Creative Commons

Neue Openoffice.org-Erweiterung auch für Public Domain

Die Openoffice.org-Erweiterung, mit der Dokumente mit Creative-Commons-Lizenzen versehen werden können, ist überarbeitet worden. Inhalte können jetzt auch unter Public-Domain oder CC0 gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative Commons: Neue Openoffice.org-Erweiterung auch für Public Domain

Mit der neuen Version der Creative-Commons-Erweiterung für Openoffice.org können Inhalte nicht nur mit Creative-Commons-Lizenzen versehen, sondern ab sofort auch als Public Domain freigegeben oder unter die Lizenz CC Zero (CC0) gestellt werden. Dazu haben die Entwickler um Akila Wajirasena die Benutzerschnittstelle neu gestaltet: Die einzelnen Lizenzen werden in Tabs dargestellt.

  • Creative-Commons-Tab
  • CC0-Tab
  • Public-Domain-Tab
Creative-Commons-Tab
Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. IT-Fachbereichsbetreuer/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

In den Tabs werden die Lizenzbestimmungen kurz beschrieben, über die Schaltfläche "FAQ" werden Details zu den Lizenzen angezeigt. Durch die Anordnung in Tabs soll die Wahl der verschiedenen Lizenzmodelle für Benutzer gleichwertig und transparent sein. Einmal ausgewählt, werden die Lizenzen in den Metadaten des Dokuments abgelegt und eine Kopie der Lizenz beigefügt.

Die Erweiterung bietet auch Schnittstellen zu Bilderdiensten wie Flickr, Open Clip Art und Wikimedia Commons. Mit dem Werkzeug kann dort nach Bildern gesucht werden, die dann samt Lizenzen in Openoffice.org-Dokumente wie Writer, Calc, Impress und Draw eingefügt werden. Die Erweiterung "Creative-Common-Licensing" steht auf der Webseite des Openoffice.org-Projekts zum Download zur Verfügung. Der Quellcode wurde im Rahmen des Google Summer of Code 2010 programmiert und kann auf der Projektseite von Creative Commons heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt

    Bei Amazon lässt sich zurzeit das Samsung Galaxy Book 2 günstig kaufen. Außerdem: weitere Laptops von Samsung und Co. sowie verschiedene Smartphones.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /