Python 2.7

Letzte Version der Reihe 2.x erschienen

Mit Python 2.7 ist eine letzte Version von Python 2 veröffentlicht worden. Die neue Version enthält Reparaturen und einige Funktionen, die Python 3.1 mitbringen wird. Das soll Programmierern den Übergang zu Python 3.x leichter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Python 2.7: Letzte Version der Reihe 2.x erschienen

Dank einer in C implementierten I/O-Bibliothek soll Python 2.7 schneller arbeiten. Zusätzlich bietet die aktuelle Version "ordered dictionaries" aus Python 3.1, womit beispielsweise Konfigurationsdateien ausgelesen, modifiziert und in ihrer ursprünglichen Reihenfolge wieder gespeichert werden können. Zusätzlich wurde das Python-Objekt Memoryview aus Python 3.0 in Version 2.7 übernommen, mit dem über ein API Daten direkt im Speicher gelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Die Funktion import_module() aus dem Importlib-Paket wurde ebenso übernommen wie das Sysconfig-Modul, mit dem Compiler-Parameter oder Installationspfade bestimmt werden können. Weitere Module wurden aktualisiert, etwa Unittest oder ElementTree.

Python 2.7 ist zu älteren Versionen der Reihe 2.x kompatibel und soll länger als die üblichen zwei Jahre gepflegt werden. Die Software steht in 32- und 64-Bit-Versionen für Linux und Windows sowie als 32-Bit-Version für Mac OS X ab Version 10.3 zum Download zur Verfügung. Zusätzlich gibt es eine spezielle Version für Mac OS X 10.5, die Code für PPC-, i386- und x86-64-Architekturen enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /