Abo
  • Services:

Robotik

Künstliche Haut für Roboter und Fußböden

Forscher haben ein Sicherheitssystem entwickelt, das Menschen vor Verletzungen durch Roboter schützen soll. Sensoren registrieren eine Berührung und stoppen den Roboter. Sie sitzen in einer Haut, mit der Roboter oder Fußböden bezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Assistenzroboter Lisa (Bild: FHG)
Assistenzroboter Lisa (Bild: FHG)

Sicherheit ist oberstes Gebot bei der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. Im industriellen Umfeld etwa werden beide durch Schutzzäune voneinander getrennt. Eine Reihe von Forschungsprojekten beschäftigt sich deshalb damit, Roboter so zu gestalten, dass sie eng mit Menschen zusammenarbeiten können. Forscher vom Magdeburger Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) haben ein Sensorsystem entwickelt, das diese Sicherheit gewährleisten soll.

Eine Haut für Roboter

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Bei dem System handelt es sich um eine künstliche Haut aus leitfähigem Schaumstoff und Textilien, in die Sensoren eingelassen sind. Registrieren die Sensoren eine Berührung durch den Menschen, hält der Roboter sofort in seiner Bewegung inne. Dazu kommen Dämpfungselemente, die in die Haut integriert sind und Stöße abfedern.

  • Sensoren im Fußboden erkennen, dass ein Mensch naht, und halten den Roboter an. (Foto: Fraunhofer)
Sensoren im Fußboden erkennen, dass ein Mensch naht, und halten den Roboter an. (Foto: Fraunhofer)

Da das Sensorsystem flexibel ist, lasse es sich, erklärt Markus Fritzsche vom Fraunhofer IFF, "an beliebige, komplexe Geometrien anpassen - gekrümmte oder sehr große Flächen eingeschlossen." Das bedeutet, es kann einem Roboter wie eine Haut übergezogen werden. Es kann aber auch als Fußbodenbelag in einer Fabrikhalle ausgelegt werden und ersetzt dann die Sicherheitszäune. "Mit großflächigen Fußbodensensoren definieren wir Sicherheitszonen, die der Mensch nicht betreten darf." Vorteil des Systems gegenüber starren Zäunen sei, dass die Bereiche, die der Mensch betreten darf, nach Bedarf definiert werden können.

Lenken durch schubsen

Allerdings, so berichtet Fritzsche, diene die Haut nicht nur der Sicherheit - sie könne auch zur Steuerung eines Roboters genutzt werden. Der wird dann so programmiert, dass er nicht stoppt, wenn er eine Berührung registriert, sondern ihr ausweicht. So könne der Mensch den Roboter vor sich her schubsen. "Große Kraftaufwendung ist dafür nicht erforderlich. Berühre ich den Roboter, so versucht er, dem Druck auszuweichen. Selbst einen 200 Kilo schweren Roboter kann ich auf diese Weise in die gewünschte Richtung schieben."

Ursprünglich haben die Fraunhofer-Forscher die taktile Haut für den Assistenzroboter Lisa entwickelt. Der soll in Laboren das Personal entlasten, indem er beispielsweise Proben transportiert. Da er dann im gleichen Umfeld wie Menschen agiert, bedurfte es eines Systems, das die Sicherheit des menschlichen Laborpersonals gewährleistet, wenn Mensch und Roboter einmal zusammenstoßen.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

In den vergangenen zwei Jahren haben die Forscher das System weiterentwickelt - beispielsweise zum druckempfindlichen Fußbodenbelag. Der lasse sich auch für weitere Anwendungen nutzen, sagt Fritzsche - im Pflegebereich etwa: Dann könnten die Sensoren feststellen, ob ein Patient hingefallen ist. In der Robotik ließe sich die Haut zusätzlich als Kontrolle im Greifer einsetzen: Die Sensoren teilten dann mit, ob der Roboter tatsächlich etwas gegriffen habe. Und viele weitere Anwendungen seien denkbar, so der Fraunhofer-Wissenschaftler: "In naher Zukunft wird uns die künstliche Haut auf verschiedenste Art im Alltag begegnen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

Grimari 05. Jul 2010

jop terminator

jessipi 03. Jul 2010

Falls die Roboter jemals rebellieren sollten, ignorieren sie ganz einfach ihre...

yp 03. Jul 2010

Ob nun im erweiterten sinn--> Das Imat http://www.imagebanana.com/img/iw3z5nkt...

Herrmann X. 03. Jul 2010

Es setzt sich in der Robotik wohl allmählich die Erkenntnis durch, dass wir auf absehbare...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /