Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty Black Ops

Licht, Entfernung und Explosionen

Für Fans mag es selbstverständlich sein, dass die Grafik von Call of Duty: Black Ops besser wird als die des Vorgängers - für Entwickler Treyarch ist es eine Herausforderung. Nun deutet das Team an, in welchen Bereichen der siebte Teil der Actionreihe mehr bieten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty Black Ops: Licht, Entfernung und Explosionen

Tiefgehende Hintergrundinformationen verrät das Entwicklerstudio Treyarch nicht - aber immerhin deuten die Macher von Call of Duty: Black Ops im firmeneigenen Blog an, in welchen Bereichen sie die Grafik gegenüber dem Ende 2009 veröffentlichten Vorgänger optimiert haben. Zum einen sei das Beleuchtungssystem vollständig neu programmiert worden. Insbesondere soll jetzt ein System zum Streaming von Texturen integriert sein, das einen Level wie "Payback" ermögliche - was mutmaßlich stellvertretend für besonders große Umgebungen genannt wird.

  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
  • Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops
Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Zum anderen haben die Entwickler nach eigenen Angaben die Möglichkeit, besonders glaubwürdig aussehende Figuren in den Ego-Shooter zu integrieren - jede Hautpore der Soldaten soll zu sehen sein. Zusätzlich habe man das Physiksystem überarbeitet sowie die Darstellmöglichkeiten für Dschungel, Wasser und Explosionen. Auch sei es jetzt besser möglich, Objekte in großer Entfernung auf dem Bildschirm darzustellen.

Bei Call of Duty: Black Ops kommt die IW Engine von Infinity Ward zum Einsatz, die wiederum - mehrfach grundlegend überarbeitet - auf der Quake-3-Engine (auch id Tech 3 genannt) basiert. Das Programm erscheint nach aktuellem Stand am 9. November 2010 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 24,99€
  3. 2,99€

Kakashi 07. Jul 2010

Bei Forza 3 ist das auch der Fall, also das die Autos auf der Motorhaube spiegeln :D

Jurastudent 07. Jul 2010

wie der Spielspass. Seitdem CrySis die grosse Hype war, glaubt wirklich jeder Entwickler...

Chevarez 07. Jul 2010

Was meinst du genau mit uncut? Mehr Blut? Nein, eine solche Version gibt es nicht. Aber...

trkiller 06. Jul 2010

ja ist klar das man die abfängt, die campen dann aber an der richtigen Stelle und machen...

Wahrheitsbombe 06. Jul 2010

Mehrzad Marashi hat sich auch gut verkauft und ist scheiße.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /