Lautsprecher

Finanzinvestor kauft Teufel

Der Berliner Lautsprecherhersteller Teufel hat einen neuen Besitzer. Mit dem neuen Gesellschafter will das Unternehmen weiter wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lautsprecher: Finanzinvestor kauft Teufel

Der Finanzinvestor Riverside hat den Berliner Lautsprecherhersteller Teufel an den Finanzinvestor HgCapital verkauft. Teufel setzt auf den Direktvertrieb von Heimkino- und Lautsprechersystemen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
Detailsuche

Mit HgCapital als neuem Hauptgesellschafter will Teufel in Deutschland und Europa weiter wachsen und das Produktportfolio ausbauen.

Teufel wurde 1980 von Peter Tschimmel gegründet, 2006 übernahm die Private-Equity-Gesellschaft Riverside die Mehrheit an dem Unternehmen. Seitdem haben sich Umsatz und das Ergebnis mehr als verdoppelt. Teufel expandierte nach Großbritannien und die Niederlande.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


audiobegeistert 16. Aug 2010

finde Teufen für den PC gebrauch Akzeptabel aber für das hören auf dem Sofa ungeeignet...

Trollversteher 06. Jul 2010

Allerdings. Also ich hab die Hälfte des "Uncle Docs" als Subwoofer, und selbst damit...

Trollversteher 06. Jul 2010

Bist du Dir sicher, dass du damit mich meintest? Schalt mal die Baumansicht im Forum an...

rafterman 06. Jul 2010

vor 10 Jahren fand ich Teufel klasse, ich finde die haben wirklich sehr nachgelassen...

renegade334 05. Jul 2010

Quasi "Geh du doch zum Teufel alder" Der war gut :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung für Apps und Spiele bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /