Abo
  • Services:

Kabelnetzbetreiber

Primacom wurde verkauft

Der Geschäftsbetrieb von Primacom ist verkauft worden. Käufer des hochverschuldeten Kabelnetzbetreibers ist eine Gruppe privater Investoren, die Medfort F.a.r.l. Für die Kunden des Unternehmens soll sich nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Primacom-ogo
Primacom-ogo

Die Primacom Management GmbH ist heute in Berlin verkauft worden. In diesem Konzernteil ist das gesamte operative Geschäft des TV-Kabelnetzbetreibers gebündelt. Der Kreditgeber, die niederländische Bank ING, übte damit ihr Pfandrecht gegen den Hauptgesellschafter aus, die luxemburgische Escaline und andere Geldgeber. Käufer ist die Medfort F.a.r.l., eine Gruppe privater Investoren, erklärte Matthias Braun, der Sprecher des Insolvenzverwalters der Primacom AG, Golem.de. Der vorläufige Gläubigerausschuss habe dem Kaufvertrag zugestimmt. Die Vermögenswerte der Primacom seien im Wesentlichen in der Primacom Management GmbH zusammengefasst, erklärte Braun. "Der Geschäftsbetrieb geht damit weiter. Es bleibt kein Bildschirm schwarz und kein Radio bleibt stumm." Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Die zuvor angesetzte Auktion wurde kurzfristig abgesagt.

Insolvenzverwalter eingesetzt

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das Amtsgerichts Charlottenburg hat zudem heute das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Primacom AG eröffnet. Die Primacom AG ist die nichtoperative Holding-Gesellschaft des TV-Kabelnetzbetreibers. Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Hartwig Albers von der Kanzlei Brinkmann & Partner. Albers war zuvor als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt gewesen.

Primacom ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Mainz und Osnabrück aktiv. Das Unternehmen, dessen Führung in Mainz sitzt, hat rund 340 Millionen Euro Schulden. Die Gläubiger wollten 29 Millionen Euro von der Holding Primacom AG, die deshalb ins Insolvenzverfahren gehen musste.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. (-31%) 23,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ex-kunde 06. Jul 2010

Die Primacom scheint nun auch die Lust am Geschäft verloren zu haben. Jedenfalls ist seit...

blubberdiblub 06. Jul 2010

interesssant - danke für die Infos. Hatte derletzt nen Werbeflyer von denen im...

a_utor 05. Jul 2010

Nicht zu vergessen dass die eigentlich in den letzten Jahren nur die Preise erhöht haben.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /