Abo
  • Services:

iTunes

Accounts gehackt und Download-Charts manipuliert

Zahlreiche Accounts von Kunden des iTunes-Stores sind von Dritten übernommen worden. Sie haben dann zeitweise Anwendungen eines bestimmten Entwicklers gekauft, vor allem E-Books. US-Blogs berichten von unberechtigten Einkäufen über mehrere hundert Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes: Accounts gehackt und Download-Charts manipuliert

Das Blog The next Web verfolgt die seltsamen Vorgänge in Apples Onlineladen seit dem vergangenen Wochenende. In der ersten Welle der Account-Übernahmen und Einkäufe sollen 42 der 50 meistgekauften E-Books von einem Entwickler namens Thuat Nguyen gestammt haben. Dessen Angebote sind inzwischen aus dem Angebot von iTunes verschwunden.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Auch bei MacRumours beklagen Kunden Einkäufe über mehrere hundert US-Dollar, die sie nicht selbst getätigt haben. Im weiteren Verlauf meldeten sich auch Anwender aus anderen Ländern als den USA.

Wie viele Accounts betroffen sind und ob es sich um eine technische Sicherheitslücke handelt, ist zurzeit noch nicht bekannt. Auch großen US-Medien liegt noch keine Stellungnahme von Apple vor. Am vergangenen Wochenende und auch am heutigen Montag begehen die USA ihren Nationalfeiertag zum 4. Juli.

The next Web hatte schon früher berichtet, dass es im US-Angebot des iTunes-Stores ganze "App Farms" mit zum Teil recht nutzlosen Anwendungen geben soll, die nur dem Zweck von manipulierten Einkäufen dienen. Deren Entwickler oder Helfershelfer sollen immer wieder fremde Accounts übernehmen, um dann damit die eigenen Apps zu kaufen.

Ob das immer erfolgreich ist, sei dahingestellt: Apple hat schon in der Vergangenheit die Auszahlung von Profiten an Entwickler von umstrittenen Anwendungen verweigert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Michael Ballast 07. Jul 2010

Hat jemand eine Info dazu, welche Apps und iBooks von Thuat Nguyen das Security-Problem...

AntiTroll 06. Jul 2010

Was hat das damit zutun, dass in diesem Fall höchstwahrscheinlich wieder Windows die...

CM 06. Jul 2010

Stimmt, muss nicht. Deshalb habe ich geschrieben: "Bequemlichkeit siegt halt meistens...

warz 06. Jul 2010

-------------------------------------------------------------------------------- Hatte...

AntiTroll 05. Jul 2010

Du bist hier bei Golem, da stehen keine Fakten, da wird nur genau das geschrieben, was...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /