Abo
  • IT-Karriere:

Videoweb 600S

HDTV-Sat-Receiver mit Onlineanbindung lieferbar

Videoweb liefert nun seinen Mix aus HDTV-Satelliten-Receiver und Set-Top-Box für Internetvideostreams aus. Der HD+-kompatible Videoweb 600S sollte ursprünglich schon Ende 2009 erscheinen, der Hersteller feilte aber - mit Hilfe von Betatestern aus der Community - etwas länger an der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Videoweb 600S: HDTV-Sat-Receiver mit Onlineanbindung lieferbar

Der Satellitenreceiver Videoweb 600S ist seit einigen Monaten bei rund 1.000 Kunden im Betatest. Der wurde kürzlich beendet, brachte laut dem Karlsruher Hersteller Videoweb über 100 kurzfristig integrierte Detailverbesserungen sowie Anregungen für die Weiterentwicklung. Matthias Greve, der Chef von Videoweb, verspricht, dass es "an weiteren Ideen für [die] geplanten permanenten Updates und Erweiterungen" nicht mangeln werde. Von der etablierten Konkurrenz will sich Videoweb damit abheben.

  • Videoweb 600S - HDTV-Sat-Receiver mit Internetanbindung
  • Videoweb 600S - Vorder- und Rückansicht
  • Videoweb 600S - Fernbedienung
  • Videoweb 600S - HDTV-Sat-Receiver mit Internetanbindung
  • Videoweb 600S - das Videoweb-TV-Portal in der Version 1.0
Videoweb 600S - HDTV-Sat-Receiver mit Internetanbindung

Satellitenempfänger

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Als HDTV-Sat-Receiver unterstützt der Videoweb 600S den Empfang von unverschlüsselten Sendern und von verschlüsselten HD+-Sendern; zu Letzteren zählen RTL HD, Vox HD, Pro7 HD, Sat1 HD und Kabel1 HD. Ein Smartcard-Leser und eine für ein Jahr freigeschaltete HD+-Smartcard werden mitgeliefert.

Das Gerät zeigt Webseiten zu Fernsehsendungen an (HbbTV/Red-Button-Anwendungen) und bietet senderübergreifende Programminformationen (EPG). Das Pausieren einer Fernsehsendung (Timeshifting-Funktion) sowie eine Aufzeichnung von Sendungen sind in Verbindung mit einer handelsüblichen USB-Festplatte möglich - sofern die Sender dies nicht unterbinden.

Streams aus dem Internet

Als onlinefähige Set-Top-Box kann der Videoweb 600S auch kostenpflichtige und kostenlose Videostreams empfangen. Diese Streams stehen ebenso wie zusätzliche Anwendungen über das Videoweb-TV-Portal zur Verfügung. Möglich ist beispielsweise der direkte Zugriff auf die Mediatheken von ARD und ZDF. Auch eine eigene Onlinevideothek mit H.264-komprimierten SD- und HD-Videos wird geboten - bezahlt wird dort künftig über Bankeinzug. Der Kunde braucht keine Abonnements abzuschließen, um die Basisdienste nutzen zu können.

Zu den Onlineanwendungen zählen etwa Googles Onlinefotoalbum Picasa, Google Maps und der Microblogging-Dienst Twitter, die über den Videoweb 600S genutzt werden können. Bei der Onlineunterstützung und beim Funktionsumfang soll sich noch einiges tun: Laut Greve präsentiert der Videoweb 600S "heute rund 10 Prozent dessen, was er etwa in den kommenden 12 Monaten alles bieten wird."

Schnellere Hardware

Für neue Anwendungen soll der verwendete Dual-Core-Broadcom-Chipsatz genügend Reserven haben. Im Vergleich zum Vorgänger Videoweb S500 bietet der 600S laut Hersteller deutlich mehr Rechenleistung - 1.100 statt 400 DMIPS. Die Zugriffe auf das Videoweb-TV-Portal sollen damit und durch Softwareoptimierungen um den Faktor 2,5 beschleunigt worden sein. Durch seine Rechenleistung soll sich das System auch von konkurrierenden Sat-Receivern abheben.

Der HDTV-Satelliten-Internet-Receiver Videoweb 600S soll ab sofort für 299 Euro inklusive HD+-Smartcard online bestellt werden können - als Vertriebspartner werden unter anderem Anixe HD und Amazon.de genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

SlightlyHomosex... 06. Jul 2010

Quelle und Infos dazu hab ich nicht, aber ich bin sicher wenn man mal anch cccam...

Dumpfbacke 05. Jul 2010

Willst du etwa das Gerät jedes mal von Hand einschalten, wenn es etwas aufnehmen soll...

VirtuAl 05. Jul 2010

Wie schon erwähnt fehlt UPnP/DLNA sonst hätt ich das Gerät schon zuhause stehen...

hebs 05. Jul 2010

da lobe ich mir meinen nanoxx. und die fernbedienung sieht auch schon so aus, als wäre...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /