E-Book-Reader

Sony senkt die Preise für seine Lesegeräte

Sony hat auf die Konkurrenz reagiert und in den USA die Preise für seine E-Book-Reader gesenkt. Die Geräte kosten bis zu 50 US-Dollar weniger. Seit Juni bieten Amazon und Barnes & Noble ihre E-Book-Reader günstiger an.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Sony senkt die Preise für seine Lesegeräte

Sony hat die Preise für seine E-Book-Reader in den USA gesenkt. Sony reagiert damit offensichtlich auf Amazon und Barnes & Noble, die seit Ende Juni ihre Geräte günstiger anbieten.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Der PRS-300 Pocket Edition ist nun für 150 US-Dollar zu haben. Das Gerät kostete zuvor 169 US-Dollar. Der mit einem Touchscreen ausgestattete PRS-600 Touch Edition kostet jetzt 170 US-Dollar, 30 US-Dollar weniger als zuvor. Der Reader Daily Edition, der über einen drahtlosen Internetzugang verfügt und so auch als elektronische Zeitung dienen soll, wird um 50 US-Dollar günstiger und kostet ab sofort 300 US-Dollar.

Teurer als die Konkurrenten

Damit ist Sony jedoch teurer als die Konkurrenz: Der PRS-300 Pocket Edition konkurriert vom Preis her mit dem Nook Wifi von Barnes & Noble, ist aber im Gegensatz zu diesem nicht WLAN-fähig. Der 3G-fähige Nook ist 100 US-Dollar günstiger als der Daily Edition. Amazons Kindle kostet sogar nur 189 US-Dollar. Allerdings hat das Sony-Gerät einen größeren Bildschirm: Nook und Kindle haben 6 Zoll (rund 15 cm) große Bildschirme. Das Display des Daily Edition hingegen misst 7 Zoll (knapp 18 cm).

Insgesamt dürfte der Preiskampf bei den E-Book-Readern eine Reaktion der Hersteller auf Apples iPad sein. Das Tablet soll nach der Vorstellung des Herstellers ebenfalls als E-Book-Reader genutzt werden, verfügt aber über mehr Funktionen als die reinen Lesegeräte sowie über einen Farbbildschirm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /