• IT-Karriere:
  • Services:

Erholung

DRAM-Hersteller Elpida plant Zukäufe

Kaum hat sich der drittgrößte DRAM-Hersteller Elpida etwas erholt, sind schon Zukäufe geplant. Wachstum soll es besonders bei Speicherchips für Smartphones geben. Das laufende Geschäftsjahr soll einen Rekordgewinn bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erholung: DRAM-Hersteller Elpida plant Zukäufe

Der DRAM-Hersteller Elpida Memory hat sich von der Krise erholt und plant nun sogar Zukäufe. Finanzchef Takehiro Fukuda sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg: "Wir suchen nach Möglichkeiten für Übernahmen und Partnerschaften." Er betonte, Elpida müsse sein Produktangebot ausweiten. Geplant seien weitere Speicherprodukte für Mobiltelefone und Chips für Fernsehgeräte. Zudem will der japanische Konzern seinen Schuldenstand reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Elpida hatte im Finanzjahr 2008 einen hohen Verlust geschrieben und brauchte 2009 zum Überleben 30 Milliarden Yen (271 Millionen Euro) von der staatlichen Development Bank of Japan. Fukuda erwartet im laufenden Finanzjahr einen Rekordgewinn und steigenden Umsatz.

Elpida beendete das letzte Finanzjahr am 31. März 2010 mit einem Gewinn von 3,1 Milliarden Yen (28 Millionen Euro) und einem Umsatz von 467 Milliarden Yen (4,22 Milliarden Euro). Im vorangegangenen Finanzjahr hatte der drittgrößte DRAM-Hersteller der Welt einen Verlust von 178,9 Milliarden Yen (1,62 Milliarden Euro) und einen Umsatz von 331 Milliarden Yen (2,99 Milliarden Euro) erwirtschaftet.

Im April 2009 war Elpida so angeschlagen, dass ein Schulterschluss mit dem damals geplanten teilstaatlichen Gemeinschaftsunternehmen Taiwan Memory Company (TMC) vorbereitet wurde, in dem die sechs DRAM-Hersteller Nanya, Inotera, Powerchip Semiconductor, Rexchip Electronics, Promos Technologies und Winbond Electronics aufgehen sollten. Elpida ist über das Joint Venture Rexchip mit Powerchip verbunden. Doch die Taiwan Memory Company scheiterte an Streitigkeiten zur staatlichen Finanzierung und Unstimmigkeiten unter den Herstellern.

Im Mai 2010 beendeten Elpida und Infineon zudem einen langwierigen und erbitterten Streit durch ein gegenseitiges Abkommen zum umfassenden Austausch von Patenten. Ob Zahlungen geleistet wurden, wurde nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (-71%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /