bundesstaat Florida umrunden.


eye home zur Startseite
rolli 12. Jul 2010

Das System soll mit nicht optischen Hilfsmitteln den blinden ermöglichen selbst zu...

Klugscheisser 07. Jul 2010

Heutige Parkassistenten könnten problemlos vollautomatisch einparken. Das der Fahrer...

Verkehrsopfer 07. Jul 2010

In Deutschland fahren täglich 99% der Autofahrer kompett blind durch die Gegend, was ist...

JaneDoh 06. Jul 2010

Ach der Toyota konnte einfach nicht bremsen! ;D

Kat 06. Jul 2010

Das Problem ist schon immer das Sehen. Wenn die Blinden auf der Rennstrecke bleiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  3. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Wettbewerb begräbt das e-Auto nur noch schneller

    skeptiker2 | 05:48

  2. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    mrgenie | 05:44

  3. Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    mrgenie | 05:40

  4. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  5. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel