Abo
  • Services:

Sonnenscheintarif

Wetter.com mit Notebook-Datenflatrate im O2-Netz

Das Wetterportal Wetter.com bietet mit Sonnenscheintarif eine Notebook-Datenflatrate an. Dazu kooperiert das Portal mit dem Netzbetreiber O2. Neben einer Tagesdatenflatrate sind zwei monatliche Datenflatrates im Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tagesflatrate kostet 2,95 Euro, ab einem Volumen von 1 GByte wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit reduziert. Die Tagesflatrate gilt pro Kalendertag und nicht 24 Stunden ab Buchung, nach 24 Uhr muss der Kunde also immer neu zahlen. Eine dynamische Datenflatrate wie bei Fonic gibt es nicht, der Kunde sollte sich also vor der Buchung eines Tarifs überlegen, ob er für ihn passend ist.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für 9,95 Euro im Monat gibt es eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung. Ab einem Datenvolumen von 500 MByte im Monat wird die Bandbreite dann auf GPRS-Geschwindigkeit reduziert. Mit 5-GByte-Drosselung kostet die Datenflatrate 24,95 Euro monatlich. Beide Tarife haben eine Mindestlaufzeit von einem Monat. Alle Datentarife bieten eine maximale Bandbreite von 3,6 MBit pro Sekunde.

Bei der Bestellung der SIM-Karte gibt es ein Startguthaben von 8,85 Euro, der Kunde erhält damit drei Tagesflatrates kostenlos. Das Startguthaben kann aber auch in den beiden anderen Tarifen angerechnet werden, eine Auszahlung ist nicht möglich. Wer den Tarif mit UMTS-Stick bis zum 4. Oktober 2010 erhält, zahlt dafür 30 Euro sowie 5 Euro Versandkosten. Danach kostet der UMTS-Stick 50 Euro.

Die Tarife können auch für Telefonate und SMS versendet werden. Allerdings sind beide vergleichsweise teuer. Anrufe in deutsche Netze kosten 25 Cent pro Minute. Dabei wird jede volle Minute abgerechnet. Für den Versand einer SMS innerhalb Deutschlands werden 19 Cent berechnet. Wetter.com nutzt für den Sonnenscheintarif das Mobilfunknetz von O2.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

fdas 08. Jul 2010

Genau. HUAWEI E1550 HSDPA USB Stick. Siehe http://wettercom.bilogshop.de/surfstick.php

hampli 07. Jul 2010

boa leute, ich muss euch was erzählen. ich hab grad sowas von nen guten schiss gehabt...

blubberlutsch 06. Jul 2010

Die Datenoption kostet gleich viel, aber die Minutentarife sind günstiger.

alpha02 06. Jul 2010

Ahoi. Wenn man z.b. bei tchibo einen -gesimlockten- für 29,95 bekommt, sich dann die...

Kundenberatung 06. Jul 2010

In Deutschland haben wir ja auch keine mobilen Daten-FLATrates, sondern mobile Daten...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /