Abo
  • Services:

Overclocking

Core i7 erreicht 7 GHz mit Stickstoffkühlung

Der taiwanische Übertakter "HiCookie" hat einen neuen Rekord erzielt: Mit flüssigem Stickstoff und extremen Übertaktungen trieb er seinen Core i7 980X mit Gulftown-Kern auf über 7 GHz. Das entspricht mehr als dem Doppelten des von Intel festgelegten Taktes.

Artikel veröffentlicht am ,
Overclocking: Core i7 erreicht 7 GHz mit Stickstoffkühlung

Wie einem Eintrag auf der Übertakterseite HWbot zu entnehmen ist, hat HiCookie für sein Experiment ein Vorserienmodell (Engineering Sample, ES) des Gulftown verwendet. Solche für Hardwareentwickler und Tester gedachten Prozessoren sind handverlesen und recht rar. Das von dem Taiwaner verwendete Modell war noch für 2,4 GHz vorgesehen, erreichte dann aber weit mehr als die 3,33 GHz Basistakt, die Intel für den Core i7 980X vorsieht.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. WIN Creating Images, Berlin

Dank des offenen Multiplikators konnte HiCookie seinen Prozessor mit dem Faktor 37 bei 190,31 MHz Bustakt auf 7.041 MHz bringen. Dafür war eine Spannung von 1,984 Volt für die CPU nötig. Intel sieht maximal 1,375 Volt vor. Um den Prozessor bei solchen Werten am Leben zu erhalten, setzte der Übertakter eine Kühlung mit flüssigem Stickstoff ein, wie sie auch bei anderen Rekordversuchen verwendet wird.

Aufgrund der Faszination für das technisch Machbare hat sich rund um solche Extremübertaktungen in den letzten Jahren eine sehr aktive Szene gebildet. Sie wird auch von der Industrie zunehmend für Marketingaktivitäten genutzt. Aktuell nimmt der Rekordhalter HiCookie an einem Wettbewerb von Gigabyte teil, bei dem es allerdings nur drei Grafikkarten zu gewinnen geben wird. Bei internationalen Overclocking-Meisterschaften sind inzwischen auch Geldpreise von einigen tausend Euro üblich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FatFire 09. Aug 2010

Erfahrung und Wissen braucht man auch, wenn man ein Auto wasserdicht in Klopapier...

FatFire 09. Aug 2010

Einfach mal die CPU defragmentieren, dann herrscht da wieder Ordnung. Au man, sinnfrei...

Der Kaiser! 09. Jul 2010

https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/overclocking-core-i7-erreicht-7-ghz-mit...

Der Kaiser! 09. Jul 2010

Das was er an der CPU spart, gibt er mindestens für die Kühlung aus, wenn nicht sogar mehr!

NoSpam 07. Jul 2010

Dann brauchst du auch keine Wärmeleitpaste...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /