WLAN-Camcorder

Samsung HMX-S15 mit Netzwerkanbindung

Samsungs Full-HD-Videokamera HMX-S15 stellt ihre Aufzeichnungen auch im WLAN zur Verfügung. Ohne vorheriges Überspielen können Computer und DLNA-Endgeräte so direkt auf die Videos zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Camcorder: Samsung HMX-S15 mit Netzwerkanbindung

Der HMX-S15 ist mit einem CMOS-Bildsensor, einem 15fachen optischen Zoom und einem 8,89 Zentimeter (3,5 Zoll) großen Touchscreen bestückt. Aufgezeichnet wird auf eine interne 32-GByte-SSD oder auf eine SDHC-Speicherkarte. Ein Speichern auf ein NAS im Netzwerk wird offenbar nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Bei Videos sind laut Samsung auch Hochgeschwindigkeitsaufnahmen mit bis zu 500 Bildern pro Sekunde möglich. Aufgezeichnet wird als H.264. Bearbeitet wird das Videomaterial direkt im Camcorder oder auf dem Computer. Die Windows-Software Intelli Studio wird über USB beim Anstecken der Videokamera an den PC automatisch gestartet. Fotos werden mit einer Auflösung von 10 Megapixeln geknipst.

  • Samsung HMX-S15
  • Samsung HMX-S15
Samsung HMX-S15

Laut Samsung bindet sich der HMX-S15 nahtlos in das Heimnetzwerk ein. Über WLAN können die Bilder und Videos nicht nur zum Computer streamen, sondern auch auf netzwerkfähigen Fernsehern oder anderen Endgeräten mit DLNA-Unterstützung betrachtet werden. Samsungs eigene Netzwerkfernseher lassen sich mittels der Funktion "Play to TV" von der Kamera ansteuern. Die Aufzeichnungen lassen sich außerdem über Funk auf einen PC übertragen. Wenn es doch eine direkte Anbindung sein soll, dann können auch HDMI und USB 2.0 genutzt werden.

Der Samsung HMX-S15 wird für 1.049 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /