Abo
  • Services:

Webalben

Jalbum für das iPhone

Der Onlinefotodienst Jalbum hat eine Anwendung für das iPhone vorgestellt. Normalerweise setzt Jalbum auf Flash - für das iPhone musste sich der Hersteller etwas anderes überlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webalben: Jalbum für das iPhone

Mit der iPhone-App Jalbum können die Anwender ihre Fotoalben auch auf Apples Mobilgeräten ansehen, neue Bilder heraufladen, betiteln und Alben anlegen. Wer will, kann auch mit der iPhone-Kamera Fotos erzeugen und zu Jalbum heraufladen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Landsberg an der Lech
  2. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen

Der Fotodienst bietet 30 MByte kostenlosen Speicherplatz. Gegen Aufpreis gibt es 1 oder 10 GByte Speicherplatz. Das kostet zwischen 2 und 8 Euro pro Monat und ist im Gegensatz zur kostenlosen Basisversion werbefrei. Außerdem werden im Rahmen des kostenpflichtigen Accounts mehr vorgefertigte oder auch frei gestaltete Präsentationslayouts angeboten. In der iPhone-Anwendung ist davon allerdings nichts zu sehen. Auch Übergänge oder Diashows sind nicht vorhanden.

  • Jalbum-iPhone-Anwendung - populäre Alben
  • Jalbum-iPhone-Anwendung - Sharing
  • Jalbum-iPhone-Anwendung - Upload
  • Jalbum-iPhone-Anwendung - Bilddarstellung
  • Jalbum-iPhone-Anwendung - Thumbnailübersicht
Jalbum-iPhone-Anwendung - populäre Alben

Das Programm setzt beim Abruf der Bildergalerien auf Media-RSS (MRSS). Auf diese Technik setzt auch das Firefox-Plugin Piclens. MRSS wurde von Yahoo entwickelt und enthält nicht nur Metadaten wie Bildgröße, sondern auch einen Link zur Miniaturausgabe des Bildes.

Die iPhone-App von Jalbum unterstützt das hochauflösende Display des iPhones - für das iPad hingegen wurde das Programm nicht angepasst. Die Jalbum App ist kostenlos über Apples App Store erhältlich.

Zur Benutzung ist eine kostenlose Anmeldung erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

samy123 06. Jul 2010

so... damit wir auch kein App für das EierPhone verpassen, macht golem.de für jedes App...

Witi 06. Jul 2010

Das Backend ist ja auch in Java geschrieben. :)

divStar 06. Jul 2010

Im Beitrag stand ganz klar drin, dass gegenüber der Flash-Version einige Features (wie...

Michael Brandtner 06. Jul 2010

Bei mir gibt's da kein Flash: http://www.michaelbrandtner.de/album/ Oder ist das neu?


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /