Museumsreif

Die Welt der 16.000 Spiele

War Ludwig Erhard der erste Computerspieler Deutschlands? Die Kulturgeschichte der Games soll demnächst im Deutschen Computerspiele Museum in Berlin erlebbar sein. Golem.de war bei der Konzeptpräsentation und sprach mit Direktor Andreas Lange über seine Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Museumsreif: Die Welt der 16.000 Spiele

Der Politiker Ludwig Erhard gilt als Vater des Wirtschaftswunders, aber kaum jemand weiß, dass er am 6. Oktober 1951 auch als einer der ersten deutschen Computerspieler in die Geschichte eingegangen ist. Gemeinsam mit Konrad Adenauer eröffnete er damals eine Berliner Industrieausstellung. Dabei durfte der Bundeswirtschaftsminister gegen den aus 480 Vakuumröhren bestehenden Spezialcomputer "Nimrod" antreten - der jede Partie gewann. Das und deutlich mehr wird der Besucher ab Ende 2010 im Deutschen Computerspiele Museum über die Geschichte der Games erfahren können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung Produktion
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Jetzt hat das Museum, das sich in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes befindet, sein Konzept vorgestellt. Geschichte spielt eine große Rolle, denn damit soll es eine seiner zentralen Aufgaben erfüllen: "Wir wollen das Verständnis für Computerspiele vertiefen", sagte Direktor Andreas Lange. Rund 16.000 Computerspiele befinden sich in seinem Archiv, dazu so gut wie alle Hardwaresysteme, die jemals in Europa vertrieben wurden - von der legendären Brown Box, der 1972 vorgestellten ersten Konsole von Magnavox, über zahlreiche teils sehr seltene Exponate etwa von Atari bis hin zu moderneren Geräten von Nintendo oder Sony.

Das Computerspiele Museum existiert seit 1997, mit einem festen Standort war es nie gesegnet. Das soll sich nun ändern: Das Konzept sieht eine Dauerausstellung mit zahlreichen interaktiven Elementen vor - die Besucher werden also auch selbst ausprobieren können, wie sich historische Spiele anfühlen. Nebenbei sollen sie auf unterhaltsame Art über Themen wie Spielesucht und Jugendschutz informiert werden. Das Computerspiele Museum ist bereits jetzt in Initiativen eingebunden, die Strategien zur Bewahrung digitaler Inhalte entwickeln wollen, darunter das von der Europäischen Union geförderte Forschungsprojekt Keeping Emulation Environments Portable (Keep). Zusammen mit den Nationalbibliotheken von Frankreich, England und Deutschland ist es die Bewahrungsinstitution innerhalb des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Berlin36 03. Jan 2011

Simon-Dach Str., Ostkreuz, Kollwitzplatz, Admiralsbrücke... die üblichen Internationalen...

Overlord 05. Jul 2010

*guckt gerade unter dem Sofa nach wo denn das Niveau nun wieder rum liegt* Ka, kann man...

d3wd 03. Jul 2010

... sondern alles auf Berlins Bahnhofstoiletten zusammengekaut. ~d3wd PS: Mal ne andere...

d3wd 03. Jul 2010

Ich d8e Soldier Of Fortunê 7. ~d3wd

Crass Spektakel 02. Jul 2010

Das muß das Ereignis gewesen sein: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Vor-50-Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /