Abo
  • IT-Karriere:

Onlinerollenspielemarkt

Mythos-Europalizenz geht an Frogster

Die Anfänge des Onlinerollenspiels Mythos sind mit hochkarätigen Ex-Blizzard-Entwicklern verbunden. Nach einer wechselvollen Entstehungsgeschichte ist die deutsche Version des MMORPGs jetzt bei Frogster gelandet - das damit spätestens Anfang 2011 an den Start gehen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinerollenspielemarkt: Mythos-Europalizenz geht an Frogster

Nur wenige Onlinerollenspiele haben eine derart wechselvolle Geschichte wie Mythos. Es entstand als Projekt bei Flagship, einem 2003 gegründeten Entwicklerstudio aus ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern wie David Brevik - einem der leitenden Köpfe hinter World of Warcraft - und den Diablo-Erfindern Max und Erich Schaefer. Nach einigem Hin und Her, der Veröffentlichung des enttäuschenden Hellgate: London und der Firmeninsolvenz ist Mythos inzwischen beim südkoreanischen Onlinespieleentwickler Hanbitsoft gelandet, für die Entwicklung sind das US-Studio Redbana und das südkoreanische Team T3 Entertainment zuständig.

  • Mythos
  • Mythos
  • Mythos
  • Mythos
Mythos
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Jetzt gibt der Berliner Onlinespielebetreiber Frogster Interactive - der hierzulande hinter Runes of Magic steckt - bekannt, sich die Europalizenz von Mythos gesichert zu haben. Das Programm soll in Südkorea noch 2010 erscheinen. Das Veröffentlichungsdatum in Europa steht noch nicht fest, soll aber nicht später als das 1. Quartal 2011 liegen. Frogster will das Programm an Standards des westlichen Spielemarktes anpassen. Ähnlich wie bei Runes of Magic sollen Spieler grundsätzlich kostenlos in Mythos antreten, ihren Charakter aber über einen Itemshop mit gekauften Ge- und Verbrauchsgegenständen aufrüsten können.

Auch ein Großteil der Flagship-Entwickler arbeitet wieder an einem MMORPG: Nachdem Max und Erich Schaefer mit ihrem Studio Runic Games den erfolgreichen Diablo-Clon Torchlight veröffentlicht hatten, entsteht derzeit auf Basis von dessen Fantasywelt ein Onlinerollenspiel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 3,40€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 5,99€

Alternative 06. Jul 2010

RoM hab ich in den frühen Anfängen mal angespielt und schnell wieder sein lassen, allein...

develin 06. Jul 2010

Die 200 Leute machen aber auch noch ein paar Sachen mehr als RoM und nebenbei - wer sich...

nille02 05. Jul 2010

Hey, Gratulation du hast das Wesen des F2P MMOs verstanden. Alle haben das selbe gemein...

Nolan ra Sinjaria 05. Jul 2010

warum?


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /