• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter und Landefahrzeug

Die nötigen Komponenten sind praktisch vorhanden: Das Landefahrzeug, das mit flüssigem Methan und flüssigem Sauerstoff angetrieben wird, hat die Nasa kürzlich getestet. Passagier wird der von der Nasa zusammen mit General Motors entwickelte Robonaut 2 (R2) sein. Seinen ersten Weltraumeinsatz soll R2 noch in diesem Jahr absolvieren. Beine für den derzeit noch stationären Roboter sind in der Entwicklung.

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)

Ein US-Unternehmen arbeitet derzeit an einer 3D-Kamera für Weltraummissionen, die Ende des Jahres fertig sein soll. Damit soll der Marsrover Curiosity ausgerüstet werden, der im Herbst 2011 zum Mars starten soll. Für die Entwicklung der 3D-Kamera hatte sich der US-Regisseur James Cameron stark gemacht.

Die Nasa ist nicht die einzige Organisation, die Roboter auf den Mond schicken will. Kürzlich hat die japanische Weltraumbehörde, die Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa), angekündigt, sie wolle auf dem Mond eine Basis für Roboter einrichten. Google und die X-Prize-Foundation haben vor einiger Zeit einen Wettbewerb für eine privaten Mondflug, den Google Lunar X-Prize, ausgeschrieben.

Konkurrenz zum Lunar-X-Prize?

Tatsächlich ähnelt die Beschreibung von Project M den Anforderungen des Google Lunar X-Prize. Der prämiert das Team, das es schafft, einen Roboter auf den Mond zu schießen. Der Roboter muss weich landen, sich mindestens 500 Meter von seinem Landeplatz wegbewegen und Bilder, Videos und Daten zur Erde senden. Das soll bis zum 31. Dezember 2012 geschehen sein. Laut der Projektbeschreibung der Nasa ist der Starttermin für den Roboter für den 19. Dezember 2012 anberaumt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Project M: Die Nasa will zum Mond - mit einem Roboter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

ThePhoenix 12. Jul 2010

@Sicksack Hihi, zu viel Frank Schätzing gelesen? :-)

77troll 09. Jul 2010

"Dabei wird der Roboter über WLAN Kontakt mit dem Landesfahrzeug halten. Das wiederum...

Rama Lama 06. Jul 2010

Du findest das phantastisch? Oder das? Ja, dem ist so. Gehst Du davon aus das das...

FaceOfIngo 06. Jul 2010

Das erste Video, hat sogar eine Homage an James Cameron's Avatar: Bei TimeCode 04:30 in...

Shred 06. Jul 2010

Warum keinen Rover? Diese Technik haben die Amerikaner im Griff, sie hat sich bewährt und...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /