• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk bei Kabel BW

Datenflatrate mit 3-GByte-Drosselung für 15 Euro im Monat

Einen Tag, nachdem Kabel BW den geplanten Einstieg in den Mobifunkmarkt bekanntgegeben hat, stehen die Tarife fest. Neben einer Monatsflatrate gibt es eine Tagesflatrate für das mobile Surfen. Beide gibt es nur für Kabel-BW-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk bei Kabel BW: Datenflatrate mit 3-GByte-Drosselung für 15 Euro im Monat

14,90 Euro im Monat kostet die Laptop Power Flatrate von Kabel BW. Dafür gibt es eine Datenflatrate mit einer Drosselung auf GPRS-Geschwindigkeit, wenn mehr als 3 GByte an Daten im Monat übertragen wurden. Ansonsten steht eine maximale Bandbreite von 7,2 MBit pro Sekunde zur Verfügung. Die Monatsflatrate verlangt nach einem Zweijahresvertrag. Als Angebot gibt es die ersten drei Monate gratis.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

In diesem Tarif erhält der Kunde gegen Zahlung von 30 Euro einen HSDPA-Stick dazu. Die Aktivierung der SIM-Karte kostet 9,90 Euro und für den Versand fallen nochmal 9,90 Euro an.

Als weiteres Produkt gibt es die Laptop Tages-Flatrate, die pro Tag 2,90 Euro kostet. Die Bandbreite wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt, wenn mehr als 200 MByte an Daten übertragen wurden. Der Nutzer muss immer pro Kalendertag zahlen, nach 24:00 Uhr wird also ein neuer Tag abgerechnet.

Bei der Tagesflatrate gibt es keine Mindestvertragslaufzeit und der Preis für den HSDPA-Stick steigt dann auf 50 Euro an. Sowohl die Aktivierung der SIM-Karte als auch der Versand kosten ebenfalls jeweils 9,90 Euro. Wer die drei Gratismonate der Laptop Power Flatrate nutzen will, kann diese buchen und dann sechs Wochen vor Ablauf der drei Monate kostenlos in den Tagesflatratetarif wechseln, bei dem keine Grundgebühren anfallen, wenn der Tarif nicht genutzt wird.

Beide Tarife gibt es nur für Kabel-BW-Kunden, die bereits ein Cleverkabel-Produkt gebucht haben oder dieses zeitgleich mit dem Mobilfunktarif erledigen. Für beide Tarife wird das Mobilfunknetz von O2 verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

asdfsaf 07. Jul 2010

in Großstätten brauch ich keine Datenflat für 15 Euro mit 3GB Drosselung, da gibts auch...

noname99 07. Jul 2010

Versandkosten 9,90 € für einen popeligen Stick... Au Backe....

anybody 06. Jul 2010

Klar, ohne DSL ist dann auch erstmal Telefon tot. Spontane Syncverluste wird es wie...

mazz 06. Jul 2010

Was/wen interessieren denn die Anwender ; Also du bekommst mit Sicherheit eine Flatrate...

Themenstarter 06. Jul 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /