Abo
  • Services:

Adobe Reader

Aktueller Patch ist teilweise wirkungslos

Der aktuelle Patch für den Adobe Reader sollte eigentlich ein drei Monate altes Sicherheitsloch beseitigen. Das Sicherheitsleck lässt sich aber weiterhin ausnutzen, um beliebigen Programmcode auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader: Aktueller Patch ist teilweise wirkungslos

Im März 2010 war ein Designfehler in den PDF-Spezifikationen bekanntgeworden, worüber Angreifer beim Öffnen einer PDF-Datei beliebigen Programmcode ausführen können. In der alten Version des Adobe Reader konnte ein Warndialog gefälscht werden, so dass das Opfer keinen Hinweis auf den Angriffsversuch erhielt.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Universität Passau, Passau

Lediglich das Fälschen des Warndialogs wurde im Adobe Reader beseitigt, wie Adobe mittlerweile in einem Blogeintrag einräumt. Die Nutzung des Launch-Befehls in PDF-Applikationen ist weiterhin aktiv. Nach Angaben von Adobe wird diese Funktion von vielen Kunden des Softwarehauses verwendet, um andere Programme über eine PDF-Datei aufzurufen. Der Konzern hat sich deshalb entschieden, diese Funktion beizubehalten und lediglich durch eine Blacklist erweitert. Eine sinnvollere Whitelist gibt es demnach nicht.

Der Sicherheitsexperte Le Manh Tung hat in einem Blog darauf hingewiesen, dass sich das Sicherheitsloch vom März 2010 auch mit der aktuellen Version des Adobe Reader ausnutzen lässt, der Beispielcode muss dazu nur minimal überarbeitet werden. Lediglich der Warndialog des Adobe Reader lässt sich nun nicht mehr manipulieren.

Während die Macher des Foxit Reader wenige Tage nach Bekanntwerden dieser Sicherheitslücke ein Update ihrer Software veröffentlicht haben, passierte bei Adobe nichts. Erst Mitte April 2010 veröffentlichte Adobe einen Patch für den Adobe Reader, der sich um den Fehler allerdings gar nicht kümmerte. Erst drei Monate nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke veröffentlichte Adobe einen Patch, der einen Angriff darüber eben nicht verhindert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ (Vergleichspreis 273,89€)
  2. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  3. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)

asdfasdfasdf 11. Jul 2010

Stichwort KSplice

apfelsaft 03. Jul 2010

er bietet nur oss Alternativen. Reader wie Foxit oder PDFXchangeViewer, werden nicht...

Penny 03. Jul 2010

[...] Bei ins gibt es keinen Penny und die Anleitung des Routers hab ich nie gelesen...

kein cs user 02. Jul 2010

wenn die ansprüche nicht zu hoch sind könnte man anstatt der cs doch gimp und scribus...

jürgengraf 02. Jul 2010

pdfreaders.org muss es heißen


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /