Abo
  • Services:
Anzeige
Flugauto: Tyrannos fährt und fliegt

Flugauto

Tyrannos fährt und fliegt

Das US-Unternehmen Logi Aerospace hat ein Auto entwickelt, das auch fliegen kann. Es ist im Rahmen eines von der Darpa ausgeschriebenen Forschungsprojekts entstanden. Es soll nicht nur für das Militär vermarktet werden.

Im Januar hatte die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) ein Forschungsprojekt ausgeschrieben, in dessen Rahmen ein flugfähiges Auto entwickelt werden sollte. Das US-Unternehmen Logi Aerospace hat ein Konzept vorgelegt, wie ein solches Flugauto aussehen könnte.

Anzeige

Fliegendes SUV

Tyrannos heißt das von Logi zusammen mit Trek Aerospace, Zap Electric Vehicles und dem im texanischen San Antonio ansässigen Southwest Research Institute entworfene Gefährt. Es ist in etwa so groß wie eine Geländelimousine, ein sogenanntes Sport Utility Vehicle (SUV), und bietet Platz für vier Insassen. Angetrieben wird es - wie von der Darpa vorgegeben - auf dem Boden von einem Hybridmotor. Seine Akkus ermöglichen knapp 75 km vollelektrischer Fahrt.

  • Tyrannos ist ein flugfähiges Auto, ... (Bild: Logi Aerospace)
  • ...das für das US-Militär gedacht ist. (Bild: Logi Aerospace)
  • Mit seinen verstellbaren Propellern... (Bild: Logi Aerospace)
  • ... kann Tyrannos senkrecht starten. (Bild: Logi Aerospace)
  • Tyrannos zu fliegen sei so einfach, wie ihn zu fahren, verspricht Logi. (Bild: Logi Aerospace)
  • Laut Hersteller sollen Zivilisten damit Staus überfliegen können. (Bild: Logi Aerospace)
  • Die Navigation in der Luft soll ähnlich einfach sein wie die auf dem Boden. (Bild: Logi Aerospace)
Tyrannos ist ein flugfähiges Auto, ... (Bild: Logi Aerospace)

Fährt das Auto, werden die beiden Flügel nach hinten weggeklappt. Soll es sich in die Luft erheben, etwa um einem Hindernis auf der Straße oder einer Sprengfalle auszuweichen, werden die Flügel ausgeklappt. Als Antrieb dienen dann vier Propeller. Zwei sitzen an den Flügelspitzen, einer zwischen den beiden Heckleitwerken und der vierte dort, wo sich bei einem Auto normalerweise der Motor befindet. Dieser ist fest waagerecht eingebaut, die anderen drei können geschwenkt werden. Das ermöglicht es dem Fahrzeug, schnell senkrecht zu starten. Die Fähigkeit zum Senkrechtstart hatte die Darpa zur Bedingung gemacht.

Fliegen wie Fahren

In der Luft soll sich Tyrannos ähnlich steuern lassen wie auf der Straße. Zur Orientierung bekommt der Fahrer einen Weg in die Windschutzscheibe eingeblendet: eine Abfolge von virtuellen Toren, die er durchfliegen muss - fast wie in einem Computerspiel. Die Handhabung sei ganz einfach, verspricht der Hersteller. Jeder, der auf der Straße ein Auto fahren könne, könne auch den Tyrannos steuern, sagt Logi-Chef Larry Ortega.

Der Tyrannos soll in Leichtbauweise gefertigt werden, weshalb er nur 810 kg wiegen soll. Das Höchstgewicht für einen Senkrechtstart liegt laut Logi bei 1.360 kg. Auf dem Boden soll das Auto immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von gut 166 km/h erreichen, in der Luft sind es 386 km/h. Die Reisegeschwindigkeit soll nur etwa 250 km/h betragen. Im Flug soll sich das Gefährt etwa 300 m über dem Boden bewegen. Die größte Höhe, zu der es aufsteigen kann, beträgt knapp 4.300 m.

Militärisch und zivil einsetzbar

Nach Vorstellung der Entwickler ist Tyrannos für das US-Militär und dabei in erster Linie für die Marine gedacht. Möglich sei auch ein ziviler Einsatz - dann werde Tyrannos zu einem Vehikel, das den modernen Lebensstil verändere. In der Stadt zu arbeiten und auf dem Lande zu leben sei dann kein Problem mehr. Die knapp 160 km von Los Angeles nach Santa Barbara ließen sich damit in 35 Minuten bewältigen, schwärmt Logi.


eye home zur Startseite
Pazifist 15. Sep 2010

Dann kann das Gerät seinem Namen gerecht werden. Hoffen wir mal, dass die USA pleite...

JKS 10. Sep 2010

Ich glaube kaum, dass sich die Propeller drehen, wenn das Ding als Auto unterwegs ist...

Bernd Brincken 10. Jul 2010

.. denn mit den Akkus an Bord geht die Rechnung für die Flug- und Fahrleistungen, die...

Jurastudent 07. Jul 2010

Nämlich an dem Tag, wo das dem TÜV vorgelegt wird und die dort vor lauter Lachen ersticken.

pcmkr 06. Jul 2010

In der Luft gibt es aber keine Bäume am Straßenrand. Und keine Kinder die plötzlich...


Science Fiction Kult / 06. Jul 2010

Tyrannos – Flugauto



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel