Openoffice.org

Bessere Multimedia-Unterstützung auf Unix-Systemen

Auf Unix-Systemen verwendet Openoffice.org künftig GStreamer als Multimedia-Backend. GStreamer ist Teil vieler Linux-Distributionen. Damit soll die Multimedia-Unterstützung der freien Office-Suite verbessert werden. Die bisher verwendete Lösung bleibt aber integriert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Openoffice.org: Bessere Multimedia-Unterstützung auf Unix-Systemen

Unter Linux und Unix stehen eine ganze Reihe von Frameworks zur Verfügung, um Audio- und Videoinhalte wiederzugeben. Bei der Wahl eines neuen Multimedia-Backends für Openoffice.org war es daher wichtig, ein Framework mit möglichst hoher Verbreitung zu wählen, heißt es im Projektblog. Die Entwickler haben entschieden, künftig auf GStreamer zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

GStreamer ist Teil vieler aktueller Linux-Distributionen und auch für andere Unix-Systeme verfügbar. Mit Veröffentlichung der Version 0.10 habe das Projekt auch die nötige Reife erlangt und biete Unterstützung für viele Codecs, heißt es vom Openoffice.org-Projekt. Ist GStreamer auf dem System bereits vorhanden, soll das Office-Paket das Framework ohne weitere Konfigurationsschritte nutzen können. Alle installierten GStreamer-Decoder können dann innerhalb von Office-Dokumenten verwendet werden.

Wer GStreamer nicht nutzen möchte, kann beim Übersetzen der Openoffice.org-Quellen dem configure-Schritt "--disable-gstreamer" anhängen.

Bisher hat Openoffice.org Suns Java Media Framework (JMF) verwendet. JMF sei aber nicht mehr auf dem aktuellen Stand und unterstütze nicht so viele Codecs wie nötig, heißt es vom Openoffice.org-Projekt. Zudem mussten Nutzer JMF selbst aktivieren. Openoffice.org wird JMF aber weiter verwenden, wenn GStreamer nicht verfügbar ist oder, wie oben erklärt, deaktiviert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Artikel
  1. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  2. Kreative IT-Profis für den guten Zweck gesucht
     
    Kreative IT-Profis für den guten Zweck gesucht

    Médecins Sans Frontières und BCG Platinion suchen beim BCG Platinion Hackathon 2021 kreative Lösungen für Herausforderungen bei "Ärzte ohne Grenzen". Gestaltungswillige IT-Expert:innen sind eingeladen teilzunehmen.
    Sponsored Post von BCG-Plationion

  3. Smartphones: Googles neue Funktionen für Android
    Smartphones
    Googles neue Funktionen für Android

    Google hat eine Reihe von Verbesserungen für Android-Smartphones vorgestellt. Einiges davon wird in den nächsten Tagen aktiviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus TUF Gaming RTX 3080 V2 OC 1.179,42€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /