Abo
  • IT-Karriere:

IPFire 2.7

Linux-Firewall mit Strongswan und Kernel 2.6.32.15

Die aktuelle Version der Linux-basierten Firewall-Distribution IPFire 2.7 wechselt von Openswan auf Strongswan. Ein Update soll dennoch möglich sein, sofern vorher einige Konfigurationsschritte getan werden.

Artikel veröffentlicht am ,
IPFire 2.7: Linux-Firewall mit Strongswan und Kernel 2.6.32.15

Die aktuelle Version 2.7 der Firewall-Distribution IPFire basiert wie ihre Vorgänger auf dem Linux-From-Scratch-Projekt und bringt in dieser Version den Long-Term-Support-Kernel 2.6.32.15 mit. Ein Update von der Vorgängerversion 2.5 soll ohne Neuinstallation möglich sein. Mit dem Wechsel von Openswan auf Strongswan 4.4.0 müssen allerdings vor dem Update noch einige Konfigurationsschritte getan werden. Das Update (core38) über den Paketmanager Pakfire wird erst am Freitag, den 9. Juli 2010 freigegeben.

  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
  • IPFire 2.7
IPFire 2.7
Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover

Neben dem Linux-Kernel wurden auch weitere Pakete erneuert, etwa Openssl auf 0.9.8o und Net-SSLeay auf Version 1.36. Die beigelegte webbasierte Benutzerschnittstelle bringt ein überarbeitetes Iptables-Frontend und etliche Reparaturen mit. In IPFire 2.7 wurden weitere Fehler behoben.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler ausführlich dokumentiert. Das unter der GPL veröffentlichte Projekt stehen als CD-, USB- und Hardware-Images zum Download bereit. Weitere Abbilder gibt es für Flash-Medien und Xen-Hypervisors.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

storm 06. Jul 2010

Wir benutzen IPFire als reinen VPN-Server im Büro. Läuft reibungslos. 9.99/10 Sterne.

ThorstenS 06. Jul 2010

Kann man auch mehr als nur die vorgestellten 4 (WAN, LAN, DMZ, WLAN) Netze verwalten? Ich...

olqs 06. Jul 2010

Ipfire läuft bei mir seit Ende letztes Jahr ohne Probleme. Hardware ist ein Alix Board...

Bigfoo29 06. Jul 2010

Lass ihn doch... er hat einfach das Prinzip von Virtualisierung und DMZ noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /