• IT-Karriere:
  • Services:

Webdesign

Photoshop könnte CSS-Generator werden

CSS3 könnte im Webdesign Bitmapgrafiken Konkurrenz machen. Das könnte eine Bedrohung für Adobes Flaggschiffprodukt Photoshop werden - aber auch eine große Chance, wie Adobe-Mitarbeiter John Nack in einem Blogeintrag schreibt. Künftige Photoshop-Generationen könnten CSS selbst erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cascading Style Sheets könnten einige Webgrafiken ersetzen - wie die iOS-Icons von Louis Harboe zeigen. Auch Håkon Wium Lie von Opera schätzt, dass künftig mit CSS3 die Hälfte der Webgrafiken ersetzt wird. Nun stellt sich die Frage, ob Adobe selbst CSS-Werkzeuge in Photoshop einbindet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig, Dresden
  2. VerbaVoice GmbH, München

Nack schlägt vor, mit Photoshop künftig HTML zu erzeugen (zum Beispiel über HTML Layers), oder eine Exportfunktion zu entwickeln, mit der ausgewählte Bereiche wie Verläufe, Rahmen, Hintergründe oder Schatten als HTML/CSS ausgegeben werden können. Wie das allerdings im Einzelnen realisiert werden soll, ließ Nack offen.

Adobe setzt in der Creative Suite CS5 bereits die HTML-Rendering-Engine Webkit ein, so dass Entwickler Erweiterungen für Photoshop & Co. mit Webtechnik wie HTML5 schreiben können.

Kritisch merkte der Adobe-Mitarbeiter an, dass es keine Alternative sei, von Adobe Photoshop oder Illustrator auf Fireworks zu wechseln. Das Programm wird ebenfalls von Adobe entwickelt. Das Programm kann Bitmaps und Vektorgrafiken bearbeiten und besitzt wie Photoshop Ebenen, Filter und kann HTML-Code und zerteilte Grafiken exportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Blair 09. Jul 2010

Ähm, ich finde den keinesfalls seltsam, wenn man bedankt wofür SVG steht.

Stebs 06. Jul 2010

Man kann ja auch den Weg gehen und modernen Browsern einen echten Vorteil bieten während...

kerl 05. Jul 2010

Wieso? Wieso muss es kompliziert sein und wieso muss man sich damit auseinandersetzen...

Hans Schmucker 05. Jul 2010

Mach ich im Normalfall auch, genauer gesagt XHTML+SVG namespaces. Generell muss man...

Finch 05. Jul 2010

+++ (zu dumm, daß es hier keine Bewertungsfunktion gibt) Die "iOS-Icons" finde ich...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /