• IT-Karriere:
  • Services:

Videoweb 600S

HDTV-Sat-Receiver mit Onlineanbindung lieferbar

Videoweb liefert nun seinen Mix aus HDTV-Satelliten-Receiver und Set-Top-Box für Internetvideostreams aus. Der HD+-kompatible Videoweb 600S sollte ursprünglich schon Ende 2009 erscheinen, der Hersteller feilte aber - mit Hilfe von Betatestern aus der Community - etwas länger an der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Videoweb 600S: HDTV-Sat-Receiver mit Onlineanbindung lieferbar

Der Satellitenreceiver Videoweb 600S ist seit einigen Monaten bei rund 1.000 Kunden im Betatest. Der wurde kürzlich beendet, brachte laut dem Karlsruher Hersteller Videoweb über 100 kurzfristig integrierte Detailverbesserungen sowie Anregungen für die Weiterentwicklung. Matthias Greve, der Chef von Videoweb, verspricht, dass es "an weiteren Ideen für [die] geplanten permanenten Updates und Erweiterungen" nicht mangeln werde. Von der etablierten Konkurrenz will sich Videoweb damit abheben.

  • Videoweb 600S - HDTV-Sat-Receiver mit Internetanbindung
  • Videoweb 600S - Vorder- und Rückansicht
  • Videoweb 600S - Fernbedienung
  • Videoweb 600S - HDTV-Sat-Receiver mit Internetanbindung
  • Videoweb 600S - das Videoweb-TV-Portal in der Version 1.0
Videoweb 600S - HDTV-Sat-Receiver mit Internetanbindung

Satellitenempfänger

Stellenmarkt
  1. QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring

Als HDTV-Sat-Receiver unterstützt der Videoweb 600S den Empfang von unverschlüsselten Sendern und von verschlüsselten HD+-Sendern; zu Letzteren zählen RTL HD, Vox HD, Pro7 HD, Sat1 HD und Kabel1 HD. Ein Smartcard-Leser und eine für ein Jahr freigeschaltete HD+-Smartcard werden mitgeliefert.

Das Gerät zeigt Webseiten zu Fernsehsendungen an (HbbTV/Red-Button-Anwendungen) und bietet senderübergreifende Programminformationen (EPG). Das Pausieren einer Fernsehsendung (Timeshifting-Funktion) sowie eine Aufzeichnung von Sendungen sind in Verbindung mit einer handelsüblichen USB-Festplatte möglich - sofern die Sender dies nicht unterbinden.

Streams aus dem Internet

Als onlinefähige Set-Top-Box kann der Videoweb 600S auch kostenpflichtige und kostenlose Videostreams empfangen. Diese Streams stehen ebenso wie zusätzliche Anwendungen über das Videoweb-TV-Portal zur Verfügung. Möglich ist beispielsweise der direkte Zugriff auf die Mediatheken von ARD und ZDF. Auch eine eigene Onlinevideothek mit H.264-komprimierten SD- und HD-Videos wird geboten - bezahlt wird dort künftig über Bankeinzug. Der Kunde braucht keine Abonnements abzuschließen, um die Basisdienste nutzen zu können.

Zu den Onlineanwendungen zählen etwa Googles Onlinefotoalbum Picasa, Google Maps und der Microblogging-Dienst Twitter, die über den Videoweb 600S genutzt werden können. Bei der Onlineunterstützung und beim Funktionsumfang soll sich noch einiges tun: Laut Greve präsentiert der Videoweb 600S "heute rund 10 Prozent dessen, was er etwa in den kommenden 12 Monaten alles bieten wird."

Schnellere Hardware

Für neue Anwendungen soll der verwendete Dual-Core-Broadcom-Chipsatz genügend Reserven haben. Im Vergleich zum Vorgänger Videoweb S500 bietet der 600S laut Hersteller deutlich mehr Rechenleistung - 1.100 statt 400 DMIPS. Die Zugriffe auf das Videoweb-TV-Portal sollen damit und durch Softwareoptimierungen um den Faktor 2,5 beschleunigt worden sein. Durch seine Rechenleistung soll sich das System auch von konkurrierenden Sat-Receivern abheben.

Der HDTV-Satelliten-Internet-Receiver Videoweb 600S soll ab sofort für 299 Euro inklusive HD+-Smartcard online bestellt werden können - als Vertriebspartner werden unter anderem Anixe HD und Amazon.de genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  2. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...
  3. 27,43€

SlightlyHomosex... 06. Jul 2010

Quelle und Infos dazu hab ich nicht, aber ich bin sicher wenn man mal anch cccam...

Dumpfbacke 05. Jul 2010

Willst du etwa das Gerät jedes mal von Hand einschalten, wenn es etwas aufnehmen soll...

VirtuAl 05. Jul 2010

Wie schon erwähnt fehlt UPnP/DLNA sonst hätt ich das Gerät schon zuhause stehen...

hebs 05. Jul 2010

da lobe ich mir meinen nanoxx. und die fernbedienung sieht auch schon so aus, als wäre...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /