Kabelnetzbetreiber

Primacom wurde verkauft

Der Geschäftsbetrieb von Primacom ist verkauft worden. Käufer des hochverschuldeten Kabelnetzbetreibers ist eine Gruppe privater Investoren, die Medfort F.a.r.l. Für die Kunden des Unternehmens soll sich nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Primacom-ogo
Primacom-ogo

Die Primacom Management GmbH ist heute in Berlin verkauft worden. In diesem Konzernteil ist das gesamte operative Geschäft des TV-Kabelnetzbetreibers gebündelt. Der Kreditgeber, die niederländische Bank ING, übte damit ihr Pfandrecht gegen den Hauptgesellschafter aus, die luxemburgische Escaline und andere Geldgeber. Käufer ist die Medfort F.a.r.l., eine Gruppe privater Investoren, erklärte Matthias Braun, der Sprecher des Insolvenzverwalters der Primacom AG, Golem.de. Der vorläufige Gläubigerausschuss habe dem Kaufvertrag zugestimmt. Die Vermögenswerte der Primacom seien im Wesentlichen in der Primacom Management GmbH zusammengefasst, erklärte Braun. "Der Geschäftsbetrieb geht damit weiter. Es bleibt kein Bildschirm schwarz und kein Radio bleibt stumm." Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Die zuvor angesetzte Auktion wurde kurzfristig abgesagt.

Insolvenzverwalter eingesetzt

Stellenmarkt
  1. Chief Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
Detailsuche

Das Amtsgerichts Charlottenburg hat zudem heute das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Primacom AG eröffnet. Die Primacom AG ist die nichtoperative Holding-Gesellschaft des TV-Kabelnetzbetreibers. Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Hartwig Albers von der Kanzlei Brinkmann & Partner. Albers war zuvor als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt gewesen.

Primacom ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Mainz und Osnabrück aktiv. Das Unternehmen, dessen Führung in Mainz sitzt, hat rund 340 Millionen Euro Schulden. Die Gläubiger wollten 29 Millionen Euro von der Holding Primacom AG, die deshalb ins Insolvenzverfahren gehen musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ex-kunde 06. Jul 2010

Die Primacom scheint nun auch die Lust am Geschäft verloren zu haben. Jedenfalls ist seit...

blubberdiblub 06. Jul 2010

interesssant - danke für die Infos. Hatte derletzt nen Werbeflyer von denen im...

a_utor 05. Jul 2010

Nicht zu vergessen dass die eigentlich in den letzten Jahren nur die Preise erhöht haben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /