Abo
  • Services:
Anzeige
Enquêtekommission: Internetexperten raten Politikern zum Nichtstun

Enquêtekommission

Internetexperten raten Politikern zum Nichtstun

Die in der Internet-Enquêtekommission vertretenen Wissenschaftler raten den Politikern, keine neuen Gesetze mehr zum Internet zu machen. Mit Internetsperren und Urheberrechtsverschärfungen sei schon genug angerichtet worden, sagen die Experten.

Zur Stunde tagt die Enquêtekommission Internet und digitale Gesellschaft im Bundestag. Mehrere Experten von Universitäten haben der Regierung geraten, keine neuen Gesetze zum Internet und zur Telekommunikation zu machen. Acht Professoren von Universitäten, Gründer und Manager aus der Wirtschaft sprachen heute als Sachverständige vor der Enquêtekommission Internet und digitale Gesellschaft, die vom Unionspolitiker Axel Schäfer geleitet wird.

Anzeige

Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster und Richter für IT-Fragen, richtete als Erster einen dringenden Appell an die anwesenden Politiker: "Machen sie nichts. Machen sie keine neuen Gesetze." Die Marktregulierung sei formal unbrauchbaren Gesetzen wie dem Zugangserschwerungsgesetz mit dem Kern der Internetsperren vorzuziehen, sagte Hoeren.

Auch Rainer Kuhlen, Informatikprofessor an der Universität Konstanz, stellte fest, Gesetze seien bislang ein "Disable-Mittel" gewesen, mit denen Vorgänge im Internet und in der Informationstechnologie blockiert worden seien. Kuhlen sagte an die Adresse der Politik: "Im Urheberrecht haben sie eine katastrophale Kommerzialisierung des Wissens geschaffen."

Jörg Müller-Lietzkow vom Institut für Medienwissenschaft der Universität Paderborn forderte: "Machen sie keine neuen Gesetze." Nur bei Abbildungen von Kindesmissbrauch im Internet seien härtere Gesetze nötig. Völlig nutzlose Stoppschilder, wie sie die ehemalige Familienministerin Ursula von der Leyen einführen wollte, sollten schnell wieder vergessen werden, sagte Müller-Lietzkow.

Auch Lars Hinrichs, der Gründer von Politik Digital und Xing, nannte Internetsperren populistisch. Nötig sei es, international zusammenzuarbeiten, um Missbrauchsdarstellungen aufzuspüren und wirksam zu löschen.

Thematisiert wurde von den Experten auch ein Universaldienst, um alle in Deutschland lebenden Menschen verpflichtend mit Breitbandinternet zu versorgen. Wolfgang Coy von der Berliner Humboldt-Universität erklärte, die Menschen müssten so ein Recht auf informationelle Grundversorgung bekommen. 1 MBit/s sei dafür nicht ausreichend, gerade wenn das Recht auf die Mediennutzung im Internet ausgedehnt werden sollte. Zudem hätten die Menschen ein Recht auf vertrauliche und sichere Kommunikation. Mit der Einführung von IPv6 sei zu überlegen, ob eine Grundverschlüsselung eingeführt werden könne. Auch Hoeren schloss sich der Forderung nach einem erweiterten Universaldienst in Deutschland an. Digitale Informationen müssten zudem frei sein, davon dürfe es nur ganz wenige Ausnahmen geben.


eye home zur Startseite
Basement Dad 06. Jul 2010

Haha, zu geil. Würd ich ja normalerweise nur auf /b sagen aber,.. archive this epic thread.

Fuchur 06. Jul 2010

Frei nach dem Motto: Wenn man keine Ahnung hat.... ... einfach mal die Fre... halten.

Jones01 06. Jul 2010

Die allererste Frage ist doch, woher nehmen denn unsere "Politiker" denn überhaupt die...

Berliner Maxe 05. Jul 2010

Du Vogel! Zu dem Gremium gehört och olle Kruse: http://www.youtube.com/watch?v...

Ainer v. Fielen 05. Jul 2010

Du verlangst vielleicht Sachen! Zum Thema Wahlversprechen:


AK Digitale Gesellschaft der SPD Schleswig-Holstein / 15. Jul 2010

links for 2010-07-14

Tratschtante.de / 05. Jul 2010

Wir brauchen durchaus weitere Internet-Gesetze!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  4. Paco Home GmbH, Eschweiler


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  2. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  3. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  4. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  5. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  6. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  7. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  8. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  9. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  10. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Und ich bin dabei!

    Stoker | 07:22

  2. Typisch deutsch

    Yian | 07:12

  3. Re: Kfz-Steuer

    AllDayPiano | 07:11

  4. Re: Ewig-gestrige Taddergreise in...

    AllDayPiano | 07:09

  5. Re: Egal wo, Softwareschalter sind die Pixel der...

    DY | 07:00


  1. 07:33

  2. 07:18

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 17:21

  6. 15:57

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel