• IT-Karriere:
  • Services:

iTunes

Accounts gehackt und Download-Charts manipuliert

Zahlreiche Accounts von Kunden des iTunes-Stores sind von Dritten übernommen worden. Sie haben dann zeitweise Anwendungen eines bestimmten Entwicklers gekauft, vor allem E-Books. US-Blogs berichten von unberechtigten Einkäufen über mehrere hundert Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes: Accounts gehackt und Download-Charts manipuliert

Das Blog The next Web verfolgt die seltsamen Vorgänge in Apples Onlineladen seit dem vergangenen Wochenende. In der ersten Welle der Account-Übernahmen und Einkäufe sollen 42 der 50 meistgekauften E-Books von einem Entwickler namens Thuat Nguyen gestammt haben. Dessen Angebote sind inzwischen aus dem Angebot von iTunes verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. SAP, Hallbergmoos

Auch bei MacRumours beklagen Kunden Einkäufe über mehrere hundert US-Dollar, die sie nicht selbst getätigt haben. Im weiteren Verlauf meldeten sich auch Anwender aus anderen Ländern als den USA.

Wie viele Accounts betroffen sind und ob es sich um eine technische Sicherheitslücke handelt, ist zurzeit noch nicht bekannt. Auch großen US-Medien liegt noch keine Stellungnahme von Apple vor. Am vergangenen Wochenende und auch am heutigen Montag begehen die USA ihren Nationalfeiertag zum 4. Juli.

The next Web hatte schon früher berichtet, dass es im US-Angebot des iTunes-Stores ganze "App Farms" mit zum Teil recht nutzlosen Anwendungen geben soll, die nur dem Zweck von manipulierten Einkäufen dienen. Deren Entwickler oder Helfershelfer sollen immer wieder fremde Accounts übernehmen, um dann damit die eigenen Apps zu kaufen.

Ob das immer erfolgreich ist, sei dahingestellt: Apple hat schon in der Vergangenheit die Auszahlung von Profiten an Entwickler von umstrittenen Anwendungen verweigert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€

Michael Ballast 07. Jul 2010

Hat jemand eine Info dazu, welche Apps und iBooks von Thuat Nguyen das Security-Problem...

AntiTroll 06. Jul 2010

Was hat das damit zutun, dass in diesem Fall höchstwahrscheinlich wieder Windows die...

CM 06. Jul 2010

Stimmt, muss nicht. Deshalb habe ich geschrieben: "Bequemlichkeit siegt halt meistens...

warz 06. Jul 2010

-------------------------------------------------------------------------------- Hatte...

AntiTroll 05. Jul 2010

Du bist hier bei Golem, da stehen keine Fakten, da wird nur genau das geschrieben, was...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /