Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader

Sony senkt die Preise für seine Lesegeräte

Sony hat auf die Konkurrenz reagiert und in den USA die Preise für seine E-Book-Reader gesenkt. Die Geräte kosten bis zu 50 US-Dollar weniger. Seit Juni bieten Amazon und Barnes & Noble ihre E-Book-Reader günstiger an.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Sony senkt die Preise für seine Lesegeräte

Sony hat die Preise für seine E-Book-Reader in den USA gesenkt. Sony reagiert damit offensichtlich auf Amazon und Barnes & Noble, die seit Ende Juni ihre Geräte günstiger anbieten.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Hays AG, München

Der PRS-300 Pocket Edition ist nun für 150 US-Dollar zu haben. Das Gerät kostete zuvor 169 US-Dollar. Der mit einem Touchscreen ausgestattete PRS-600 Touch Edition kostet jetzt 170 US-Dollar, 30 US-Dollar weniger als zuvor. Der Reader Daily Edition, der über einen drahtlosen Internetzugang verfügt und so auch als elektronische Zeitung dienen soll, wird um 50 US-Dollar günstiger und kostet ab sofort 300 US-Dollar.

Teurer als die Konkurrenten

Damit ist Sony jedoch teurer als die Konkurrenz: Der PRS-300 Pocket Edition konkurriert vom Preis her mit dem Nook Wifi von Barnes & Noble, ist aber im Gegensatz zu diesem nicht WLAN-fähig. Der 3G-fähige Nook ist 100 US-Dollar günstiger als der Daily Edition. Amazons Kindle kostet sogar nur 189 US-Dollar. Allerdings hat das Sony-Gerät einen größeren Bildschirm: Nook und Kindle haben 6 Zoll (rund 15 cm) große Bildschirme. Das Display des Daily Edition hingegen misst 7 Zoll (knapp 18 cm).

Insgesamt dürfte der Preiskampf bei den E-Book-Readern eine Reaktion der Hersteller auf Apples iPad sein. Das Tablet soll nach der Vorstellung des Herstellers ebenfalls als E-Book-Reader genutzt werden, verfügt aber über mehr Funktionen als die reinen Lesegeräte sowie über einen Farbbildschirm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

memyselfandi 06. Jul 2010

Ich habe einen Kindle DX und will auch nix anderes. Wem es tatsächlich nur auf das Lesen...

seine geräte 06. Jul 2010

Der angekündigte $200-Sony-Ereader wäre vor 1 Jahr also bei der Ankündigung der totale...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /