Studie

Chefgehälter im IT-Bereich bleiben konstant

Die IT-Chefs der Unternehmen merken an ihrem Geldbeutel, dass die Wirtschaftskrise noch nicht vorbei ist. Ihre Gesamtvergütung stieg nicht an. Grund war vor allem die sinkende variable Vergütung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wirtschaftsberatung Kienbaum hatte in einer Studie Informationen von 328 Unternehmen und 5.646 Positionen ausgewertet. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Gehälter bei IT-Führungskräften stagnieren. Laut Studie wurde 2009 eine niedrigere variable Vergütung ausgeschüttet, die bei dieser Gruppe einen wichtigen Teil des Gehalts ausmacht.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Nach Angaben der Studienautoren werden 81 Prozent der Führungskräfte und zwei Drittel der Fachkräfte leistungsbezogen entlohnt. Der Bonus bei IT-Führungskräften lag 2008 durchschnittlich bei 20.300 Euro. 2009 waren es nur noch 18.900 Euro. Die IT-Fachkräfte erhielten im Schnitt 5.800 Euro und damit 600 Euro weniger als 2008.

Die größeren Gehaltseinbußen verzeichneten die IT-Führungskräfte. Der Anteil der variablen Vergütung am Gesamtgehalt ist hier mit 14 Prozent wesentlich höher als bei den IT-Fachkräften mit gleichbleibend acht Prozent.

Die Auswertung ergab, dass eine Führungskraft in der IT-Branche im Schnitt 111.000 Euro im Jahr verdient. Spitzenverdiener sind die Leiter der Informationsverarbeitung und Organisation mit Jahresgesamtbezügen von durchschnittlich 133.000 Euro. Auf Platz zwei folgt der Leiter IT-Management mit 117.000 Euro und an dritter Stelle liegt der Leiter Anwendungsentwicklung mit 107.000 Euro. Eine IT-Fachkraft erhält durchschnittlich 64.000 Euro im Jahr. Auch hier ist die Spanne recht groß. Eine Fachkraft im IT-Vertrieb kann 90.000 Euro im Jahr erzielen.

Der Frauenanteil soll in IT-Chefetagen zwar im Jahresvergleich auf sechs Prozent gestiegen sein, doch das ist vergleichsweise wenig. Im kaufmännischen Bereich liegt er bei 19 Prozent. Anders die Situation bei IT-Fachkräften. Hier bewegte sich der Anteil der weiblichen Mitarbeiter in den vergangenen Jahren zwischen 16 und 18 Prozent.

Die viel diskutierten Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen gibt es auch in der IT-Branche. 2007 lag die Differenz über alle Positionen hinweg bei 11 Prozent. Nun sind es 9 Prozent.

Regionale Gehaltsunterschiede gibt es ebenfalls im IT-Bereich. In Düsseldorf sollen Führungskräfte ein Fünftel über dem Bundesdurchschnitt verdienen, gefolgt von München und Stuttgart. Schlecht sieht es in ostdeutschen Kleinstädten (minus 29 Prozent) und Großstädten der neuen Bundesländer (minus 18 Prozent) aus. Das Gehaltsniveau in Ostdeutschland liegt bei 80 Prozent des Bundesdurchschnitts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Princess of... 08. Jul 2010

Ich bin gelernte Fachinformatikerin. In meiner Abteilung, in der nur ausgebildete...

Krankheitserkenner 07. Jul 2010

Und unterschwellige Provokationen auch nicht. Siehs einfach ein : dein Trollversuch ist...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2010

Sorry. Jeder einigermaßen gesunde menschliche Verstand macht die wirtschaftlichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /