Abo
  • Services:

Android und iOS

Nokia will zurückschlagen

Nokia soll wieder die Nummer 1 bei High-End-Smartphones werden, das gibt Anssi Vanjoki zu seinem Amtsantritt als Ziel aus. Noch in diesem Jahr soll ein erstes Meego-Gerät auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android und iOS: Nokia will zurückschlagen

Vanjoki leitet seit 1. Juli 2010 die Nokia-Sparte Mobile Solutions, zu der das gesamte Geschäft mit mobilen Endgeräten gehört. Er will bei Nokia einiges verändern. Bestehende Projekt sollen weiterentwickelt und die Art, wie bei Nokia gearbeitet wird, soll vereinfacht werden. So soll Nokia in die Lage versetzt werden, Produkte und Dienste schneller auszuliefern, mit klarem Fokus auf Qualität. Dazu müsse Nokia Leistungen abliefern, die besser als der Durchschnitt seien. Die notwendigen Bausteine dazu in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktdesign seien unter einem Dach vorhanden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Noch 2010 werde Nokia sein erstes Gerät mit dem neuen Betriebssystem Meego auf den Markt bringen, das Nokia zusammen mit Intel entwickelt. Daneben setzt Nokia aber weiterhin auf Symbian und erteilt anderen Betriebssystemen eine Absage. Vanjoki dementiert ausdrücklich Gerüchte, auch Nokia plane Android-Smartphones.

Auch Meldungen, Nokia werde bei seinen High-End-Smartphones künftig auf Meego statt Symbian setzen, tritt Vanjoki entgegen. Es stimme zwar, dass das kommende Nokia N8 das einzige Gerät der N-Serie mit Symbian^3 sein wird, doch es sei sehr wahrscheinlich, dass es künftig auch Smartphones der N-Serie mit Symbian^4 geben werde.

Symbian sei nach wie vor Nokias Plattform der Wahl, obwohl Smybian zuletzt viel Kritik habe einstecken müssen - einiges davon zu Recht, so der Nokia-Manager. Bereits mit dem kommenden Nokia N8 wolle man beginnen, frühere Unterstützer zurückzugewinnen, einschließlich dem Blogger Ricky, der ankündigte, seine Seite Symbian Guru zu schließen, da Symbian aus seiner Sicht keine rosige Zukunft habe.

Letztendlich stellt Nokia Symbian weiterhin gegen Apples iOS und Google Android und will Meego eher auf Geräten einsetzen, die näher an klassischen Computern liegen. Intel könnte das durchaus anders sehen, will der Chiphersteller mit seinen Atomchips und dem Betriebssytem Meego doch explizit auch im Smartphonemarkt mitspielen.

Vanjoki spricht davon, eine erste Schlacht stehe an. Dabei gehe es darum, Produkte und Dienste anzubieten, die die Kunden besitzen wollen, die sie inspirieren und es ihnen erlauben, neue Dinge in der sich schnell verändernden digitalen Welt zu tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nath 05. Jul 2010

Wenn ich mir die Wikipedia Artikel zu den Herstellern anschaue, sehe ich außer Nokia nur...

Nath 05. Jul 2010

Mal aus der Wikipedia zitiert: Die Nokia GmbH ist in Deutschland an folgenden Standorten...

ks jasjak... 05. Jul 2010

Im Bezug auf die gesamte Zielgruppe liegt die Zahl der Kunden, die sich selber für ein OS...

Fatal3ty 05. Jul 2010

Ich finde alle Nokias scheisse und 5800 oder 52xx ist knarzende fette Plastikklump. Und...

keinBWLstudent 05. Jul 2010

Vielleicht nochmal im NEbenfach BWL dazulegen? *duck*


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /