Museumsreif

Die Welt der 16.000 Spiele

War Ludwig Erhard der erste Computerspieler Deutschlands? Die Kulturgeschichte der Games soll demnächst im Deutschen Computerspiele Museum in Berlin erlebbar sein. Golem.de war bei der Konzeptpräsentation und sprach mit Direktor Andreas Lange über seine Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Museumsreif: Die Welt der 16.000 Spiele

Der Politiker Ludwig Erhard gilt als Vater des Wirtschaftswunders, aber kaum jemand weiß, dass er am 6. Oktober 1951 auch als einer der ersten deutschen Computerspieler in die Geschichte eingegangen ist. Gemeinsam mit Konrad Adenauer eröffnete er damals eine Berliner Industrieausstellung. Dabei durfte der Bundeswirtschaftsminister gegen den aus 480 Vakuumröhren bestehenden Spezialcomputer "Nimrod" antreten - der jede Partie gewann. Das und deutlich mehr wird der Besucher ab Ende 2010 im Deutschen Computerspiele Museum über die Geschichte der Games erfahren können.

Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Jetzt hat das Museum, das sich in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes befindet, sein Konzept vorgestellt. Geschichte spielt eine große Rolle, denn damit soll es eine seiner zentralen Aufgaben erfüllen: "Wir wollen das Verständnis für Computerspiele vertiefen", sagte Direktor Andreas Lange. Rund 16.000 Computerspiele befinden sich in seinem Archiv, dazu so gut wie alle Hardwaresysteme, die jemals in Europa vertrieben wurden - von der legendären Brown Box, der 1972 vorgestellten ersten Konsole von Magnavox, über zahlreiche teils sehr seltene Exponate etwa von Atari bis hin zu moderneren Geräten von Nintendo oder Sony.

Das Computerspiele Museum existiert seit 1997, mit einem festen Standort war es nie gesegnet. Das soll sich nun ändern: Das Konzept sieht eine Dauerausstellung mit zahlreichen interaktiven Elementen vor - die Besucher werden also auch selbst ausprobieren können, wie sich historische Spiele anfühlen. Nebenbei sollen sie auf unterhaltsame Art über Themen wie Spielesucht und Jugendschutz informiert werden. Das Computerspiele Museum ist bereits jetzt in Initiativen eingebunden, die Strategien zur Bewahrung digitaler Inhalte entwickeln wollen, darunter das von der Europäischen Union geförderte Forschungsprojekt Keeping Emulation Environments Portable (Keep). Zusammen mit den Nationalbibliotheken von Frankreich, England und Deutschland ist es die Bewahrungsinstitution innerhalb des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Berlin36 03. Jan 2011

Simon-Dach Str., Ostkreuz, Kollwitzplatz, Admiralsbrücke... die üblichen Internationalen...

Overlord 05. Jul 2010

*guckt gerade unter dem Sofa nach wo denn das Niveau nun wieder rum liegt* Ka, kann man...

d3wd 03. Jul 2010

... sondern alles auf Berlins Bahnhofstoiletten zusammengekaut. ~d3wd PS: Mal ne andere...

d3wd 03. Jul 2010

Ich d8e Soldier Of Fortunê 7. ~d3wd



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /