Verhaltensforschung

Ein Roboter als Fischanführer

Fischroboter gibt es viele, meist sind sie zur Gewässerüberwachung gedacht. Englische Forscher setzen einen Fischroboter jetzt für die Verhaltensforschung ein: Er führt Fische an.

Artikel veröffentlicht am ,
Verhaltensforschung: Ein Roboter als Fischanführer

Ein Team von englischen Wissenschaftlern hat einen Roboter in Fischform gebaut und einen Schwarm von Fischen dazu gebracht, ihn als einen der ihren zu akzeptieren. Das eröffnet Möglichkeiten, um das Verhalten von Fischen sowie die Dynamik von Gruppen zu untersuchen.

Magnete bewegen künstlichen Fisch

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Der Roboter ist einem dreistachligen Stichling, einem wenige Zentimeter großen einheimischen Fisch, nachgebildet. Bewegt wird er durch Magnete, die unter dem Aquarium sitzen, durch das der Fisch schwimmt. Die Magnete wiederum werden von einem Computer gesteuert.

Mit dem Roboterfisch zusammen wurde entweder ein weiterer Stichling oder eine Gruppe von zehn Tieren in das Aquarium gesetzt. Sie hielten sich zusammen mit dem Roboter in einem Unterschlupf auf. Der Computer ließ den Fisch mit einer etwas höheren als der normalen Fischgeschwindgkeit losschwimmen, und die Wissenschaftler beobachteten, wie die anderen darauf reagieren würden.

Fische folgen Roboter

Tatsächlich verließen sowohl der einzelne Fisch als auch die Gruppe den Unterschlupf schneller als üblich, wenn der Roboterfisch sie dazu animierte. Außerdem folgten sie ihm, wenn er eine Bahn gerade durch das Becken zog. Bog er im rechten Winkel ab, machten die übrigen Fische auch dieses Manöver nach.

Jolyon Faria von der Universität im nordenglischen Leeds, wo die Versuche durchgeführt werden, glaubt, die Geschwindigkeit sei der Schlüssel für die Führerschaft des Roboterfisches. Die anderen hätten ihn für besonders mutig und entschlossen gehalten und seien ihm deshalb gefolgt.

Führer für 30 Minuten

Allerdings sei sein Erfolg auch relativ schnell wieder verblasst, schreiben die Wissenschaftler, die ihre Ergebnisse in der deutschen Fachzeitschrift Behavioural Ecology and Sociobiology veröffentlicht haben: Verbrachten die Fische etwa eine halbe Stunde zusammen mit dem Roboter in einer neuen Umgebung, schwand sein Einfluss auf die anderen.

Der künstliche Stichling ist nicht der einzige Fischroboter. Neu ist aber der Einsatz in der Verhaltensforschung. Eines der Forschungsziele der Gruppe, an der neben den Leedsern auch Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, der Universität von Princeton im US-Bundesstaat New Jersey und der Universität im australischen Sydney beteiligt sind, sei, das Gruppenverhalten von Fischen zu untersuchen, erklärte Faria der BBC.

Verhalten am Computer simuliert

Bislang hätten sie das Verhalten der Fische am Computer simuliert. "Aber wir wissen noch nicht, ob sich die Fische wirklich so verhalten, wie wir unsere Simulationen programmiert haben." Hier sei der Roboterfisch sehr nützlich. Mit dem Verständnis, wie sich ein Fisch verhält und wie ein einzelner das Verhalten einer großen Gruppe beeinflusst, könnte man schließlich verstehen, wie große Fischschwärme hochkomplexe, synchrone Manöver durchführen.

Der typische Einsatz von Fischrobotern ist allerdings nicht die Verhaltens-, sondern die Gewässerforschung: Sie sollen in Seen oder Flüssen ausgesetzt werden und dort die Wasserqualität beobachten und Schadstoffe aufspüren. Ein an der TU Darmstadt entwickelter Fischroboter soll als Antrieb für Schiffe eingesetzt werden, der die Gewässer und die Lebewesen darin weniger beeinträchtigen soll als ein Schiffspropeller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

tilmank 03. Jul 2010

Oh ja, das war ein Film^^

Ano 02. Jul 2010

chuck norris scnr

filipo 02. Jul 2010

Haben den Braten wohl gerochen!

Vatter 02. Jul 2010

Lass ihn dich. Schule bringt eh nichts mehr. Talentresistenz geht nie wieder weg.

Meeräsche 02. Jul 2010

Gut so. Ist doch nur eine Frage der Zeit, bis die Fischer so einen Roboter ans Netz dongeln.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /